Neoteleostei


Neoteleostei

Drei Synodus variegatus in einem Korallenriff im Roten Meer.

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Neoteleostei
Wissenschaftlicher Name
Neoteleostei
Rosen, 1973

Die Neoteleostei oder Modernen Knochenfische sind eine Gruppe der Echten Knochenfische. Zu den Neoteleostei gehört die flossenstacheltragenden Knochenfische (Acanthomorpha) und vier weitere hauptsächlich aus Tiefseefischarten bestehende Ordnungen.

Merkmale

Wichtigste Autapomorphien der Neoteleostei sind die dreiteilige Gelenkung des Hinterhaupts mit dem ersten Wirbel; ein besonderer Muskel (Musculus retractor dorsalis), der sich von den oberen Schlundkiefern zur Wirbelsäule erstreckt und wichtig für das Verschlingen der Nahrung ist, und eine Zahnbefestigung, bei der nur die Hinterseite des Zahns mit Bindegewebe an der Zahnbasis befestigt ist, die Vorderseite jedoch nicht. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, den Zahn nach hinten umzuklappen, wie es bei einigen zu den Neoteleostei gehörenden Tiefseefischen der Fall ist. Der dritte Musculus levator (arcus branchialis) internus inseriert an der fünften Zahnplatte der dorsalen Schlundkiefer, der Musculus transversus dorsalis anterior setzt am Epibranchiale des zweiten Kiemenbogens an.

Systematik

Da die oben beschriebene Zahnbefestigung auch für die Hechtartigen (Esociformes) anzutreffen ist, halten viele Wissenschaftler diese für die Schwestergruppe der Neoteleostei. Sie würden in diesem Fall nicht zusammen mit Lachs-, Goldlachs- und Stintartigen das Taxon Protacanthopterygii bilden.

Das folgende Kladogramm zeigt die systematische Stellung der Neoteleostei:

  Euteleostei  

 Protacanthopterygii (Lachsartige, Stintartige, Hechtartige usw.)


  Neoteleostei  

 Tiefseequappenartige (Ateleopodiformes)


  Eurypterygii  

 Eidechsenfischverwandte (Aulopiformes)


  Ctenosquamata  

 Laternenfischartige (Myctophiformes)


   

 Acanthomorpha (flossenstacheltragende Knochenfische)






Vorlage:Klade/Wartung/Style

Literatur

  • Ralf Britz: Teleostei, Knochenfische i.e.S. In: Wilfried Westheide, Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere. 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2004, ISBN 3-8274-0307-3, S. 272.
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • E.O. Wiley, G.D. Johnson: A teleost classification based on monophyletic groups. In: J.S. Nelson, H.-P. Schultze, M.V.H. Wilson (Hrsg.): Origin and Phylogenetic Interrelationships of Teleosts. 2010, S. 123–182.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.