Sklereide

Steinzelle aus der Knolle von Dahlia variabilis. l = Zellhöhlung, K = Tüpfelkanäle, sp = Sprung im Schichtensystem.

Eine Sklereide oder Sklerenchymzelle ist in Pflanzen eine meist tote Zelle, die eine stark verdickte Zellwand besitzt, jedoch nicht faserartig ausgebildet ist. Sklereiden dienen häufig der Festigung und Verstärkung von Pflanzenteilen. Sie können einzeln auftreten (als Idioblast) oder ein Festigungsgewebe (Sklerenchym) bilden. Sklereiden besitzen eine dicke sekundäre Zellwand, die stark lignifiziert ist. Sie verfügen über zahlreiche einfache Tüpfel. Ihre Form ist sehr variabel.

Vorkommen

Sklereiden kommen in der Epidermis, im Grundgewebe sowie in Leitbündeln vor.

In Sprossachsen kommen Sklereiden häufig in Form eines Sklerenchymzylinders um die Leitbündel vor und entstehen häufig aus Parenchymzellen. In der Rinde etwa von Trochodendron oder Pseudotsuga taxifolia kommen auch verzweigte Sklereiden vor.

In Blättern kommen Sklereiden in vielfältiger Form vor. Im Mesophyll gibt es zwei Verbreitungsmuster: diffuse Verteilung im Blattgewebe (etwa bei Olea oder Pseudotsuga) oder Begrenzung auf die Enden der kleinen Leitbündel (etwa einige Polygalaceae, Capparaceae, Rutaceae). Die sternförmigen Sklereiden der Nymphaeaceae ragen in die großen Interzellularräume dieser Arten. Die Sklereiden des Olivenbaums (Olea europaea) sind mit rund einem Millimeter außergewöhnlich lang.

Die Früchte der Birnen (Pyrus) und Quitten (Cydonia) besitzen Steinzellen im Fruchtfleisch verteilt. Die Tüpfelkanäle sind häufig verzweigt, da sich beim Zellwandwachstum nach innen zwei Tüpfel vereinigen. Bei den Äpfeln (Malus) sitzen Sklereiden im Kerngehäuse.

In Samen erfolgt die Verhärtung der Samenschale oft dadurch, dass sich die Epidermis und teilweise auch die darunterliegenden Zellschichten zu Sklereiden entwickeln.

Formen

Nach ihrer Form kann folgende Unterteilung erfolgen:

  • Brachysklereiden oder Steinzellen sind annähernd isodiametrisch. Sie treten in Gruppen vor allem in fleischigen Früchten auf. In Nussfrüchten und Steinfrüchten bilden sie die harte Schicht.
  • Makrosklereiden oder Stabzellen sind längliche Zellen und kommen besonders in Frucht- und Samenschalen vor. Hierzu zählen auch die Malpighische Zellen der Schmetterlingsblütler.
  • Osteosklereiden sind verlängerte Zellen und an den Enden verbreitert oder gelappt. Sie treten besonders in Blättern auf.
  • Astrosklereiden sind verzweigte, oft sternförmige Zellen. sie kommen besonders in Blättern der Nymphaeaceae und einiger monokotyler Wasserpflanzen vor.
  • Trichosklereiden sind lange, zugespitzte, haarförmige, teilweise leicht verzweigte Zellen.

Belege

  • Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, S. 297. ISBN 3-8274-1398-2
  • Katherine Esau: Anatomy of Seed Plants. John Wiley, 1960, S. 55–58.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.