Euoplocephalus

Euoplocephalus
Lebendrekonstruktion von Euoplocephalus

Lebendrekonstruktion von Euoplocephalus

Zeitraum
Oberkreide (spätes Campanium bis frühes Maastrichtium)
76,4 bis 69,2 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika
Systematik
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Thyreophora
Eurypoda
Ankylosaurier (Ankylosauria)
Ankylosauridae
Euoplocephalus
Wissenschaftlicher Name
Euoplocephalus
Lambe, 1910
Art
  • Euoplocephalus tutus (Lambe, 1902)

Euoplocephalus ist eine Gattung der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) aus der Gruppe der Ankylosauria. Sie zählt zu den am besten bekannten Vertretern dieser Gruppe und lebte in der Oberkreide in Nordamerika.

Merkmale

Allgemeines

Skelett von Euoplocephalus im Naturmuseum Senckenberg

Euoplocephalus erreichte eine Länge von 6 bis 7 Metern und zählt damit zu den größeren Ankylosauriern, wenn auch der etwas später lebende Ankylosaurus größer war. Sein Gewicht wird auf 1,8 bis 3 Tonnen geschätzt. Wie alle Ankylosaurier hatte er einen stämmigen Körperbau und war quadruped (er bewegte sich auf allen vieren fort). Die Gliedmaßen waren verhältnismäßig kurz und kräftig, wobei die Hinterbeine länger als die Vorderbeine waren, was den Kopf nahe am Boden positionierte. An den Vorderfüßen hatte er vermutlich fünf und an den Hinterfüßen drei Zehen, die alle in breiten Hufen endeten.

Panzerung und Schwanzkeule

Schwanzkeule

Euoplocephalus besaß wie alle Ankylosaurier eine Panzerung aus Hornplatten, die den Rücken und den Schwanz bedeckte. Diese Panzerung bestand aus quer verlaufenden Platten, die in die Haut eingelagert waren, zusätzlich waren sie mit kleinen knöchernen Höckern versehen, die reihenweise angeordnet waren. Um das schwere Gewicht zu tragen, waren die Knochen des Skeletts teilweise verwachsen. So bildete das Kreuzbein (Sacrum) mit den davor- und dahinterliegenden Wirbeln eine als Synsacrum bezeichnete Einheit.

Wie bei vielen Ankylosauridae endete der Schwanz in einer knöchernen Keule. Sie war an die letzten Schwanzwirbel verbunden, starke Sehnen sorgten für die Beweglichkeit dieser Keule, die vermutlich als Verteidigungswaffe eingesetzt wurde.

Schädel

Der Schädel von Euoplocephalus war wuchtig und sehr breit und saß auf einem kurzen Hals. Die Oberseite war ebenfalls mit einer Panzerung aus Knochenplatten bedeckt, diese waren mit den Schädelknochen verwachsen. Sogar die Augenlider waren geschützt und trugen in der Größe angepasste knöcherne ovale Scheiben. Die Schnauze endete in einem breiten, zahnlosen Hornschnabel, die Zähne waren klein und blattförmig und an eine pflanzliche Ernährung angepasst. Wie einige andere Ankylosaurier hatte Euoplocephalus schlaufenförmig gewundene Atemkanäle innerhalb des Schädels. Am Hinterkopf trug dieser Dinosaurier zwei pyramidenförmige Hörner, auch an jeder Wange wuchs ein knöcherner Auswuchs. Das Gehirn war wie bei allen Ankylosauriern sehr klein.

Lebensweise

Vermutlich ließ der schwere Körperbau von Euoplocephalus keine schnelle Fortbewegung zu. Im Bedrohungsfall könnte er sich an den Boden gepresst haben, um den ungeschützten Bauch vor Angriffen zu schützen, zusätzlich könnte er Fressfeinde mit Schlägen seiner Schwanzkeule zu vertreiben versucht haben. Nach anderen Meinungen könnten die Panzerung und die Schwanzkeule auch bei Auseinandersetzungen mit Artgenossen, etwa um das Paarungsvorrecht, eingesetzt worden sein.

Euoplocephalus war ein Pflanzenfresser, der sich von verschiedenen in Bodennähe wachsenden Pflanzen ernährt haben dürfte. Die kleinen Zähne ließen kein gründliches Kauen der Nahrung zu, vermutlich wurde die Nahrung erst im voluminösen Rumpf zersetzt. Manche Forscher halten es für denkbar, dass die Ankylosaurier ähnlich den Wiederkäuern mehrere Mägen besessen hatten.

Entdeckung und Benennung

Der Erstbeschreibung der Gattung unter dem Namen Stereocephalus durch Lawrence Lambe im Jahr 1902 folgte 1910 die Umbenennung in Euoplocephalus, da bereits eine Insektengattung Stereocephalus hieß. Der Name leitet sich vom griechischen eu-/ευ- (=„gut“), hoplon-/οπλον- (=„Schild“) und kephale/κεφαλη (=„Kopf“) ab und bedeutet demnach „gut gepanzerter Kopf“. Zahlreiche Fossilien, darunter 15 teilweise vollständige Schädel und zahlreiche Teile des postkranialien Skeletts wurden in Alberta (Kanada) und Montana (USA) entdeckt. Sie werden in die obere Kreidezeit (spätes Campanium bis frühes Maastrichtium) auf ein Alter von 76 bis 69 Millionen Jahre datiert.

Systematik

Laut der Ergebnisse kladistischer Analysen war Euoplocephalus am engsten mit der Gattung Ankylosaurus verwandt (nach Fastovsky und Weishampel 2005). Demnach bilden die beiden Gattungen eine unbenannte Klade innerhalb der Ankylosaurinae, der jüngern, höher entwickelten Ankylosauridae.

Literatur

  • Matthew K. Vickaryous, Teresa Maryańska und David B. Weishampel: Ankylosauria. In: David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004. ISBN 0520242092; S. 363-392.
  • K. Carpenter: Ankylosaurs. In: Farlow, J.O., Brett-Surman, M.K.(Hrsg.): The Complete Dinosaur. Indiana University Press, Bloomington und Indianapolis 1997, S. 307- 316.
  • D.B. Fastovsky, D.E. Weishampel: The evolution and extinction of the dinosaurs. 2. Aufl. – Cambridge University Press, Cambridge/ New York 2005, 485 S.

Weblinks

 Commons: Euoplocephalus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.
15.12.2020
Botanik | Physiologie
Der Drucksensor der Venusfliegenfalle
Das Display eines Smartphones reagiert auf Fingerdruck. Die fleischfressende Venusfliegenfalle dagegen bemerkt sogar, wenn ein Leichtgewicht wie eine Fliege auf ihr landet. Spezielle Gene machen das möglich.