Winteraceae


Winteraceae

Winterrinde (Drimys winteri)

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Canellales
Familie: Winteraceae
Wissenschaftlicher Name
Winteraceae
R.Br. ex Lindley

Die Winteraceae sind eine Pflanzenfamilie der Magnoliids. Sie ist vor allem durch das Fehlen von Tracheen gekennzeichnet.

Merkmale

Habitus und Stamm

Die Winteraceae sind Bäume und Sträucher. Die Knoten sind bilakunär mit drei Blattspuren, möglicherweise auch trilakunär. Ein internes Phloem ist vorhanden. Ein wichtiges Merkmal der Familie ist, dass sie im Xylem keine Tracheen besitzt. Die Siebröhren-Plastiden gehören dem S-Typ an.

Blätter

Drimys lanceolata
Getrocknete Früchte des Tasmanischen Bergpfeffers (Tasmannia lanceolata, Syn.: Drimys lanceolata), der als Gewürz Verwendung findet

Die Blätter stehen spiralig, selten auch annähernd quirlig. Sie sind gestielt und weichlaubig bis lederig. Sie besitzen Drüsen, keine Haare. Sie sind einfach mit ganzrandiger Blattspreite, die Nervatur ist fiedrig. Die Stomata sind paracytisch. Im Mesophyll befinden sich runde Zellen mit ätherischen Ölen, wodurch die Blätter aromatisch durften. Weiters gibt es im Mesophyll sklerenchymatische Idioblasten. Die minor leaf veins besitzen keine Phloem-Transferzellen.

Blütenstände und Blüten

Die meisten Arten sind zwittrig. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind (Anemophilie) oder durch Insekten (Entomophilie).

Die Blüten stehen einzeln oder in zymösen Blütenständen. Die Blüten sind mittelgroß. Die Blütenhülle ist in Kelch und Krone gegliedert. Der Kelch besteht aus zwei bis vier (sechs) Kelchblättern in einem Blütenkreis, die zumindest teilweise verwachsen sind und eine Kalyptra bilden (Blütendeckel). Die (zwei) fünf bis 50 Kronblätter stehen i ein bis drei Kreisen. Die des äußersten Kreises sind manchmal teilweise verwachsen.

Die Staubblätter stehen frei in zwei bis fünf Kreisen. Sie werden zentripetal angelegt, reifen aber zentrifugal. Es gibt 15 bis 100 Staubblätter, die sämtlich fertil sind. Sie sind oft flächig, seltener fadenförmig. Die Antheren sind adnat und öffnen sich mit einem Längsschlitz. Die Antherenwand besitzt zwei bis vier Zellschichten. Der Pollen wird in Aggregaten oder einzeln ausgestreut, meist in Tetraden. Die Pollenkörner sind monoporat oder trichotomocolpat, und zweizellig.

Das Gynoeceum besteht aus (ein) drei bis 20 Fruchtblätter in einem Blütenkreis. Sie stehen oberständig. Die Fruchtblätter sind vollständig oder unvollständig geschlossen. Meist sind die Fruchtblätter nicht miteinander verwachsen (apokarp), können aber auch verwachsen sein (synkarp). Ein Griffel kann ausgebildet sein. Pro Fruchtblatt werden ein bis 100 Samenanlagen in marginaler oder disperser Plazentation ausgebildet. Bei verwachsenen Fruchtblättern besteht der Fruchtknoten aus zwei bis 20 Fächern und besitzt ebenso viele Narben, sowie ein bis 50 Samenanlagen pro Fach.

Die Samenanlagen sind anatrop, bitegmisch und crassinucellat. Der Embryosack entspricht dem Polygonum-Typ. Die Polkerne verschmelzen vor der Befruchtung. Die drei Antipodenzellen bleiben erhalten. Das Endosperm ist zellulär.

Früchte

Früchte von Drimys winteri

Die Früchte sind Beeren oder Kapseln. Es können Sammelfrüchte sein. Das Endosperm ist glatt und ölhaltig. Der Embryo ist gut differenziert, aber sehr klein.

Chemische Merkmale

Proanthocyanidine, Cyanidin und Flavonole treten regelmäßig auf. Cyanogene Glykoside und Alkaloide sind teilweise vorhanden. Iridoide und Ellagsäure fehlen.

Verbreitung

Drimys andina in Chile
Drimys granadensis
Drimys insipida
Drimys winteri

Die Winteraceae sind in den temperaten bis tropischen Breiten beheimatet, vor allem in den Bergregionen der Tropen. Sie sind von Malaysia bis zum Pazifik, in Ost-Australien und Neuseeland zu finden, aber auch in Zentral- und Südamerika, sowie auf Madagaskar.

Systematik

Es gibt vier bis sieben Gattungen, je nach Quelle. Die für die Familie namensgebende Gattung Wintera ist heute in Pseudowintera eingegliedert. Nach Kew Gardens[1] gibt es folgende vier Gattungen:

  • Drimys J.R.Forst. & G.Forst., mit etwa 9-21 Arten (die etwa 5-14 asiatischen Arten werden oft als eigene Gattung Tasmannia R. Br. ex DC. von den vier bis sieben südamerikanischen Drimys-Arten abgetrennt; darunter:
    • Winterrinde (Drimys winteri J.R. Forst. & G. Forst.), Heimat: Chile und Argentinien
  • Pseudowintera Dandy, mit drei Arten in Neuseeland
  • Takhtajania Baranova & J.-F. Leroy (die Gattung wurde nach dem armenischen Botaniker Armen Tachtadschjan benannt), mit nur einer Art auf Madagaskar:
    • Takhtajania perrieri (Capuron) Baranova & J.-F. Leroy wird oft in eine eigene Unterfamilie Takhtajanioideae oder sogar eine eigene Familie Takhtajaniaceae gestellt
  • Zygogynum Baill., mit etwa sechs Arten, die zwischen Neuguinea und Neukaledonien vorkommen.


Weitere Gattungen:

  • Bubbia Tiegh., mit nur einer Art, die aber auch zu Zygogynum gestellt wird:
    • Bubbia howeana (F. Muell.) Tiegh.; sie kommt nur auf der Lord-Howe-Insel östlich von Australien vor
  • Exospermum Tiegh., mit nur einer Art in Neukaledonien:
    • Exospermum stipitatum (Baill.) Tiegh.

Quellen und weiterführende Informationen

Der Artikel beruht vor allem auf folgenden Weblinks:

  • Winteraceae auf der APWebsite (engl.)
  • Winteraceae in L. Watson and M.J. Dallwitz (1992 onwards), The families of flowering plants
  • David John Mabberley: The Plant Book. A portable dictionary of the higher plants. Cambridge University Press 1987. ISBN 0-521-34060-8
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Einzelnachweise

Weblinks

Commons: Winteraceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.