Constantin Andreas von Regel

Constantin Andreas von Regel (litauisch Konstantinas Regelis; * 10. August 1890 in Sankt Petersburg; † 22. Mai 1970 in Zürich) war ein russisch-litauischer Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „C.Regel“.

Leben

Constantin Andreas von Regel wurde 1919 Privatdozent an der Universität Dorpat, 1921 Dr. Phil. an der Universität Würzburg, danach Ordinarius an der Universität Kaunas (Kowno), 1923 Direktor des Botanischen Gartens[1] daselbst. 1940 bis 1943 war er Konservator Herbier Boissier in Genf, ab 1941 auch Privat-Dozent daselbst, 1952 ordentlicher Professor in Bagdad, 1956 Professor in Istanbul, 1958 bis 1959 ordentlicher Professor in Kabul, 1961 Universitätsprofessor a. D. in Graz, 1970 Universitätsprofessor und Direktor des Instituts für Systematische Botanik an der Ege-Universität Izmir-Bornova, Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften unter anderem in Skandinavien und Brasilien.

Er erforschte das arktische Russland. Seine Lehrgebiete waren die Pflanzengeographie, die Pflanzensoziologie und die angewandte Botanik.

Er war Enkel von Eduard August von Regel.

Literatur

  • Werner Keyl: Die Gothaer Gelehrtenfamilie Regel und ihre Nachfahren. In: Mitteldeutsche Familienkunde. Heft 1 / 1985, Seite 68

Weblinks

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Botanischer Garten zu Kaunas in der litauischen Wikipedia

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.