Kapuzineraffen

Kapuzineraffen
Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)

Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Kapuzinerartige (Cebidae)
Gattung: Kapuzineraffen
Wissenschaftlicher Name
Cebus
Erxleben 1777
Der Schwarze Kapuziner (Cebus nigritus) ist ein Vertreter der gehaubten Gruppe

Die Kapuzineraffen (Cebus) sind eine Primatengattung aus der Gruppe der Neuweltaffen. Es sind waldbewohnende, allesfressende Tiere, die in Gruppen leben. Die Gattung wird in neun Arten unterteilt.

Merkmale

Kapuzineraffen sind mittelgroße Primaten. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 31 bis 56 Zentimeter, der Schwanz wird 30 bis 56 Zentimeter lang. Die Weibchen sind mit etwa 2 bis 3 Kilogramm deutlich leichter als die Männchen, die 3 bis 4 Kilogramm auf die Waage bringen. Der Rumpf ist schlank, die Vorder- und Hintergliedmaßen sind annähernd gleich lang. Die Finger sind kurz und der Daumen ist opponierbar, wodurch diese Primaten manuell sehr geschickt sind. Der Schwanz ist greiffähig, aber kein voll ausgebildeter Greifschwanz mit unbehaarten Hautfeld, wie er bei den Klammerschwanzaffen vorkommt.

Die Färbung des Fells ist variabel, meist ist der Rumpf in Braun- oder Schwarztönen gehalten. Häufig sind die Arme, die Beine und der Schwanz dunkler, manchmal hebt sich auch die Färbung des Schulterbereichs oder der Brust vom übrigen Körper ab. Bei der gehaubten Artengruppe bilden die Haare auf der Oberseite des Kopfes einen auffälligen Schopf, bei den anderen nicht, häufig ist aber auch hier die Kopfoberseite kontrastierend gefärbt. Ihren Namen verdanken sie dieser Färbung, das den Kutten des Ordens der Kapuziner ähneln soll.

Verbreitung und Lebensraum

Kapuzineraffen leben auf dem amerikanischen Kontinent, ihr Verbreitungsgebiet reicht von Mittelamerika (Honduras) über das Amazonasbecken bis in das südöstliche Brasilien und das nördliche Argentinien. Ihr Lebensraum sind Wälder, wobei sie flexibler als andere Neuweltaffen sind und mit vielen Waldtypen zurechtkommen. So sind sie in Regenwäldern ebenso wie in trockenen Laubwäldern, in Mangroven- und Gebirgswäldern zu finden.

Ökologie und Lebensweise

Wie die meisten Neuweltaffen sind Kapuzineraffen tagaktive Baumbewohner. Im Geäst bewegen sie sich meist auf allen vieren fort, bei der Nahrungsaufnahme hängen sie manchmal nur an ihrem Schwanz. Gelegentlich kommen sie auch auf den Boden. Nachts schlafen sie auf hohen Bäumen, die sie vor Räubern schützen sollen.

Tagsüber verbringen wilde Kapuzineraffen etwa 42 % der Zeit mit Fortbewegung, 40 % mit Nahrungserwerb und -verzehr und 6 % mit sozialen Interaktionen[1]. Ruhephasen finden hauptsächlich während der Mittagszeit statt und machen etwa 14 bis 21 % der Tagesaktivität aus. Das Aktivitätsmuster der Tiere kann sich im Jahresverlauf leicht ändern, so sind beispielsweise die Ruhephasen während der Trockenzeit ausgedehnter als in der Regenzeit.

Kapuzineraffen sind territoriale Tiere, das Kerngebiet des Reviers wird mit Urin markiert und gegen Eindringlinge verteidigt, an den Außenzonen überlappen sich Gebiete jedoch häufig. Das Territorium einer Kapuzineraffen-Gruppe kann 80 bis über 300 Hektar groß sein, wobei die Tiere innerhalb dieses Gebiets pro Tag Strecken zwischen 1,0 und 3,5 Kilometern zurücklegen.

Ungewöhnlich für Neuweltaffen ist die Tatsache, dass verschiedene Kapuzineraffen-Arten in bestimmten Regionen sympatrisch nebeneinander leben, z.B. lebt Cebus apella in manchen Regionen mit Cebus olivaceus und Cebus albifrons zusammen.

Zu den natürlichen Feinden zählen große Greifvögel, Katzen und Schlangen.

Nahrung

Die Nahrung der Kapuzineraffen ist vielfältig. Den Hauptbestandteil machen Früchte aus, in der Trockenzeit spielen Samen eine wichtige Rolle. Neben anderen Pflanzenbestandteilen wie Knospen fressen sie auch Insekten, Spinnen und andere Kleintiere, manchmal auch Vogeleier und kleine Wirbeltiere. Bei ihnen ist auch Werkzeuggebrauch bekannt: sie verwenden Steine, um Wurzeln auszugraben oder um Nüsse zu knacken.[2]

Soziale Organisation

Kapuzineraffen leben in Gruppen aus etwa 8 bis 30 Tieren, die mittlere Gruppengröße beträgt ca. 18 Tiere. Eine Gruppe setzt sich aus mehreren adulten Männchen und Weibchen und dem gemeinsamen Nachwuchs zusammen. Sie ist matrilinear organisiert, das heißt, die Weibchen bleiben in der Regel in ihrer Geburtsgruppe, während Männchen beim Erreichen der Geschlechtsreife die Gruppe verlassen und Anschluss an eine andere Gruppe suchen.

Beide Geschlechter etablieren eine Rangordnung, die unter anderem im Zugang zu Nahrungsressourcen und bei der Fortpflanzung zum Tragen kommt. Das dominante Männchen ist das Zentrum der Gruppenaufmerksamkeit und führt die Gruppe an, legt also die Richtung bei der Nahrungssuche fest und bestimmt auch, ob die Gruppe wandert oder sich ausruht. Dem dominanten Weibchen sind alle anderen Männchen und Weibchen untergeordnet.

Die gegenseitige Fellpflege sowie eine Vielzahl von Lauten dienen der Kommunikation und der Stärkung des Gruppenzusammenhalts.

Fortpflanzung

Weißstirnkapuziner (Cebus albifrons)

Alle zwei Jahre bringt das Weibchen nach 150- bis 180-tägiger Tragzeit ein Jungtier zur Welt. Dieses klammert sich zunächst an den Bauch der Mutter, später an ihren Rücken. Kapuzineraffenväter beteiligen sich selten an der Aufzucht der Jungen, dafür manchmal andere weibliche Gruppenmitglieder. Nach einigen Monaten bis über einem Jahr werden sie entwöhnt, mit vier bis fünf Jahren tritt die Geschlechtsreife ein. In Gefangenschaft gehaltene Exemplare können über 50 Jahre alt werden, in freier Natur dürfte die Lebenserwartung 15 bis 25 Jahre betragen.

Kapuzineraffen und Menschen

Kapuzineraffen zählen zu den intelligentesten Neuweltaffen und werden oft in Labors gehalten. Vielfach werden sie auch als Heimtiere gehalten, auch in Zoos und Tiershows findet man sie des Öfteren. Sie waren häufig Begleiter von Drehorgelspielern und treten bis heute in diversen Darbietungen auf. Eine artgerechte Haltung ist dabei in den seltensten Fällen gewährleistet. In den USA gibt es Projekte, bei denen Kapuzineraffen als Hilfen für körperlich behinderte Menschen ausgebildet werden.[3]

In der freien Wildbahn gehören Kapuzineraffen aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrem weiten Verbreitungsgebiet meist nicht zu den gefährdeten Arten. Manchmal werden sie bejagt, entweder wegen ihres Fleisches oder weil sie Plantagen plündern und als Plage gesehen werden. In manchen Regionen sind sie durch die Zerstörung ihres Lebensraumes selten geworden. Besonders die Arten im dichtbesiedelten Nordosten und Osten Brasiliens sind von der Zerstörung des Lebensraumes betroffen und darum gefährdet.

Systematik

Gehaubter Kapuziner (Cebus apella)

Die systematische Zugehörigkeit der Kapuzineraffen ist umstritten. In der hier verwendeten Systematik[4] bilden sie zusammen mit den Totenkopfaffen die Familie der Kapuzinerartigen (Cebidae). Manchmal werden auch noch die Krallenaffen in diese Gruppe gerechnet.[5]

Anhand der Kopfbehaarung lassen sich die Kapuzineraffen in zwei Artengruppen, die gehaubten (mit Haarschopf) und die ungehaubten einteilen. Insgesamt werden neun Arten unterschieden:

  • Ungehaubte Kapuziner (capucinus-Gruppe)
    • Der Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) ist eine der bekanntesten Arten und lebt vorwiegend in Mittelamerika.
    • Der Weißstirnkapuziner (Cebus albifrons) bewohnt das nördliche Südamerika.
    • Der Braune Kapuziner (Cebus olivaceus) lebt im nordöstlichen Südamerika.
    • Der Kaapori-Kapuziner (Cebus kaapori) galt früher als Unterart des Braunen Kapuziners. Er bewohnt ein kleines Gebiet in Brasilien und gilt als bedroht.
  • Gehaubte Kapuziner (apella-Gruppe)
    • Der Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) ist der Namensgeber dieser Gruppe und lebt im nördlichen Südamerika.
    • Der Rückenstreifen-Kapuziner (Cebus libidinosus) aus dem mittleren Südamerika ist an eher trockene Lebensräume angepasst.
    • Der Gelbbrust-Kapuziner (Cebus xanthosternos) aus dem östlichen Brasilien ist gefährdet.
    • Der Schwarze Kapuziner (Cebus nigritus) hat ein dunkles Fell und lebt im südöstlichen Südamerika.
    • Der Goldkapuziner (Cebus flavius) wurde nach über 200 Jahren 2006 wiederentdeckt. Er bewohnt ein kleines Gebiet in Nordostbrasilien.

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-43645-6.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Einzelnachweise

  1. Schröpel, Michael: Neuweltprimaten. Band 2: Kapuzineraffen bis Spinnenaffen. Books on Demand GmbH, Norderstedt (2010), ISBN 978-3-8391-5720-6
  2. A. C. de A. Moura,P. C. Lee: Capuchin Stone Tool Use in Caatinga Dry Forest. In: Science, Band 306, Nr. 5703 (2004), S. , vom 10. Dezember 2004, S. 1909, doi:10.1126/science.1102558
  3. Homepage von Monkeyhelpers
  4. folgend Geissmann (2003)
  5. etwa bei Wilson & Reeder (2005)

Weblinks

 Commons: Kapuzineraffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News mit dem Thema "Kapuzineraffen"


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.