Stintartige

Stintartige
Arktischer Stint (Osmerus mordax)

Arktischer Stint (Osmerus mordax)

Systematik
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Stintartige
Wissenschaftlicher Name
Osmeriformes

Die Stintartigen (Osmeriformes) sind eine Ordnung der Echten Knochenfische (Teleostei). Sie leben auf beiden Hemisphären der Erde in kühlen und gemäßigten Regionen im Brack- und Süßwasser, einige Arten auch zeitweise im Meer. Nur wenige Arten aus der Familie Salangidae und der Gattung Nesogalaxias kommen auch in tropischen Gebieten vor. Die Arten der Überfamilie Galaxioidea sind das dominierende Element der Süßwasserfischfauna der kalten Gebiete der Südhemisphäre. Mit Ausnahme des Europäischen Stints (Osmerus eperlanus) und möglicherweise ein oder zwei Salangiden-Arten laichen alle Stintartigen in Süßgewässern.

Merkmale

Stintartige sind schlanke, langgestreckte Fische und werden 5 bis 40 Zentimeter lang. Der hintere Teil des Vomer ist kurz. Basisphenoid und Orbitosphenoid (zwei Schädelknochen) fehlen. Zähne auf dem Mesopterygoid, ein Knochen zwischen Pterygoid (Flügelbein) und Metapterygoid, sind reduziert und fehlen beim Salamanderfisch. Eine Fettflosse kann vorhanden sein oder fehlen. Die Schuppen sind ohne konzentrische Wachstumsringe. Mit Ausnahme von Osmerus eperlanus und vielleicht ein oder zwei Salangiden laichen die Stintartigen im Süßwasser.

Systematik

Die Stintartigen bilden zusammen mit den Lachsartigen (Salmoniformes), der früher zu den Stintartigen gezählten Ordnung der Goldlachsartigen (Argentiniformes) und den Hechtartigen (Esociformes) die Überordnung Protacanthopterygii. Neuen Untersuchungen zufolge sind sie allerdings die Schwestergruppe der Maulstachler (Stomiiformes), einer Ordnung teilweise bizarr ausssehender Tiefseefische. Die Protacanthopterygii sind in diesem Fall eine polyphyletische Gruppe. Der westaustralische Salamanderfisch, der eine eigene Familie innerhalb der Stintartigen bildet, steht nach diesen Studien in einem Schwestergruppenverhältnis zu einer gemeinsamen Klade der Stintartigen, der Maulstachler und der übrigen Protacanthopterygii mit den Neoteleostei.[1] [2] [3]

Maulstachler wie der Viperfisch Chauliodus sloani sind wahrscheinlich die nächsten Verwandten der Stintartigen.

Das folgende Kladogramm zeigt die systematische Stellung der Stintartigen als Schwestergruppe der Maulstachler:

 Euteleostei 

 Salamanderfisch (Lepidogalaxias salamandroides)


     




 Lachsartige (Salmoniformes)


     

 Hechtartige (Esociformes)



     

 Goldlachsartige (Argentiniformes)



     

 Stintartige (Osmeriformes)


     

 Maulstachler (Stomiiformes)




     

 Neoteleostei 




Die Stintartigen gliedern sich in zwei Überfamilien, sechs Familien, 22 Gattungen und über 88 Arten. Die ehemalige Unterordnung Argentinoidei wird heute meist als eigenständige Ordnung geführt (Argentiniformes) so das nur noch die sechs Familien der ehemaligen Unterordnung Osmeroidei bei den Stintartigen verblieben.

Überfamilie Osmeroidea

Bei der Überfamilie Osmeroidea sind die Eier von einer haftenden Membran umgeben.

Überfamilie Galaxioidea

Australischer Forellenhechtling

Die Galaxioidea sind die wichtigste Fischgruppe in den kalten Süßgewässern der südlichen Erdhalbkugel. Sie besitzen normalerweise keine Pylorusschläuche, Supramaxillare und Mesocoracoid fehlen. Die Wirbelsäule ist am Ende nicht nach oben gebogen. Die Schwanzflosse wird von 18 oder weniger Hauptschwanzflossenstrahlen gestützt.

Stammesgeschichte

Die carnivore und marine Gattung Spaniodon aus der späten Kreide ist möglicherweise der älteste stintartige Fisch. Die rezente Gattung Osmerus ist schon aus dem Miozän fossil überliefert, Mallotus erst aus dem Pleistozän.[4]

Gefährdungssituation

Die Weltnaturschutzunion IUCN führt 5 Arten der Ordnung Stintartige in der Roten Liste gefährdeter Arten[5]. Hier wird die Art Hypomesus transpacificus als stark gefährdet (Endangered) bezeichnet, weitere 3 Arten werden als nicht gefährdet (Least Concern) gesehen und eine Art wird mangels ausreichender Daten (Data Deficient) nicht bewertet.

Literatur

Einzelnachweise

  1. López, J.A., W-J Chen, & G. Ortí. 2004. Esociform phylogeny. Copeia, 2004(3):449-464. Abstract
  2. Chenghong Li, Guoqing Lu & Guillermo Ort: Optimal Data Partitioning and a Test Case for Ray-Finned Fishes (Actinopterygii) Based on Ten Nuclear Loci. Syst. Biol. 57(4):519–539, 2008 doi:10.1080/10635150802206883
  3. Jun Li, Rong Xia, R.M. McDowall, J. Andrés López, Guangchun Lei, Cuizhang Fu: Phylogenetic position of the enigmatic Lepidogalaxias salamandroides with comment on the orders of lower euteleostean fishes.Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 57, Issue 2, November 2010, Pages 932-936 doi:10.1016/j.ympev.2010.07.016
  4. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X
  5. Osmeriformes in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Abgerufen am 5. März 2010

Weblinks

 Commons: Stintartige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.