Calophyllaceae

Calophyllaceae
Calophyllum caledonicum

Calophyllum caledonicum

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Calophyllaceae
Wissenschaftlicher Name
Calophyllaceae
J.Agardh
Illustration von Kielmeyera oblonga.
Blüte mit vielen Staubblättern von Calophyllum inophyllum.
Früchte von Calophyllum brasiliense.
Holz von Calophyllum brasiliense.
Die eßbaren Früchte des Mammiapfel (Mammea americana).

Die Calophyllaceae sind eine Familie in der Ordnung der Malpighienartigen (Malpighiales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen. Es handelt sich um eine pantropische Familie mit 14 Gattungen und etwa 476 Arten. Einige Arten liefern Holz und von wenigen Arten werden die Früchte gegessen.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Sie wachsen meist als Bäume oder seltener Sträucher. Einige Arten enthalten farbigen Milchsaft. Ätherische Öle enthalten viele Arten. Es sind schizogene Kanäle oder Behälter vorhanden. Bei abgeschnittenen Zweigen sind oft deutliche Blutungen zu beobachten.

Die Laubblätter sind wechselständig und spiralig oder zweireihig bis gegenständig an den Zweigen angeordnet (Phyllotaxis). Die einfachen, meist flachen Laubblätter besitzen oft durchscheinende Punkte oder Kanäle. Der Blattrand ist glatt. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale

Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind vier- oder fünfzählig. Als einzige Art der Familie besitzt Marila asymmetralis keine radiärsymmetrischen Blüten. Die vier oder fünf Kelchblätter sind frei. Die meist vier oder fünf (null bis acht) freien Kronblätter wirken bei einigen Arten deformiert. Es sind meist viele meist freie Staubblätter vorhanden, die nicht in erkennbaren Bündeln zusammengefasst sind. Die Staubbeutel besitzen oft große, einfache oder komplexe Drüsen. Meist zwei oder fünf Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. In jedem Fruchtknotenfach befinden sich ein bis wenige Samenanlagen. Der meist lange Griffel endet in einer feuchten, ausgebreiteten bis punktförmigen Narbe ohne Papillen.

Es werden Steinfrüchte, Beeren oder Kapselfrüchte gebildet, die ein bis viele Samen enthalten. Die Kapselfrüchte öffnen entlang des Septalradius; die alle in einer Klade zusammenstehenden Taxa mit Kapselfrüchten besitzen alle wechselständige Blätter. Die hinsichtlich der Größe sehr variablen Samen bestehen fast nur aus den zwei oft großen Keimblättern (Kotyledonen).

Systematik

Der Familienname Calophyllaceae wurde 1858 von Jacob Georg Agardh in Theoria systematis plantarum, S. 121 veröffentlicht. Die reaktivierte Familie der Calophyllaceae beinhaltet alle Taxa die zuletzt in die Unterfamilie Kielmeyeroideae innerhalb der Familie der Clusiaceae eingeordnet wurden. Die Clusiaceae s.l. waren mit den, auch wieder ausgegliederten, Hypericaceae polyphyletisch.

  • Die Familie der Calophyllaceae wird in zwei Tribus gegliedert und enthält etwa 14 Gattungen mit etwa 476 Arten:
    • Tribus Calophylleae: Mit zwölf Gattungen:
      • Calophyllum L.: Mit 180 bis 200 immergrünen Baum-Arten. [1]
      • Caraipa Aubl.: Mit etwa 60 Arten.
      • Clusiella (Syn.: Asthotheca, Astrotheca) Planch. & Triana: Mit etwa neun Arten in der Neotropis.
      • Haploclathra Benth.
      • Kayea Wall.: Mit 50 bis 70 Arten.
      • Kielmeyera Mart. & Zucc.: Mit fast 60 Arten in Südamerika.
      • Mahurea Aubl.: Mit nur zwei immergrünen Baumarten in der Neotropis.
      • Mammea L. (Syn.: Ochrocarpos, Paramammea) (manchmal in Tribus Garcinieae): Mit etwa 50 bis 70 Arten, einige tropische Arten mit essbaren Früchten wie dem Mammiapfel.
      • Marila Sw.: Mit etwa 20 Arten in der Neotropis.
      • Mesua L. (Syn.: Vidalia Fern.-Vill.): Mit drei bis vier Arten.
      • Neotatea Maguire
      • Poeciloneuron Bedd.
    • Tribus Endodesmieae: Mit zwei afrikanischen, monotypischen Gattungen:
      • Endodesmia: Mit der einzigen Art:
        • Endodesmia calophylloides Benth.
      • Lebrunia: Mit der einzigen Art:
        • Lebrunia bushaie Benth.

Innerhalb der Ordnung der Malpighiales sind die Calophyllaceae am nächsten mit den Schwesterfamilien Hypericaceae und Podostemaceae verwandt und diese drei Familien bilden zusammen mit den Schwesterfamilien Bonnetiaceae und Clusiaceae eine abgesicherte Klade.

Ausschnitt aus dem Kladogramm der Malpighiales nach Wurdack & Davis 2009:


andere Malpighiales


     
Clusioid-Klade  


Bonnetiaceae


     

Clusiaceae



     

Calophyllaceae


     

Hypericaceae


     

Podostemaceae






Quellen

  • Die Familie der Calophyllaceae bei der APWebsite. (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • Kenneth J. Wurdack & Charles C. Davis: Malpighiales phylogenetics: Gaining ground on one of the most recalcitrant clades in the angiosperm tree of life, in American Journal of Botany, 2009, Volume 96, S. 1551–1570: PDF-Online. (Abschnitt Systematik)

Einzelnachweise

  1. P. F.Stevens: A revision of the Old World species of Calophyllum (Guttiferae), J. Arnold Arboretum, 1980, 61:117–699.

Weblinks

 Commons: Calophyllaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.