Chroniosaurus

Chroniosaurus
Lebendrekonstruktion von C. dongusensis

Lebendrekonstruktion von C. dongusensis

Zeitraum
Oberperm
260,5 bis 255 Mio. Jahre
Fundorte
  • Orenburg-Distrikt, Voruralgebiet, Russland
Systematik
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
Chroniosuchia
Chroniosuchidae
Chroniosaurus
Wissenschaftlicher Name
Chroniosaurus
Tverdokhlebova, 1972
Arten
  • Chroniosaurus dongusensis
  • Chroniosaurus levis
Chroniosaurus ist eine Gattung urtümlicher reptiliomorpher Landwirbeltiere, deren Fossilien in kontinentalen Sedimentgesteinen des Oberperms von Russland entdeckt wurden. In dem am häufigsten belegten Vertreter der Chroniosuchia bildeten die für diese Gruppe typischen mit der Wirbelsäule verbundenen Hautknochenplatten (Osteoderme) einen Panzer, der den Großteil der Körperrückseite abdeckte.

Merkmale

Die permischen Chroniosuchiden unterscheiden sich nur in wenigen Merkmalen voneinander: Im Vergleich zu Suchonica und Uralerpeton hatten die vor dem Beckengürtel gelegenen Osteoderme von Chroniosaurus ein hohes Verhältnis von (transversaler) Breite zu (axialer) Länge. Im Unterschied zu den ebenfalls breiten Hautknochenplatten von Jarilinus und Chroniosuchus war die Ornamentierung der Außenseite vornehmlich durch rundliche bis ovale Pusteln gekennzeichnet (Golubev 1998a, b, 1999). Der Schädel wies zum Teil ebenfalls eine pustuläre Skulptur auf und zeigte einen im Vergleich zu Chroniosuchus großen Augenabstand (Tverdokhlebova 1972, Golubev 1998b, 2000).

Anders als in Rekonstruktionen von Chroniosaurus dargestellt, ließen die Gelenkverbindungen zwischen aufeinander folgenden Platten teils ein beträchtliches Maß an seitlicher Biegung des segmentierten Panzers zu (Golubev 1998a). Die Bauchseite des Rumpfes war wie bei Chroniosuchus und manchen Temnospondyliern mit einem System verknöcherter Spindelschuppen besetzt (Ivakhnenko & Tverdokhlebova 1980).

Arten und biostratigraphische Bedeutung

  • Typus-Art Chroniosaurus dongusensis Tverdokhlebova, 1972
  • Chroniosaurus levis Golubev, 1998, Synonym Jugosuchus boreus

Besonders die Lokalität Dongus-6 in der Oblast Orenburg hat im Verband erhaltene Teilskelette von C. dongusensis hervorgebracht, die die vollständigsten bekannten Funde von Chroniosuchiern darstellen (vgl. Golubev 2000).

C. levis unterscheidet sich von C. dongusensis lediglich darin, dass die Pusteln der ornamentierten Außenseite der Osteoderme häufig kammartig (pektinat) miteinander verwachsen sind. Da die so als C. levis ausgewiesen Funde in etwas jüngeren Sedimentgesteinsschichten als C. dongusensis auftreten und zwischen den beiden morphologisch definierten Arten eine Vorfahren-Nachfahren-Beziehung als wahrscheinlich gilt, werden sie auch zur biostratigraphischen Untergliederung genutzt. Die Proelginia-permiana-Zone des Severodvinian-Horizont, einer Gesteinseinheit der russischen Oberperm-Abfolge, wird demnach in eine ältere Chroniosaurus-dongusensis-Subzone und eine jüngere Chroniosaurus-levis-Subzone untergliedert (Golubev 1998b).

Literatur

  • Golubev, V. K. (1998a). Narrow-armored Chroniosuchians (Amphibia, Anthracosauromorpha) from the Late Permian of Eastern Europe. Paleontologicheskij Zhurnal 1998(3): 64- 73. Russische Version einschließlich Abbildungen
  • Golubev, V. K. (1998b). Revision of the Late Permian chroniosuchians (Amphibia, Anthracosauromorpha) from Eastern Europe. Paleontologicheskij Zhurnal 1998(4): 68- 77. Russische Version einschließlich Abbildungen
  • Golubev, V. K. (1999). A new narrow-armored chroniosuchian (Amphibia, Anthracosauromorpha) from the Late Permian of the East Europe. Paleontologicheskij Zhurnal 1999(2): 43- 50.
  • Golubev, V. K. (2000). Permian and Triassic chroniosuchians and biostratigraphy of the Upper Tatarian series in Eastern Europe. Trudy Paleontologiceskogo Instituta 276: 1- 172.
  • Ivakhnenko, M. F., G.I. Tverdokhlebova (1980). Systematics, Morphology, and Stratigraphic Significance of the Upper Permian Chroniosuchians from the East of the European Part of the USSR. Saratov, Izdatelstvo Saratovskogo Universiteta.
  • Tverdokhlebova, G. I. (1972). New batrachosaurian genus from the Upper Permian of the southern Cis-Urals. Paleontologicheskij Zhurnal (1972): 95-103.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.