Bystrowianidae

Bystrowianidae
Bystrowiana aus dem Oberperm von Russland.

Bystrowiana aus dem Oberperm von Russland.

Zeitraum
Oberperm bis mittlere Trias
ca. 260 bis 230 Mio. Jahre
Fundorte
  • europäisches Russland, China, Süddeutschland
Systematik
Wirbeltiere (Vertebrata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
Chroniosuchia
Bystrowianidae
Wissenschaftlicher Name
Bystrowianidae
Vyushkov, 1957
Gattungen
  • Bystrowiana
  • Axitectum
  • Dromotectum
  • Synesuchus
  • Bystrowiella
Die Bystrowianidae sind eine nur durch wenige Fossilfunde belegte Gruppe reptiliomorpher Landwirbeltiere, die in kontinentalen Sedimentgesteinen des Oberperms von Russland und China sowie der Trias von Russland und Deutschland entdeckt und nach dem russischen Wirbeltierpaläontologen Alexei Petrowitsch Bystrow benannt wurde. Während andere Gruppen reptiliomorpher Amphibien bereits zum Ende des Perms ausstarben, reichen die Bystrowianiden mit den Reliktformen Synesuchus und Bystrowiella bis in die Mitteltrias.

Merkmale

Mit Ausnahme von Bystrowiana sind Bystrowianiden fast nur durch Wirbel und Hautknochenplatten (Osteoderme) belegt, so dass diese bisher die einzigen osteologischen Merkmale zur Unterscheidung von Bystrowianiden-Gattungen und -Arten liefern (Novikov & Shishkin 2000, Novikov et al. 2000).

Die Wirbelstruktur, charakterisiert durch beidseitig konkave Pleurocentren, die mit den Neuralbögen verwachsen sind, und zwischengelagerte scheibenförmige bis kugelige Intercentren, gleicht im Wesentlichen der der Schwestergruppe Chroniosuchidae. Ein besonderes Merkmal der Bystrowianiden sind ein Paar oder mehrere Paare von Paraneuralkanälen, die innerhalb des Neuralbogens seitlich oder oberhalb des eigentlichen Wirbelkanals liegen und genauso voluminös sein können (vgl. Novikov et al. 2000). Ihre Funktion ist ungeklärt, möglicherweise steht ihre Ausformung mit der Entwicklung der Epaxialmuskulatur in Verbindung (Golubev 1998).

Anders als bei manchen Chroniosuchiden sind die Rücken-Osteoderme stets schmal und dürften kaum als Schutzpanzer fungiert haben. Sie zeigen einen bauchseitigen Fortsatz mit ovalem Querschnitt, der stets mit dem Dornfortsatz des zugehörigen Wirbels verwachsen ist. Obwohl beide Gruppen eine komplizierte Gelenkverbindung zwischen jeweils zwei Platten zeigen, hält Golubev (1998) die Vergleichbarkeit solcher Strukturen bei Chroniosuchiden und Bystrowianiden für problematisch. Novikov & Shishkin (2000) hingegen homologisieren die plattigen Vorderflügel (ala anterior) und die rückwärtige Gelenkplatte (lamina articularis) der Bystrowianiden mit den nach vorn und nach hinten zeigenden Fortsätzen der Chroniosuchiden-Osteoderme.

Systematik

Nach ihrer anfänglichen Einordnung in die Kotlassioidea bzw. Kotlassiomorpha, die als Teilgruppe der Seymouriamorpha gelten (Vyushkov 1957, Tatarinov 1972), werden Bystrowianiden seit der Revision von Ivakhnenko & Tverdokhlebova (1980) zusammen mit den Chroniosuchiden zu den Chroniosuchia (syn. Chroniosuchida) gestellt.

Bisher beschriebene Gattungen und Arten der Bystrowianidae:

  • Bystrowiana permira Vyushkov, 1957
  • Bystrowiana sinica Young, 1979
  • Axitectum vjushkovi Novikov & Shishkin, 1992
  • Axitectum georgi Novikov & Shishkin, 2000
  • Dromotectum spinosum Novikov & Shishkin, 1996
  • Synesuchus muravjevi Novikov & Shishkin, 1996
  • Bystrowiella schumanni Witzmann, Schoch & Maisch, 2008.

Literatur

  • Golubev, V.K. (1998). Narrow-armored Chroniosuchians (Amphibia, Anthracosauromorpha) from the Late Permian of Eastern Europe. Paleontologicheskij Zhurnal 1998(3): 64- 73.
  • Ivakhnenko, M.F., G.I. Tverdokhlebova (1980). Systematics, Morphology, and Stratigraphic Significance of the Upper Permian Chroniosuchians from the East of the European Part of the USSR. Saratov, Izdatelstvo Saratovskogo Universiteta.
  • Novikov, I.V., M.A. Shishkin (1996). Paleozoic relics in the Triassic tetrapod communities: the last anthracosaurian amphibians. Sixth Symposium on Mesozoic Terrestrial Ecosystems and Biota., Beijing, China Ocean Press.
  • Novikov, I.V., M.A. Shishkin, V.K. Golubev (2000). Permian and Triassic anthracosaurs from Eastern Europe. In: M.J. Benton, M.A. Shishkin, D.M. Unwin, E.N. Kurochkin (ed.), The Age of Dinosaurs in Russia and Mongolia, Cambridge, Cambridge University Press: 60- 70.
  • Tatarinov, L.P. (1972). Seymouriamorphen aus der Fauna der UdSSR. In: O. Kuhn (ed.), Encyclopedia of Paleoherpetology, vol. 5B, Stuttgart (Gustav Fischer), 80 Seiten.
  • Vjushkov, B.P. (1957). New kotlassiomorphs from the Tatarian Series in the European part of the USSR. Upper Permian cotylosaurs and batrachosaurs from the SSSR. B. P. Vjuschkov. Moscow, Trudy Paleontologicheskogo Instituta Akademya Nauk SSSR: 89-107.
  • Witzmann, F., R.R. Schoch, M.W. Maisch (2008). A relic basal tetrapod from the Middle Triassic of Germany. Naturwissenschaften 95(1): 67- 72.
  • Young, C.C. (1979). A new Late Permian fauna from Jiyuan, Honan. Vertebrata Palasiatica 17: 99- 113.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.