Folylpolyglutamat-Synthetase

Folylpolyglutamat-Synthetase

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 545 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Monomer
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Name FPGS
Externe IDs OMIM: 136510 UniProtQ05932
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 6.3.2.17  Ligase
Reaktionsart Addition eines Glutamat-Rests
Substrat ATP + Folyl-(γ-Glu)n + L-Glu
Produkte ADP + Pi + Folyl-(γ-Glu)(n+1)
Vorkommen
Homologie-Familie FPGS
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten

Die Folylpolyglutamat-Synthase (FPGS) ist ein Enzym, das ATP-abhängig L-Glutamat-Reste an reduzierte Folsäure-Derivate ligiert.

Nur als Polyglutamat können diese Stoffe in der Zelle (im Zytosol und Mitochondrium) gespeichert werden, und nur in dieser Form nehmen sie als Kofaktor an mehreren wichtigen Stoffwechsel-Reaktionen teil. Die optimale Anzahl, bei der die Kofaktoren die effektivsten Reaktionspartner sind, sind beim Menschen sechs Glutamat-Moleküle. FPGS ist Bestandteil fast aller Lebewesen.[1][2][3]

Als Substrat werden von FPGS ebenso Folsäure-Antagonisten akzeptiert. Resistenz von Krebszellen gegen diese Arzneistoffe kann teilweise Mutationen am FPGS-Gen mit folgendem Enzymmangel als Ursache haben, da die Stoffe unverändert wieder aus der Zelle hinaustransportiert werden. Auch Hemmstoffe gegen FPGS selbst werden in der Chemotherapie eingesetzt.[4][5]

Einzelnachweise

  1. UniProt Q05932
  2. reactome.org: Conversion of mitochondrial THF to THF-polyglutamate
  3. reactome.org: Conversion of cytosolic 5-methyltetrahydrofolate (5-methylTHF) to 5-methylTHF-polyglutamate
  4. Leclerc GJ, York TA, Hsieh-Kinser T, Barredo JC: Molecular basis for decreased folylpoly-gamma-glutamate synthetase expression in a methotrexate resistant CCRF-CEM mutant cell line. In: Leuk. Res.. 31, Nr. 3, März 2007, S. 293–9. doi:10.1016/j.leukres.2006.06.016. PMID 16884772.
  5. Gangjee A, Dubash NP, Zeng Y, McGuire JJ: Recent advances in the chemistry and biology of folypoly-gamma-glutamate synthetase substrates and inhibitors. In: Curr Med Chem Anticancer Agents. 2, Nr. 3, Mai 2002, S. 331–55. PMID 12678736.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.