Conservation and Research Center

Das Conservation Research Center (CRC) gehört zur Smithsonian Institution und befindet sich auf einem 13 km² großen Gelände etwas außerhalb der Altstadt von Front Royal, Virginia. Als Nebenstelle des Smithsonian National Zoological Park in Washington D.C., spielt das CRC seit seiner Gründung im Jahr 1974 eine führende Rolle in den Bereichen Veterinärmedizin, Reproduktionsmedizin und Naturschutzbiologie.

Der Standort

Die Geschichte der Standortes des CRC begann im Jahr 1909, als die U.S. Army die Grundstücke mietete. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg bot das Gelände Platz für eine Reihe von Pferdestationen der Kavallerie, die das Militär mit Pferden und Maultiere versorgten. Im Jahr 1911 kaufte die amerikanische Regierung schließlich das Geländen und begann mit dem Bau des Ayleshire Quartermaster Remount Depot. Nach der Fertigstellung im Jahr 1916 bestand das Depot aus 11 Scheunen und stabilen Gebäuden, hunderten Kilometern an Holzweidenzäunen, vielen Kilometern Straße und einem Bahnhof für den An- und Abtransport der Tiere. The Ayleshire Quartermaster Remount Depot blieb während beider Weltkriege in Betrieb und wurde schließlich um ein Hundetrainingseinrichtung und ein Gefangenenlager für 600 deutsche und italienische Kriegsgefangen erweitert.

Im Jahr 1948 übertrug der Congress per Gesetz die Eigentumsrechte an das U.S. Department of Agriculture (USDA), welche das Gelände in eine Forschungseinrichtung für Schlachtrinder umwandelte. In Verbindung mit der Virginia Polytechnic Institution and State University (auch als Virginia Tech bekannt), experimentierte die USDA mit verschiedenen Umwelt- und Haltungsbedingungen um qualitative und quantitative Verbesserungen für die Zucht verschiedenen Rinderrassen zu erzeugen. Das U.S. Department of State mietetet Teile des Geländes als Notfalllager und Kommunikationsstellen zur Unterstützung des Aussenministers und 700 weiterer Staatsangestellter. Die USDA schloss ihre Einrichtung im Jahr 1973, die Flächen blieben vorübergehend ungenutzt. Das Conservation and Research Center selbst wurde 1974 gegründet, als der Direktor des National Zoo, Dr. Theodore Reed, die Notwendigkeit eines eigenen Zuchtbetriebes erkannte und Verhandlungen aufnahm, um das Gelände zu übernehmen. Die Besitzrechte wurden 1975 an das Smithsonian übertragen, und es wurde umgehend mit dem Umbau zu einer zoologische Forschungseinrichtung begonnen.

Programme

Unter den bekanntesten Forschungsprogrammen des CRC sind die Programme zur Aufzucht in Gefangenschaft und Auswilderung von gefährdeten Tieren, z.B. Schwarzfußiltis (Mustela nigripes), der Nebelparder (Neofelis nebulosa) und das Matschie-Baumkänguru (Dendrolagus matechiei). Trotz seiner Erfolge war das CRC nie unumstritten. In jüngster Zeit schlug der frühere Leiter des Smithsonian, Lawrence M. Small, unterstützt vom früheren Zoodirektor Dr. Lucy Spellman, die Schließung der Einrichtung aus Gründen der Kostenersparnis vor. Widerstand in der Öffentlichkeit sowie aus den Wissenschafts- und Naturschutzkreisen zwangen Small dazu, diese Überlegung zurückzunehmen.

Die Sammlung

Zurzeit besteht die Tiersammlung des CRC aus über 400 Exemplaren, darunter 17 Säugetiere und 15 Vogelarten. Diese vielfältige Menagerie wird von Dr. Mitch Bush, Leiter des tierärztlichen Dienstes, und seinen Mitarbeitern betreut. Neben dem Erhalt eines gesunden Tierbestandes im CRC, unternimmt Dr. Bush auch viele Reisen nach Kenia, Südafrika, und andere afrikanische Länder, wo er an Betäubungstechniken für große freilebende Tiere, wie Giraffe und Nashorn forscht.

Normalerweise für die Öffentlichkeit geschlossen, veranstaltet das CRC in jedem Herbst einen Tag der offenen Tür. Das „Autumn Conservation Festival“ wird von den Friends of the National Zoo (FONZ) unterstützt und bietet der Öffentlichkeit die Möglichkeit, das Gelände und die tiermedizinischen Einrichtungen zu besichtigen, sich mit den Mitarbeiten auszutauschen und mehr über die Forschungen am CRC zu erfahren.

Weblinks

38.886818-78.164622Koordinaten: 38° 53′ 13″ N, 78° 9′ 53″ W

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.