Blutmilchpilz


Blutmilchpilz

Blutmilchpilz (Lycogala epidendrum)

Systematik
ohne Rang: Amoebozoa
ohne Rang: Myxogastria
Ordnung: Liceida
Familie: Enteridiidae
Gattung: Lycogala
Art: Blutmilchpilz
Wissenschaftlicher Name
Lycogala epidendrum
(L.) Fr.

Der Blutmilchpilz (Lycogala epidendrum) ist ein Protist aus der Klasse der Schleimpilze.

Beschreibung

Der in seiner Gestalt kleinen Stäublingen oder Bovisten ähnelnde Fruchtkörper (Aethalium) des Blutmilchpilzes ist ungestielt, kugelförmig oder polsterförmig mit einem Durchmesser von 3 bis 15 mm. Er steht einzeln oder in dichten Gruppen. Seine Außenhaut (Cortex) ist schalenartig dünn und leicht warzig. Der Fruchtkörper ist anfangs weich und hellrosa, später wird er rötlichgrau, dann gelbbraun bis schwärzlich. Zur Reife platzt er ungleichmäßig auf und gibt den Sporenstaub frei. Die kugelförmigen Sporen sind 6 bis 7,5 Mikrometer breit, anfangs rosagrau, später blass ocker. Ihre Oberfläche ist netzartig. [1]

Das Pseudocapillitium besteht aus verzweigt-anastomos gewachsenen, langen, abgeflachten Röhren, die deutliche Querfalten aufweisen. Die Hauptäste haben am Ansatz einen Durchmesser von 12 bis 25 Mikrometer, die Nebenäste einen von 6 bis 12. Die zahlreichen unverwachsenen Enden sind stumpf oder keulenförmig. Das Plasmodium ist korallenrot. [2]

Vorkommen

Der Blutmilchpilz ist weltweit verbreitet [2]. Er ist häufig und wächst von Mai bis Oktober auf Baumstümpfen und liegenden Stämmen [1].

Nachweise

  1. 1,0 1,1 Mirko Svrcek: Der große Pilzführer - Die Pilze Mitteleuropas, 1997, ISBN 38112-1424-1, S. 48
  2. 2,0 2,1 George Willard Martin: Fungi, Myxomycetes, Ceratiomyxales, Liceales, Trichiales, Stemonitales, Physarales In: North American Flora, Bd. 1, Teil 1, New York Botanical Garden, 1949, S. 20-21

Weblinks

Commons: Lycogala epidendrum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.