Opposition (Anatomie)

Als Opposition oder Opponierbarkeit bezeichnet man in der Anatomie die Fähigkeit des Daumens, den anderen Fingern gegenübergestellt zu werden, beziehungsweise bei manchen Tieren die Fähigkeit, die erste Zehe den anderen gegenüberzustellen.

Beim Menschen ist der Daumen gegenüber den anderen Fingern um 130° verdreht, wodurch der Pinzettengriff zwischen Daumen und einem Langfinger erst ermöglicht wird.

Zur Opposition des Daumens bzw. der Großzehe sind neben den Menschen auch folgende Tiere fähig:

  • Große Pandas und Kleine Pandas haben fünf Klauen und einen überlangen Handwurzelknochen, der als Daumen fungiert.
  • Koalas haben zwei Daumen und drei entgegengesetzte Finger an Füßen und Händen.
  • Beutelratten haben opponierbare Daumen.
  • Bei vielen Primatenarten ist der Daumen ebenfalls opponierbar.
  • Eine opponierbare Großzehe ist Merkmal aller Primaten mit Ausnahme des Menschen.
  • Bei vielen Vogelarten weist die erste Zehe nach hinten, und ist zu den drei vorderen Zehen opponierbar (siehe auch Vogelfuß).
  • Chamäleons, bei diesen sind die Füße zu Zangen umgeformt, wobei jeweils zwei und drei Zehen miteinander verwachsen sind.
  • Krebstiere und Skorpione besitzen kräftige Scheren an ihren vorderen Extremitäten.
  • Feuerameisen besitzen an ihren Vorderbeinen zwei opponierbare Borsten.
  • Dromaeosauridae Gruppe innerhalb der Theropoden, Echsenbeckendinosaurier zu denen auch der durch den Film Jurassic Park populär gewordene Velociraptor gezählt wird.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.