Edward Newman

Edward Newman (* 13. Mai 1801 in Hampstead, England; † 12. Juni 1876) war ein englischer Entomologe, Botaniker und Schriftsteller. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Newman“.

Leben und Wirken

Newman wurde 1801 in Hampstead als Sohn einer Quäker-Familie geboren. Beide Elternteile waren begeisterte Naturwissenschaftler und begeisterten so auch ihren Sohn zu weiteren Studien, insbesondere nach seinem Schuleintritt in Painswick. Mit 16 Jahren verließ er die Schule, um im Geschäft seines Vaters in Guildford mitzuarbeiten. 1826 zog er nach Deptford, um ein Seilmachergeschäft zu übernehmen. Hier traf er viele der führenden Entomologen dieser Tage und wurde Mitbegründer des Entomological Club. 1832 wurde er zum Redakteur des Clubmagazins, The Entomological Magazine, gewählt und wurde bereits im Folgejahr Mitglied der Linnean Society of London und Gründungsmitglied der Royal Entomological Society of London.

Im Jahre 1840 heiratete er und veröffentlichte die erste Edition von A History of British Ferns and Allied Plants. Er wurde Partner in der Londoner Druckerei Luxford & Co. und wurde Drucker und Verleger von naturgeschichtlichen sowie naturwissenschaftlichen Büchern. Später wurde er auch der naturgeschichtliche Redakteur von The Field, Redakteur von The Zoologist und Redakteur von The Entomologist.

Newman stellte die Verfrachtungstheorie auf, in der er die Ansicht vertrat, dass Schmetterlinge wie der Resedafalter (Pontia daplidice), der Oleanderschwärmer (Daphnis nerii) und der Große Wanderbläuling (Lampides boeticus) über den Ärmelkanal vom europäischen Festland zu den Britischen Inseln fliegen können. Für diese Theorie zum Phänomen der Wanderfalter wurde er allerdings von seinen Kollegen verlacht.[1]

Werke

  • Attempted division of British Insects into natural orders (1834)
  • A History of British Ferns and allied Plants (1840)[2]
  • Proposed division of Neuroptera in two classes (1853)
  • Birds-nesting (1861)
  • New Edition of Montagu's Ornithological Dictionary (1866)
  • Illustrated Natural History of British Moths (1869)
  • Illustrated Natural History of British Butterflies (1871).

Quellen

  • Michael A. Salmon: The Aurelian Legacy ISBN 0-946589-40-2
  • Mullens and Swann: A Bibliography of British Ornithology (1917)
  1.  Williams, Carrington Bonsor: Die Wanderflüge der Insekten. Einführung in das Problem des Zugverhaltens der Insekten unter besonderer Berücksichtigung der Schmetterlinge. Paul Parey, Hamburg, Berlin 1961, S. 19.
  2.  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.