Euterpe catinga

Euterpe catinga
Systematik
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Unterfamilie: Arecoideae
Tribus: Euterpeae
Gattung: Euterpe
Art: Euterpe catinga
Wissenschaftlicher Name
Euterpe catinga
Wallace

Euterpe catinga ist eine in Südamerika heimische Palmenart.

Merkmale

Euterpe catinga wächst mehrstämmig oder einstämmig. Die Stämme sind aufrecht, 4 bis 16 m hoch bei einem Durchmesser von 3,5 bis 15 cm. Sie sind grau, der Kegel aus Adventivwurzeln an der Basis ist braun oder rötlich. Die Adventivwurzeln sind 0,2 bis 1 m lang und 1 bis 1,5 cm dick.

Die Krone besteht aus 5 bis 10 Blättern. Die Blattscheide ist 0,4 bis 1 m lang und hat ein 1 bis 2 cm langes Blatthäutchen. Die Scheide ist orange oder rötlich, grün, gelblich grün, bläulich grün oder mit einem bläulichen Belag. Häufig ist sie mit Schuppen bedeckt. Der Blattstiel ist fehlend oder bis 45 cm lang und an der Oberseite dicht mit schwarzen oder rötlichbraunen schuppen bedeckt. Die Rhachis ist 1,2 bis 2,5 m lang und wie der Blattstiel behaart. Sie trägt an jeder Seite 33 bis 75 Fiederblättchen, die waagrecht abstehen oder etwas hängen. Sie sind lederig und an der Unterseite mit wenigen Schuppen bedeckt. Die Mittelrippe ist deutlich und von je zwei seitlichen Adern umgeben. Das basale Blättchen ist 0,3 bis 1 m lang, die mittleren 35 bis 84 cm, das endständige 23 bis 31 cm.

Der Blütenstand steht zwischen den Blättern und während der Blüte annähernd waagrecht. Der Blütenstandsstiel ist 6 bis 14 cm lang, das Vorblatt 0,5 bis 1 m, das Hochblatt am Blütenstandsstiel 46 bis 90 cm lang. Die Blütenstandsachse ist 20 bis 45 cm lang und trägt 48 bis 150 Seitenäste, die 35 bis 70 cm lang sind und dicht mit steifen, verzweigten Haaren bedeckt sind. Die Blüten stehen fast bis zur Spitze der Seitenäste in Triaden, erst am Ende gibt es einzelne oder paarige männliche Blüten.

Die männlichen Blüten sind 3 bis 4 mm lang. Die Kelchblätter sind sehr breit oval, 1,5 bis 3 mm lang und leicht gekielt. Die Kronblätter sind oval, 2,5 bis 3 mm lang. Die Staubblätter stehen auf einem kurzen Receptaculum. Die Staubfäden sind 1 bis 2 mm lang, die Antheren 1,7 bis 2 mm. Das Stempelrudiment ist 1 bis 2 mm lang und an der Spitze dreilappig. Die weiblichen Blüten sind 2 bis 5 mm lang. Die Blütenblätter sind breit oval, die Kelchblätter sind 2 bis 3,5 mm lang, die Kronblätter 2 bis 4 mm.

Die Früchte sind kugelig oder leicht zusammengedrückt und haben einen Durchmesser von 0,8 bis 1,3 cm. Die Narbenreste stehen subapikal oder seitlich. Das Exokarp ist purpur-schwarz oder rötlich braun und fein höckerig. Die Samen sind kugelig. Das Endosperm ist homogen, das Primärblatt ist zweigeteilt.

Systematik

Euterpe catinga wurde 1853 von Alfred Russel Wallace in seinem Buch Palm Trees of the Amazon and Their Uses erstbeschrieben. 1996 haben Henderson und Galeano in ihrer Gattungs-Monographie die bis dahin als eigene Art Euterpe roraimae als Varietät zu Euterpe catinga gestellt. Die Art ist bezüglich ihrer Merkmale recht vielfältig, ihre Taxonomie wird von den beiden Monographie-Bearbeitern als schwierig beschrieben. Die Pflanzen im Tiefland sind eher einheitlich, manche Pflanzen auf den Tepuis im westlichen Hochland von Guyana ebenso. Im Hochland gibt es weitere Formen, ebenso in den Anden. Henderson und Galeano unterteilen die Art in zwei Varietäten, die Nominatform var. catinga und var. roraimae.

Varietät catinga

Die Nominatform ist gekennzeichnet durch einen orangen oder rötlichen Kronschaft, selten ist er grün. Apikal trägt er häufig eine Masse von länglichen Schuppen. Die Seitenachsen des Blütenstands sind weißlich braun. Der Blattstiel ist 0 bis 10, selten bis 17 cm lang. Die Fiederblättchen stehen waagrecht ab. Die Varietät kommt im westlichen Amazonas-Gebiet vor: Kolumbien (Amazonas, Caquetá, Guainía, Guaviare, Vaupés), Venezuela (Amazonas, Bolívar), Peru (Loreto) und Brasilien (Amazonas). Sie wächst in offenen oder Zwerg-Wäldern auf nassen, schlecht entwässerten Standorten auf Weiß-Sand-Böden und im Entwässerungsbereich von Schwarzwasser, in bis 350 m Seehöhe. Auf ähnlichen Standorten wächst die Varietät in Südwesten des Hochlands von Guayana in Venezuela (Amazonas, Bolívar), hier in offenen Nebelwäldern in 1100 bis 1500 m Seehöhe. Die Früchte werden unter anderem vom Fettschwalm (Steatornis caripensis) gefressen, der ein wichtiger Verbreiter zu sein scheint.

Varietät roraima

Die Varietät roraima zeichnet sich durch grüne, gelbgrüne oder bläulich grüne Kronenschäfte aus. Sie besitzen keine Schuppen. Die Seitenachsen des Blütenstands sind rötlich braun, hellbraun oder weißlich. Der Blattstiel ist (selten 6 bis) 25 bis 45 cm lang. Die Fiederblättchen sind hängend bis waagrecht abstehend.

Diese Varietät kommt in Venezuela (Amazonas, Bolívar), Guyana, Ecuador (Pastaza) und Brasilien (Amazonas) vor. Sie wächst auf Weiß-Sand-Böden auf nassen oder sumpfigen im Tiefland-Wald, im Nebelwald oder auf Tepui-Hochflächen im Hochland von Guayana. Selten kommt sie auch an den Hängen der Anden vor. Sie kommt in Seehöhen zwischen 900 und 2100 m vor. In manchen Gebieten bildet sie große, dominante Bestände. Die Population in den Anden ist geographisch vom Rest getrennt und wächst hier auf anderen Böden.

Belege

  • Andrew Henderson, Gloria Galeano: Euterpe, Prestoea, and Neonicholsonia (Palmae: Euterpeinae). Flora Neotropica, Band 72, New York Botanical Garden Press, New York 1996, S. 1-90. (JSTOR)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.