Kapuzinerartige

Kapuzinerartige
Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Kapuzinerartige
Wissenschaftlicher Name
Cebidae
Bonaparte, 1831
Gewöhnlicher Totenkopfaffe (Saimiri sciureus)

Die Kapuzinerartigen (Cebidae) sind eine Primatenfamilie aus der Gruppe der Neuweltaffen (Platyrrhini) innerhalb der Trockennasenaffen. Die Familie hat eine bewegte taxonomische Geschichte, in der hier verwendeten Form[1] umfasst sie zwei Gattungen, die Kapuzineraffen (Cebus) und die Totenkopfaffen (Saimiri) mit insgesamt 14 Arten. Manchmal werden auch die Krallenaffen als Unterfamilie zu den Kapuzinerartigen gerechnet.

Beschreibung

Die beiden Gattungen gleichen einander in den Zahnproportionen und im Schädelbau, ähneln sich äußerlich aber nur wenig. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 25 bis 55 Zentimeter, wobei der Schwanz ebenso lang wird. Totenkopfaffen erreichen 0,7 bis 1,1 Kilogramm, während Kapuzineraffen 2 bis 4 Kilogramm auf die Waage bringen. Ihr Fell ist kurz und dicht, es ist meist schwarz, braun oder grau, manchmal auch kontrastierend gefärbt. Der Rumpf ist langgestreckt, der lange Schwanz ist bedingt greiffähig (bei den Totenkopfaffen allerdings nur bei den Jungtieren), allerdings nicht mit einem unbehaarten Tastfeld versehen wie bei den Klammerschwanzaffen. Die Finger und Zehen sind stets mit Nägeln versehen.

Der Kopf ist rundlich, die Schnauze ist kurz, die Augen stehen eng beisammen. Die Zahnformel lautet wie bei den meisten Neuweltaffen I2-C1-P3-M3- insgesamt haben sie also 36 Zähne.

Verbreitung und Lebensraum

Kapuzinerartige leben auf dem amerikanischen Kontinent. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mittelamerika (Honduras) über das Amazonasbecken bis in das mittlere Bolivien und das südöstliche Brasilien). Ihr Lebensraum sind Wälder, wobei sie in verschiedensten Waldtypen vorkommen können.

Lebensweise

Die Kapuzinerartigen sind tagaktive Baumbewohner. Sie sind ausgezeichnete Kletterer und bewegen sich in den Bäumen meist auf allen vieren fort. Gelegentlich kommen sie auf den Boden.

Gehaubter Kapuziner (Cebus apella)

Kapuzinerartige leben in Gruppen von 8 bis 100 Tieren, die Gruppen bestehen aus mehreren Männchen und Weibchen sowie den gemeinsamen Jungtieren. Beide Geschlechter entwickeln meist eine Rangordnung. Während Kapuzineraffengruppen von einem dominanten Männchen angeführt werden, beherrschen bei den Totenkopfaffen eher die Weibchen die Gruppe und drängen die Männchen an den Rand. Die Gruppenmitglieder kommunizieren mit zahlreichen Lauten.

Kapuzinerartige sind Allesfresser. Sie ernähren sich von Früchten und anderen Pflanzenteilen wie Samen, Blättern und Knospen, aber auch von Insekten und anderen Kleintieren, manchmal auch von kleinen Wirbeltieren und Eiern.

Nach einer 150- bis 180-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Die Väter beteiligen sich kaum an der Jungenaufzucht, allerdings häufig andere Weibchen aus der Gruppe.

Systematik

Bolivianischer Totenkopfaffe (Saimiri boliviensis)
Schwarzer Kapuziner (Cebus nigritus)

Früher wurden alle Neuweltaffen, die nicht zu den Krallenaffen gezählt wurden, in die Familie der Kapuzinerartigen eingegliedert. Genauere Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass diese Gruppe paraphyletisch war, das heißt, dass einige Vertreter näher mit den Krallenaffen als untereinander verwandt sind. Die Klammerschwanzaffen (Atelidae) und die Sakiaffen (Pitheciidae) sind heute als eigenständige Familien anerkannt.

Näher mit den Kapuziner- und den Totenkopfaffen sind die Nachtaffen (Aotidae) und Krallenaffen (Callitrichidae) verwandt, all diese Gattungen dürften eine gemeinsame Abstammungslinie bilden. Die genauen Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb dieser Abstammungslinie sind aber ungeklärt. Die hier präsentierte Form ist daher als vorläufig zu betrachten, andere Systematiken rechnen auch die Krallenaffen als Unterfamilie Callitrichinae in diese Gruppe.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. nach Geissmann (2003
  2. etwa D. E. Wilson & D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks

 Commons: Kapuzinerartige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.