Bonitasaura

Bonitasaura
Zeitraum
Oberkreide (Santonium)
85,8 bis 83,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Argentinien (Bajo-de-la-Carpa-Formation)
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Sauropoden (Sauropoda)
Macronaria
Titanosauriformes
Titanosauria
Bonitasaura
Wissenschaftlicher Name
Bonitasaura
Apesteguía, 2004
Art
  • Bonitasaura salgadoi

Bonitasaura ist eine Gattung sauropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Titanosauria. Bisher ist ein einziges fragmentarisches Skelett bekannt, das aus der Oberkreide (Santonium) Argentiniens stammt. Einzige Art ist Bonitasaura salgadoi.

Merkmale

Bonitasaura wurde etwa neun Meter lang und war damit ein relativ kleiner Sauropode. Einzigartig war der Schädel mit seinem kastenförmigen Gebiss, dessen dünne, stiftartige Zähne auf den vordersten Bereich des Kiefers beschränkt waren. Dahinter, im zahnlosen Teil des Unterkiefers, finden sich Hinweise auf einen Schnabel aus Keratin, der zum Abschneiden der pflanzlichen Nahrung gedient haben könnte.

Diagnostisch für Bonitasaura innerhalb der Titanosauria sind die weniger zahlreichen Zahnfächer, die kräftig gebauten, diagonal orientierten Basen der Wirbelbögen sowie die wulstigen Dornfortsätze der vorderen Rückenwirbel.

Systematik

Bonitasaura war vermutlich nahe mit der madagassischen Gattung Rapetosaurus und den mongolischen Gattungen Nemegtosaurus und Quaesitosaurus verwandt. Einige Forscher fassen diese Gattungen zusammen mit Bonitasaura in einer Nemegtosauridae genannten Gruppe zusammen[1].

Fund, Forschungsgeschichte und Namensgebung

Das einzige bekannte Skelett (Holotyp, Exemplarnummer MPCA 300) ist lediglich fragmentarisch erhalten, wurde jedoch teilweise artikuliert (im Verbund) vorgefunden. Heute wird es im Museo Provincial Carlos Ameghino Cipolletti aufbewahrt. Es besteht aus drei Schädelknochen – dem Stirnbein, dem Scheitelbein sowie dem Unterkiefer inklusive 15 Zähnen – aus Abschnitten der Hals,- Rücken,- und Schwanzwirbelsäule, sowie aus Teilen der Gliedmaßen, einschließlich Oberarmknochen (Humerus), Speiche (Radius), zwei Mittelhandknochen (Metacarpalia), Oberschenkelknochen (Femur), Schienbein (Tibia) sowie zwei Mittelfußknochen (Metacarpalia). Das Skelett gehörte zu einem noch nicht ausgewachsenen (subadulten) Tier.

Das Skelett stammt aus einem Steinbruch namens „La Bonita Hill“ nahe Cerro Policía in der argentinischen Provinz Río Negro. Es wurde eingebettet in Sandsteinen gefunden, die fluviatil (von Flüssen) abgelagert wurden und zu den obersten Schichten der Bajo-de-la-Carpa-Formation zählen.

Bonitasaura wurde 2004 von Sebastián Apesteguía erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der Gattungsname Bonitasaura weist auf den Fundort, den Steinbruch „La Bonita Hill“, während das Art-Epitheton salgadoi den argentinischen Paläontologen Leonardo Salgado ehrt.

Belege

Hauptquelle

  • Sebastián Apesteguía: Bonitasaura salgadoi gen. et sp. nov.: a beaked sauropod from the Late Cretaceous of Patagonia. In: Naturwissenschaften. Band 91, Nummer 10, S. 493–497, doi:10.1007/s00114-004-0560-6

Einzelnachweise

  1. Jeffrey Wilson: Redescription of the Mongolian Sauropod Nemegtosaurus mongoliensis Nowinski (Dinosauria: Saurischia) and comments on Late Crataceous Sauropod Diversity, 2005, In: Journal of Systematic Palaeontology. 3 (3), S. 283–318.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.