Crassigyrinus

Crassigyrinus
Crassigyrinus scoticus

Crassigyrinus scoticus

Zeitraum
Unter- und Oberkarbon
325 bis 318 Mio. Jahre
Fundorte
  • Schottland
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Crassigyrinus
Wissenschaftlicher Name
Crassigyrinus
Welles, 1954

Crassigyrinus scoticus war ein frühes Landwirbeltier (Tetrapoda) aus dem Karbon (spätes Mississippium und frühes Pennsylvanium) von Schottland. Er ist durch drei fossile Schädel, einen davon mit einem bis auf den Schwanz kompletten Skelett, und mehreren isolierten Unterkiefern bekannt. Crassigyrinus erreichte eine Gesamtlänge von etwa 120 cm, hiervon machte der große Schädel 30 cm aus. Damit war er für frühe Landwirbeltiere sehr groß. Kennzeichnend sind seine proportional sehr kurzen Vorderbeine; dies ermöglicht die Annahme, dass er rein aquatisch (wasserbewohnend) war und sich an Land nicht fortbewegen konnte. Die Hinterfüße waren wahrscheinlich ausreichend ausgebildet, um zur Fortbewegung im Wasser zu dienen. Aus seinem kräftig ausgeprägten Kiefern und dem Bau seiner Zähne sowie seiner Körpergröße lässt sich schließen, das er ein Spitzenprädator seiner Zeit war. Die auffallend großen Orbita lassen auf relativ große Augen schließen, vielleicht eine Anpassung an Jagd in der Dunkelheit oder in trüben bzw. tiefen Gewässern. Teile der Wirbel (pleurocentra), Rabenbein, Schulterblätter, Schambein, Handwurzelknochen und Fußwurzelknochen sind fossil nicht nachweisbar und waren daher wahrscheinlich aus Knorpel gebildet, womöglich um die Auftriebskraft des Körpers zu erhöhen. Der Schädel von Crassigyrinus ist gut bekannt. Die klare Abgrenzung des Schädeldachs von den Wangen ähnelt dem Schädelbau der Anthracosaurier. Auch aufgrund Bindegewebsknochen am hinteren Teil des Schädeldachs sind ebenso sind Parallelen zu den Fleischflossern Eusthenopteron und Panderichthys erkennbar.[1]

Crassigyrinus gilt als einziges Mitglied der somit monotypischen Familie Crassigyrinidae. Sie stellt einen isolierten Seitenzweig der frühen Landwirbeltiere da, welcher keine weitere Radiation erlebt hat. Die anatomischen Merkmale von Crassigyrinus stellen ein Mosaik aus primitiven Merkmalen früher Landwirbeltieren und einzigartigen Autapomorphien der Crassiygyrinidae dar. So wird er heute meist als ursprüngliches Landwirbeltier gesehen, das seine Position direkt hinter den ersten devonischen Tetrapoden wie Acanthostega, Ichthyostega, Hynerpeton und Tulerpeton hat.[1]

Quellen

  1. 1,0 1,1 Robert L. Carroll (2009): The rise of amphibians - 365 million years of evolution, S. 93-97. Johns Hopkins University Press, Baltimore. ISBN 0-8018-9140-X

Weblinks

 Commons: Crassigyrinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.