Fragaria iturupensis

Fragaria iturupensis
Fragaria iturupensis

Fragaria iturupensis

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Erdbeeren (Fragaria)
Art: Fragaria iturupensis
Wissenschaftlicher Name
Fragaria iturupensis
Staudt

Fragaria iturupensis ist eine Wildart aus der Gattung der Erdbeeren (Fragaria). Sie ist ausschließlich auf einem Berghang einer Kurileninsel zu finden. Die Art wurde erst 1973 erstbeschrieben und weist durch ihre Oktoploidie ein ungewöhnliches Merkmal für eine nichtamerikanische Art auf.

Beschreibung

Fragaria iturupensis wächst in einer lockeren Rosette. Sie vermehrt sich vegetativ durch sympodiale Ausläufer, die in den Achseln der ersten Vorblätter jedoch unverzweigt bleiben. Die Ausläufer sind an der Spitze anliegend behaart und stark rot gefärbt.

Sie hat annähernd ovale bis keilförmige, matt blaugrün gefärbte Blätter, die nur bis zur Hälfte gezähnt sind. Die Blattoberseite ist weitgehend glatt und nur vereinzelt mit langen Haaren besetzt, ebenso die Nervatur der Blattunterseite. Die Blattstiele sind dicht behaart und schwach rötlich überhaucht.

Die Blütenstände sind im unteren Teil dicht abstehend und darüber aufsteigend-anliegend behaart, ragen während der Blüte nicht über die Rosette hinaus, verlängern sich anschließend aber etwas. Die zwei bis vier Blüten stehen an behaarten Blütenstielen. Der Kelch steht nach der Blüte waagerecht bis zurückgeschlagen, zur Reife ist er vollständig zurückgeschlagen. Die zwittrigen Blüten haben einen Durchmesser von 16 bis 20 Millimeter und bestehen aus fünf weißen, verkehrt-eiförmigen bis rundlichen Kronblättern, die einander nicht überlappen.

Die sich aus dem Blütenboden bildenden fleischigen Scheinfrüchte sind bei der Reife rund bis abgeflacht rund bei einem Durchmesser von rund 1,4 Zentimeter. Sie sind außen hell- bis dunkelrot und glänzend mit saftigem, blassrotem Fruchtfleisch, die Nüsschen stehen vollständig hervor.

Cytologie

Fragaria iturupensis besitzt in der Regel 2n=8x=56 Chromosomen; damit ist sie die einzige außerhalb des amerikanischen Kontinents vorkommende oktoploide Erdbeer-Wildart. Neben dieser oktoploiden Form existieren auch dekaploide Genotypen mit 2n=10x=70 Chromosomen [1].

Die Art besitzt ein hohes Potential bezüglich der Einkreuzung mit den ebenfalls oktoploiden Kulturerdbeeren (Gartenerdbeere, Fragaria ×ananassa).

Verbreitung

Die Insel Iturup und ihre Lage

Die Art ist stark endemisch, die einzigen bekannten Vorkommen finden sich auf der Kurilen-Insel Iturup in Höhenlagen über 600 Meter auf den Osthängen des Vulkans Atsonupuri. Die Böden dort sind steinig-sandig.

Botanische Geschichte und Systematik

Erste Sammlungen der Art wurden 1968 dem deutschen Botaniker Günter Staudt überlassen, der sie 1973 erstbeschrieb, das Art-Epitheton verweist auf den Fundort. Staudt zog eine Verwandtschaft mit den amerikanischen oktoploiden Arten der Gattung zwar in Betracht, sah aber noch weiteren Forschungsbedarf. In einer molekulargenetischen Untersuchung aus dem Jahr 2000 konnte die Art nicht berücksichtigt werden, da kein untersuchbares Material vorlag. Erst 2003 konnte ein amerikanisches Team die Bestände wiederfinden.

Nachweise

  • Günter Staudt: Fragaria iturupensis, eine neue Erdbeerart aus Ostasien. In: Willdenowia, Bd. 7, H. 1, 1973, S. 101-104
  • K.E. Hummer, A. Sabitov, T. Davis: Iturup And Sakhalin Island Strawberries. In: Hortscience 40(4): 1127, 2005, Abstract.

Einzelnachweise

  1. Kim E. Hummer, Preeda Nathewet, Tomohiro Yanagi: Decaploidy in Fragaria iturupensis (Rosaceae)., 2009, American Journal of Botany, 96:713–716

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.