Folylpolyglutamat-Synthetase

Folylpolyglutamat-Synthetase

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 545 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Monomer
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Name FPGS
Externe IDs OMIM: 136510 UniProtQ05932
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 6.3.2.17  Ligase
Reaktionsart Addition eines Glutamat-Rests
Substrat ATP + Folyl-(γ-Glu)n + L-Glu
Produkte ADP + Pi + Folyl-(γ-Glu)(n+1)
Vorkommen
Homologie-Familie FPGS
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten

Die Folylpolyglutamat-Synthase (FPGS) ist ein Enzym, das ATP-abhängig L-Glutamat-Reste an reduzierte Folsäure-Derivate ligiert.

Nur als Polyglutamat können diese Stoffe in der Zelle (im Zytosol und Mitochondrium) gespeichert werden, und nur in dieser Form nehmen sie als Kofaktor an mehreren wichtigen Stoffwechsel-Reaktionen teil. Die optimale Anzahl, bei der die Kofaktoren die effektivsten Reaktionspartner sind, sind beim Menschen sechs Glutamat-Moleküle. FPGS ist Bestandteil fast aller Lebewesen.[1][2][3]

Als Substrat werden von FPGS ebenso Folsäure-Antagonisten akzeptiert. Resistenz von Krebszellen gegen diese Arzneistoffe kann teilweise Mutationen am FPGS-Gen mit folgendem Enzymmangel als Ursache haben, da die Stoffe unverändert wieder aus der Zelle hinaustransportiert werden. Auch Hemmstoffe gegen FPGS selbst werden in der Chemotherapie eingesetzt.[4][5]

Einzelnachweise

  1. UniProt Q05932
  2. reactome.org: Conversion of mitochondrial THF to THF-polyglutamate
  3. reactome.org: Conversion of cytosolic 5-methyltetrahydrofolate (5-methylTHF) to 5-methylTHF-polyglutamate
  4. Leclerc GJ, York TA, Hsieh-Kinser T, Barredo JC: Molecular basis for decreased folylpoly-gamma-glutamate synthetase expression in a methotrexate resistant CCRF-CEM mutant cell line. In: Leuk. Res.. 31, Nr. 3, März 2007, S. 293–9. doi:10.1016/j.leukres.2006.06.016. PMID 16884772.
  5. Gangjee A, Dubash NP, Zeng Y, McGuire JJ: Recent advances in the chemistry and biology of folypoly-gamma-glutamate synthetase substrates and inhibitors. In: Curr Med Chem Anticancer Agents. 2, Nr. 3, Mai 2002, S. 331–55. PMID 12678736.

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.