Daurischer Igel

Daurischer Igel
Der Daurische Igel

Der Daurische Igel

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Igel (Erinaceidae)
Unterfamilie: Stacheligel (Erinaceinae)
Gattung: Steppenigel (Mesechinus)
Art: Daurischer Igel
Wissenschaftlicher Name
Mesechinus dauuricus
Sundevall, 1842

Der Daurische Igel (Mesechinus dauuricus) ist ein Igel (Erinaceidae) aus der Gattung Steppenigel (Mesechinus).

Die Bezeichnung „Daurischer Igel“ leitet sich von seinem Verbreitungsgebiet Transbaikalien ab. Dieses wird auch als Daurien bezeichnet.

Morphologie und Merkmale

Die ausgewachsenen Igel erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 19,5 - 25 cm. Die Schwanzlänge kann bis zu 37 mm betragen. Das Körpergewicht schwankt in Abhängigkeit vom Alter. Es liegt etwa bei 600 g, kann aber in Ausnahmefällen bis zu 1 kg betragen. Die Ohren sind klein, 29 - 34 mm groß. Der Kopf ist kegelförmig. Die Stacheln sind kurz, fest und nach hinten gerichtet. Die Fellfärbung ist strohig-weißlich an der Kopfoberseite, der Hinterleib dunkel-graubraun.

Lebensweise

Wie auch andere Igel sind Daurische Igel außerhalb der Paarungszeit Einzelgänger. Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv. Den Tag verbringen sie schlafend in Höhlen, Felsspalten, oder im Wurzelwerk von dichten Sträuchern oder Bäumen. Nachts verlassen sie den Unterschlupf zur Nahrungssuche.

Lebensräume für den Daurischen Igel sind vorwiegend Wälder und Steppen. Er meidet Gebiete mit dichtem Grasbewuchs. Des Weiteren meidet er feuchte Gebiete. Bei Gefahr rollt er sich vollständig zusammen. Oft siedelt er sich in der Nähe von Menschen an, da hier zum einen die Dichte der natürlichen Feinde wie Raubtieren geringer ist, zum anderen finden sie hier ein größeres Nahrungsangebot.

Die Größe der Streifgebiete, in denen die Igel auf Nahrungssuche gehen, beträgt bei Weibchen etwa 90 - 120 Hektar, bei Männchen 200 - 420 Hektar und hängt auch vom Alter des Tieres ab. Sie sind damit etwa viermal größer als die Streifgebiete unseres heimischen Braunbrustigels.

Wie die meisten Igel gehören sie zu den Winterschläfern. Der Winterschlaf beginnt von August-September und dauert bis Mitte-Ende April. Als Ruheplatz dienen ihm dabei Höhlen oder sehr dichte Gebüsche. Während der Zeit des Winterschlafes verliert er bis zu 30 % seines Körpergewichtes.

Fortpflanzung

Die Igel bekommen nur einmal im Jahr Junge. Mitte Mai bis Juni, wenige Wochen nach dem Winterschlaf, beginnt die Fortpflanzungsperiode. Die Tragzeit dauert 37 bis 40 Tage. Es kommen durchschnittlich 4 bis 7 Junge zur Welt.

Vor der Geburt graben die Igel Höhlen in die Erde. Diese sind etwa 50 bis 120 cm lang, 11 bis 19 cm hoch und 7 bis 12 cm breit. Die Nestkammer befindet sich in 13 bis 30 cm Tiefe. Teilweise werden auch verlassene Nagetierhöhlen ausgebaut und genutzt. In den Höhlen findet die Geburt und das Stillen der Jungen statt. Die Stillzeit dauert 36 bis 39 Tage an. Bei der Geburt sind die Jungen nackt und blind, wachsen danach aber sehr schnell. Nach einem Monat verlassen die Jungen erstmals den Bau. Nach 7 bis 8 Wochen werden sie von der Mutter entwöhnt.

Männliche Igel werden bereits mit 10 bis 11 Monaten geschlechtsreif.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung beträgt in der freien Natur 3 bis 4 Jahre. In Gefangenschaft werden die Tiere bis zu 8 Jahre alt.

Nahrung

Die Daurischen Igel zählen zu den Allesfressern. Die Hauptnahrung besteht aus Insekten, wie zum Beispiel Laufkäfern oder Schrecken. Aber auch kleine Wirbeltiere, wie Lurche (z. B. Mongolische Kröte), Schlangen, kleine Nagetiere (wie junge Hamster sowie Pfeifhasen), stehen auf ihrem Speiseplan. Diese Tiere werden selbst erlegt oder als Aas verzehrt. Des Weiteren ernährt er sich von Vogeleiern und pflanzlicher Nahrung, wie Hagebutte oder den Früchten der Zwergmispeln.

Feinde

Natürliche Feinde sind Wölfe, Dachse, Rotfüchse, Steppenfüchse (Korsaks), Steppeniltisse, Uhus, Adlerbussarde und Raubadler.

Verbreitung

Der Daurische Igel kommt in der östlichen Mongolei einschließlich der Wüste Gobi, im nordöstlichen China (einschließlich der Inneren Mongolei und westlichen Mandschurei) und im südöstlichen Russland (Region Primorje, Süd- und Zentraltransbaikalien sowie die Oblasten Amur und Tschita) vor.

Bestand

Mitte der 1960er Jahre erfuhr die Population der Daurischen Igel durch intensiven Pestizideinsatz in Russland einen starken Rückgang. Seit dieser Zeit scheint sich die Population erholt zu haben, wenngleich sie nicht ihre alte Größe erreicht. Der Daurische Igel scheint sich nun in den nördlicheren Regionen weiter auszubreiten. In Südosttransbaikalien wird die Zahl der Igel auf etwa 550.000 bis 650.000 Tiere geschätzt. Auf Grund der geringen Bevölkerungsdichte in den entsprechenden Gebieten, ist der Bestand der Art in den meisten Regionen unklar.

Er befindet sich auf der Roten Liste der IUCN mit dem Status „Lower Risk“[1], sowie im Roten Buch (Красная книга) der Russischen Föderation, als gefährdete geschützte Art mit ungewissem Status.

Systematik

Die Daurischen Igel gehören zur Unterfamilie der Stacheligel (Erinaceinae) und innerhalb dieser zur Gattung Steppenigel (Mesechinus). Er ist neben dem Hughs Igel (Mesechinus hughi), die einzige bekannte Art dieser Gattung. Die Systematik dieser Igel ist umstritten und man findet in unterschiedlichen Quellen verschiedene Namen.

Oft werden sie fälschlicherweise unter der Bezeichnung Hemiechinus dauuricus in die Gattung der Langohrigel eingeordnet. Auch die Zuordnung zu den Kleinohrigeln (Erinaceus dauuricus) ist häufig zu finden.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Daten aus der Rote Liste der IUCN

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999.ISBN 0801857899

Weblinks

 Commons: Daurischer Igel (Mesechinus dauuricus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.