Canellales

Canellales
Weißer Zimt (Canella alba Murr.)

Weißer Zimt (Canella alba Murr.)

Systematik
Reich: Pflanzen (Plantae)
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Canellales
Wissenschaftlicher Name
Canellales
Cronq.

Die Canellales sind eine Pflanzenordnung in der informellen Gruppe der Magnoliids. Sie enthält zwei Familien.

Beschreibung

Es sind immergrüne, verholzende Pflanzen. Die Pflanzen sind unbehaart. Die primäre Sprossachse enthält einen durchgehenden Gefäßzylinder. Die Siebröhren-Plastiden enthalten Stärke und Protein-Kristalloide und/oder -Fäden. Die Leitbündel im Blattstiel sind gebogen. Die Blätter enthalten verzweigte Sklereiden.

Die Blüten sind zwittrig. Die Blütenorgane sind spiralig angeordnet also nicht in Blütenkreisen gegliedert, alle Blütenteile sind frei: mit zwei bis sechs Kelchblättern, null bis vielen Kronblättern, drei bis vielen Staubblättern und zwei bis vielen Fruchtblättern. Die Form der Staub- und Fruchtblätter ist sehr ursprünglich. Die Früchte sind Beeren.

Verbreitung

Das Areal ist disjunkt und hauptsächlich auf der Südhalbkugel. Ihre Heimat sind die Tropen und Subtropen.

Systematik

Die 1957 von Arthur John Cronquist erstbeschriebene Ordnung gehört zur informellen Gruppe der Magnoliids, einer basalen Gruppe der Bedecktsamer aus vier Ordnungen. Ihr Schwestertaxon sind die Pfefferartigen. Zu den Canellales zählen zwei Familien: [1]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III In: Botanical Journal of the Linnean Society, 161:2, 2009, S. 105-121

Weblinks

 Commons: Canellales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.