Sklerochronologie

Datei:Sklerochronologie.png
Schema: Gewinnung sklerochronologischer Daten aus fossilen Skelettresten (vereinfacht).
Sklerochronologie bezeichnet in der Zoologie und Paläontologie verschiedene Methoden zur Analyse des Wachstums biogener Hartteile wie Exo- und Endoskelette, Zähne und Otolithen. Mit Bezug auf das Knochenrindengewebe von Wirbeltieren spricht man auch von Skeletochronologie. Ähnlich wie in der Dendrochronologie wird das Dickenwachstum eines Skelettelements als zeitliche Abfolge von Einzelzuwächsen (Wachstumsinkrementen) interpretiert, deren Analyse als Zeitreihe Aussagen zu abiotischen Umweltfaktoren und endogenen Faktoren des Wachstums ermöglicht.

Zyklische Änderungen im Chemismus und in der Mikrostruktur der Skelettsubstanz, zum Beispiel infolge von tages- oder jahreszeitlichen Schwankungen der Umweltbedingungen, treten entlang des Querschnitts eines Skelettelements als Wachstumszonierung (analog zu Baumringen) in Erscheinung. Spurenelement- und Isotopenuntersuchungen einer repräsentativen Anzahl von Proben der Skelettsubstanz, die vom zu untersuchenden Hartteil in Wachstumsrichtung entnommen wurden, stellen eine weitere (von makros- oder mikroskopisch sichtbaren Wachstumsmustern unabhängige) Informationsquelle der Sklerochronologie dar.

Analyse der Wachstumsrate

Aus den jährlichen Zuwächsen, die durch Zonen des Wachstumsstillstands getrennt sein können, lassen sich langfristige Wachstumstrends ablesen. Der Vergleich der Wachstumskurven von Skeletten verwandter Arten liefert Aussagen zur evolutionären Änderung im Timing der Individualentwicklung (Heterochronie).

Das Erreichen der Geschlechtsreife kann mit einer abrupten Verlangsamung des Skelettwachstums einhergehen, die dazu führt das die jüngsten jährlichen Zuwächse (Annuli) eines Knochen- oder Schalenquerschnitts sehr klein sind, d.h. die Wachstumskurve einen Knick zeigt.

Forschungsgeschichte

Die Beschreibung der Sklerochronologie geht bereits auf Leonardo da Vinci zurück, der bereits im ersten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts die klar unterscheidbaren Zonen des jährlichen Wachstums bei fossilen Muscheln und Schnecken beschrieb. Anhand dieser Beobachtungen wandte er sich gegen die neuplatonische Interpretation der Fossilien als durch formende Kräfte direkt im Fels gebildete Steine. Wären diese Fossilien nicht Reste von Lebewesen, so bräuchten sie keine klar abgegrenzten Wachstumszonen.

Die Sklerochronologie etablierte sich allerdings erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als wissenschaftliche Methodik.

Siehe auch

Dendrochronologie, Biogeochemie

Literatur

  • Bruce J. MacFadden (Hrsg.): Incremental Growth in Vertebrate Skeletal Tissues: Paleobiological and Paleoenvironmental Implications. In: Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 206(3-4), 2004, S. 177-382, ISSN 0031-0182
  • Bernd R. Schöne, Donna Surge (Hrsg.): Looking back over Skeletal Diaries - High-resolution Environmental Reconstructions from Accretionary Hardparts of Aquatic Organisms. In: Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 228(1-2), 2004, S. 1-192, ISSN 0031-0182
  • Douglas S. Jones, Stephen Jay Gould: Direct Measurement of Age in Fossil Gryphaea: The Solution to a Classic Problem in Heterochrony. Paleobiology, Vol. 25, No. 2, pp. 158-187, 1999

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.