Scheinfrucht

Scheinfrucht der Erdbeere, die tatsächlichen Früchte sind die gelblichen Nüsschen auf der Oberfläche

Bei einer Scheinfrucht handelt es sich morphologisch meist um Sammelfrüchte, seltener um Fruchtverbände. Bei ihnen besteht das Fruchtfleisch nicht nur aus dem verdickten Fruchtblatt wie bei den echten Früchten, sondern (zusätzlich) aus anderen Pflanzenteilen wie dem Blütenboden oder der Blütenstandsachse, die sich beim Reifeprozess zu Fruchtfleisch verdicken.

Tiere fressen das nährstoffreiche Pflanzengewebe zusammen mit den Samen, die später unverdaut wieder ausgeschieden werden; dies dient somit der Verbreitung der eigentlichen Früchte.

Die eigentlichen Früchte sind meist Steinfrüchte und Nüsse.

Vor allem Vertreter der Familie der Rosengewächse, zu denen viele bekannte Obstarten zählen, bilden neben der eigentlichen Frucht auch Scheinfrüchte aus. Eine bekannte Gattung dieser Pflanzenfamilie, die Erdbeere (Fragaria), zählt zu dem Spezialfall der Sammelnussfrüchte. Bei ihr verdickt sich der Fruchtboden und außen befinden sich die kleinen Nüsschen. Das Kerngehäuse der Apfelfrüchte besteht aus mehreren Balgfrüchten, wird also aus mit sich selbst verwachsenen Fruchtblättern gebildet. Diese Sammelbalgfrucht wird vom Fruchtfleisch, das aus dem sich verdickenden Blütenboden gebildet wird, vollständig umschlossen. Im Gegensatz dazu gehören die Sammelsteinfrüchte der Brombeere (Rubus fruticosus) und der Himbeere (Rubus idaeus) nicht zu den Scheinfrüchten. Bei diesen bildet sich die Frucht nur aus den Fruchtblättern der Blüte.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.