Gehaubter Kapuziner

Gehaubter Kapuziner
Cebus appella.jpg

Gehaubter Kapuziner (Cebus apella)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Kapuzinerartige (Cebidae)
Gattung: Kapuzineraffen (Cebus)
Art: Gehaubter Kapuziner
Wissenschaftlicher Name
Cebus apella
(Linnaeus, 1758)

Der Gehaubte Kapuziner oder Haubenkapuziner (Cebus apella) ist eine Primatenart aus der Gattung der Kapuzineraffen innerhalb der Neuweltaffen.

Merkmale

Gehaubte Kapuziner erreichen eine Kopfrumpflänge von 40 bis 44 Zentimeter und eine Schwanzlänge von bis zu 48 Zentimetern. Mit durchschnittlich 2,9 Kilogramm sind Männchen deutlich schwerer als Weibchen, die durchschnittlich 2,1 Kilogramm erreichen. Das Fell dieser Tiere ist überwiegend gelbbraun bis rötlichbraun gefärbt, die Arme, die Beine und der Schwanz sind dunkler. Die Oberseite des Kopfes ist ebenfalls schwarz, über den Ohren ist jeweils ein nicht immer gut sichtbarer Haarschopf vorhanden, dem die Tiere ihren Namen verdanken. Charakteristisch sind die schwarzen Wangenstreifen. Die Färbung des Gesichts variiert von rosa bis braun.

Verbreitung und Lebensraum

Gehaubte Kapuziner sind im nördlichen Südamerika, vor allem im Amazonasbecken, beheimatet. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst das südliche Kolumbien, das östliche Peru, das nördliche Bolivien, weite Teile des nördlichen und mittleren Brasiliens, Guyana, Suriname und Französisch-Guayana sowie kleine Randgebiete in Ecuador und Venezuela. Auf der venezolanischen Isla Margarita lebt eine kleine, isolierte Population, die von den nächsten Beständen rund 800 Kilometer entfernt ist und möglicherweise vom Menschen angesiedelt wurde. Lebensraum dieser Art sind Wälder, wobei sie anpassungsfähig sind und in zahlreichen Waldtypen leben können, von Regenwäldern bis zu Berg- und Savannenwäldern.

Lebensweise und Ernährung

Gehaubter Kapuziner in Nordbolivien

Gehaubte Kapuziner sind tagaktive Baumbewohner, im Geäst bewegen sie sich vor allem vierbeinig fort. Der Schwanz ist greiffähig und wird vorwiegend bei der Nahrungsaufnahme oder beim Hinunterklettern eingesetzt.

Sie leben in Gruppen von 10 bis 20 Tieren, die aus mehreren Männchen und Weibchen und dem gemeinsamen Nachwuchs bestehen. Beide Geschlechter entwickeln eine Rangordnung, dem dominanten Weibchen sind mit Ausnahme des Alpha-Männchens auch alle anderen Männchen untergeordnet. Die Rangordnung kommt unter anderem in Zugang zu Nahrungsressourcen und in Vorrechten bei der Fortpflanzung zum Tragen.

Die Nahrung dieser Primaten ist flexibel und abhängig vom Lebensraum und der Jahreszeit. Wichtigste Nahrungsbestandteile sind Früchte, Insekten, Blätter, Knospen und Nektar. Pflanzliche Nahrung macht über 80 % aus, an tierischer Kost nehmen sie neben Insekten manchmal auch kleine Wirbeltiere (Frösche, Echsen oder Vögel) zu sich.

Fortpflanzung

Der Impuls zur Paarung geht vom Weibchen aus, das sich seinen Partner grundsätzlich aussuchen kann. Die meisten Jungtiere werden aber vom dominanten Männchen gezeugt. Nach einer rund fünfmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen meist ein einzelnes, rund 210 Gramm schweres Jungtier zur Welt. Nicht nur die Mutter, sondern auch andere Gruppenmitglieder kümmern sich um es. Nach über einem Jahr wird es entwöhnt, die Geschlechtsreife tritt nach rund vier bis fünf Jahren ein.

Gefährdung

Zwar werden Gehaubte Kapuziner wegen ihres Fleisches bejagt und häufiger als andere südamerikanische Primaten zu Heimtieren gemacht, aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und ihres großen Verbreitungsgebietes zählen sie nicht zu den bedrohten Arten.

Besonderes Augenmerk verlangt allerdings die Unterart auf der Isla Margarita (Cebus apella margaritae). Deren Gesamtbestand wird auf nur 250 bis 300 geschätzt, die IUCN listet sie als vom Aussterben bedroht (critically endangered).

Systematik

Der Gehaubte Kapuziner wird innerhalb der Kapuzineraffen zur gehaubten Gruppe gerechnet, die daneben noch den Rückenstreifen-Kapuziner, den Schwarzen Kapuziner, den Gelbbrust-Kapuziner sowie den wiederentdeckten Goldkapuziner umfasst. Diese Arten wurden früher mit dem Gehaubten Kapuziners zu einer Art zusammengefasst, heute aber meist getrennt betrachtet. Manchmal wird zusätzlich Cebus macrocephalus im Westen des Verbreitungsgebietes als eigene Art abgetrennt.

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-43645-6.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks

 Commons: Gehaubter Kapuziner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.