Feldskorpion

Feldskorpion
Feldskorpion (Buthus occitanus)

Feldskorpion (Buthus occitanus)

Systematik
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Skorpione (Scorpiones)
Familie: Buthidae
Gattung: Buthus
Art: Feldskorpion
Wissenschaftlicher Name
Buthus occitanus
Amoreux, 1789

Der Feldskorpion (Buthus occitanus) zählt innerhalb der Familie Buthidae zur Gattung Buthus. Er wird auch als Gelber Skorpion bezeichnet und wurde erstmals im Jahre 1789 von dem französischen Naturforscher Pierre-Joseph Amoreux beschrieben.

Beschreibung

Der Feldskorpion erreicht Körperlängen von 5 bis 8 cm, maximal 10 bis zu 12 cm. Allgemein ist die Art hellgelb bis dunkelbraun gefärbt. Die Oberseite des Vorderkörpers (Prosoma) und die Rückenplatten des vorderen Hinterleibes, dem Mesosoma sowie der hintere Teil des Hinterleibes, das sogenannte Metasoma, welches den „Schwanz“ bildet, weisen allesamt deutliche Schwielen auf. Die Scheren (Pedipalpen) sind ziemlich schmal, während die Giftblase relativ dick ist. Männchen und Weibchen können anhand der Anzahl der Kammzähne ihrer Pectines unterschieden werden, Weibchen haben 30 Kammzähne, wohingegen männliche Feldskorpione über maximal 36 Kammzähne verfügen. Weitere Merkmale: Der Buthus occitanus besitzt an den Seiten vorne am Vorderkörper jeweils 5 Augen, 2 weitere oben in der Prosomamitte. Die Giftblase ist etwa solang wie der Stachel und im Verhältnis zum Metasoma ziemlich groß. Die Granulation des Carapax ist unverwechselbar, denn Buthus occitanus hat als Merkmal Verbindungen von einigen Körnerreihen zu einer leierförmigen Figur.

Entwicklung & Befruchtung

Bei der Befruchtung des Weibchens legt das Männchen seine Spermatophore immer auf einer flachen Unterlage (Stein, Rinde) ab, niemals jedoch auf Sand.Dann versucht das Männchen das Weibchen, mit Hilfe der Pedipalpen (Scheren), sie über die Spermatophore zu ziehen, so dass diese in die Geschlechtsöffnung des Weibchens gelangt. Das Weibchen ist nun befruchtet.

Die Präembryonalentwicklung dauert etwa 105 bis 120 Tage, nach der Geburt verbringen die Neugeborenen 5 bis 7 Tage auf dem Rücken der Mutter und häuten sich dann.

Verbreitung

Der Feldskorpion ist in Südeuropa in Portugal, Spanien, Frankreich, in der Balkanregion, Griechenland und auf einigen Mittelmeerinseln sowie im Norden Afrikas, von Nordmarokko bis Ägypten, im Senegal bis zum Sudan, Äthiopien, Somalia, Sinai und Israel anzutreffen. Die Lebensräume werden von trockeneren Gegenden wie Sand- und Steinwüsten, Geröllhalden, südlich exponierten Hängen sowie Gras- und Buschland dargestellt. Gelegentlich dringen Feldskorpione auch als Kulturfolger in Gärten ein, dort fühlen sie sich besonders in Mauerritzen, leeren Tontöpfen, unter Blechen und ähnlichem wohl. Der Skorpion lebt sowohl im Flachland, als auch im Gebirge, wo er durchaus bis zur Schneegrenze vordringt. Im Gegensatz zu Skorpionen der Gattung Androctonus ist der Feldskorpion auch an der nordafrikanischen Küste anzutreffen.

Wie alle Skorpione ist auch der Feldskorpion vor allem nachtaktiv. Am Tag verbirgt er sich beispielsweise unter Steinen und Geröll oder in selbst gegrabenen Höhlen.

Toxikologie

Die Toxikologie befasst sich mit dem Gift des Feldskorpions. Seine schmalen Scheren deuten auf eine giftigere Skorpionart hin. In Südeuropa entspricht ein Stich des Feldskorpions in etwa einem Bienenstich, ist allerdings wesentlich ernster zu nehmen, da es immer zu unerwarteten Komplikationen kommen kann, ein Stich ist also dennoch medizinisch von einem Arzt versorgen zu lassen. Im südlicher gelegenem Verbreitungsgebiet steigt die Potenz des Giftes deutlich an; hier kann ein Stich, wenn auch selten, schwere Folgen haben und bei sehr unglücklichem Verlauf sogar zum Tode führen. Die Wirkung des Toxins beruht auf Neurotoxinen, welche in den Na+-Kanälen wirken, in dem sie diese geöffnet halten. Die Folge ist im seltenen Extremfall eine Lähmung der Atemmuskulatur.

Ernährung

Der Feldskorpion ernährt sich von allerlei Insekten (Insecta) wie Grillen (Gryllidae) und Käfern (Coleoptera) und verschiedenen Webspinnen (Araneae). Vor allem bei Jungtieren kann manchmal Kannibalismus beobachtet werden. Der Skorpion packt seine Beute mit den Scheren und betäubt sie mit einem Stich und der Injektion des Giftes. Zur Nahrungsaufnahme zieht sich das Tier dann in einen Unterschlupf zurück.

Buthus occitanus occitanus / Aufnahmeort Catalunya

Quellen

  • Th. Junghanss, M. Bodio: Notfall-Handbuch Gifttiere, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1996.
  • Barbara und Martin Baehr: Kosmos Naturführer - Welche Spinne ist das? Franckh Kosmos Verlag, ISBN 3440092100
  • Dieter Mahsberg, Rüdiger Lippe, Stephan Kallas: Skorpione Natur und Tier Verlag, ISBN 3-931587-15-0

Links

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.