Geigenrochen

Geigenrochen
Rhinobatos lentiginosus

Rhinobatos lentiginosus

Systematik
Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Teilklasse: Euselachii
Neoselachii
Rochen (Batoidea)
Ordnung: Rajiformes
Familie: Geigenrochen
Wissenschaftlicher Name
Rhinobatidae
Müller & Henle, 1837

Die Geigenrochen (Rhinobatidae (Gr.: „rhine“ = Hai, Lat.: „batis“ = Rochen)), in letzter Zeit, da die Tiere im englischen „Guitarfish“ genannt werden, auch als Gitarrenrochen bezeichnet, sind eine urtümliche Familie der Rochen (Batoidea). Sie leben im Atlantik und im Indopazifik, meist in tropischen Küstengewässern. Selten gehen sie in das Brackwasser der Flussmündungen.

Aussehen

In der Gestalt der Geigenrochen kann man noch die haiähnlichen Vorfahren der Rochen erkennen. Sie sind langgestreckt und ihr Körper ist noch nicht so scheibenförmig wie der der anderen Rochen. Sie besitzen zwei Rückenflossen, die weit hinten am Rumpf sitzen, sowie eine Schwanzflosse. Ein Schwanzstachel fehlt. Das Maul ist, angepasst an ihre Ernährung (Krebstiere, Mollusken), mit zahlreichen kleinen, stumpfen Zähnen besetzt.

Fortpflanzung

Wie die meisten Rochen sind die Geigenrochen lebendgebärend (Ovoviviparie). Die Jungfische werden voll entwickelt geboren.

Stammesgeschichte

Rhinobatos whitfieldi

Die Geigenrochen tauchen als erste Rochen im Oberjura in der fossilen Überlieferung auf. Die Gattungen Aellopos und Asterodermus sind aus dem Solnhofener Plattenkalk bekannt. Ein weiterer Geigenrochen ist Rhombopterygia aus der Oberkreide des Libanon. Die rezenten Geigenrochengattungen Rhinobatos, Trygonorrhina und Zapteryx sind seit der Unterkreide bzw. dem Eozän fossil überliefert. [1]

Systematik

Die Systematik der Geigenrochen ist wie die aller Rochen stark umstritten und ständigen Revisionen ausgesetzt. So werden sie auch als eigene Ordnung Rhinobatiformes, als Unterordnung Rhinobatoidei oder als Überfamilie Rhinobatoidea bezeichnet und wieder in Untergruppen unterteilt. Wikipedia folgt hier FishBase.

Nach FishBase gibt etwa 60 Arten:

Aptychotrema rostrata
Rhinobatos cemiculus
Pazifischer Geigenrochen (Rhinobatos productus)
Schlegels Geigenrochen (Rhinobatos schlegelii)
Trygonorrhina sp. A [Last and Stevens, 1994] (unbeschrieben)
Zapteryx xyster
  • Aptychotrema
    • Aptychotrema bougainvillii (Müller & Henle, 1841)
    • Aptychotrema rostrata (Shaw, 1794)
    • Aptychotrema vincentiana (Haacke, 1885)
  • Glaucostegus Bonaparte 1846
    • Glaucostegus granulatus Cuvier, 1829
    • Halavs Geigenrochen (Glaucostegus halavi) (Forsskål, 1775)
    • Glaucostegus typus Anonymous [Bennett], 1830
  • Rhinobatos
    • Rhinobatos albomaculatus Norman, 1930
    • Rhinobatos annandalei Norman, 1926
    • Rhinobatos annulatus Müller & Henle, 1841
    • Rhinobatos blochii Müller & Henle, 1841
    • Rhinobatos cemiculus Geoffroy Saint-Hilaire, 1817
    • Rhinobatos formosensis Norman, 1926
    • Rhinobatos glaucostigma Jordan & Gilbert, 1883
    • Rhinobatos granulatus Cuvier 1829
    • Rhinobatos holcorhynchus Norman, 1922
    • Rhinobatos horkelii Müller & Henle, 1841
    • Rhinobatos hynnicephalus Richardson, 1846
    • Rhinobatos irvinei Norman, 1931
    • Rhinobatos jimbaranensis Last, White & Fahmi, 2006
    • Rhinobatos lentiginosus Garman, 1880
    • Rhinobatos leucorhynchus (Günther, 1867)
    • Rhinobatos leucospilus Norman, 1926
    • Rhinobatos lionotus Norman, 1926
    • Rhinobatos microphthalmus Teng, 1959
    • Rhinobatos nudidorsalis Last, Compagno & Nakaya, 2004
    • Rhinobatos obtusus Müller & Henle, 1841
    • Rhinobatos ocellatus Norman, 1926
    • Rhinobatos penggali Last, White & Fahmi, 2006
    • Rhinobatos percellens (Walbaum, 1792)
    • Rhinobatos petiti Chabanaud, 1929
    • Rhinobatos planiceps Garman, 1880
    • Rhinobatos prahli Acero P. & Franke, 1995
    • Pazifischer Geigenrochen (Rhinobatos productus) (Ayres, 1854)
    • Rotmeer-Geigenrochen (Rhinobatos punctifer) Compagno & Randall, 1987
    • Rhinobatos rhinobatos (Linnaeus, 1758)
    • Rhinobatos salalah Randall & Compagno, 1995
    • Schlegels Geigenrochen (Rhinobatos schlegelii) Müller & Henle, 1841
    • Rhinobatos spinosus Günther, 1870
    • Rhinobatos thouin (Anonymous, 1798)
    • Rhinobatos variegatus Nair & Lal Mohan, 1973
    • Rhinobatos zanzibarensis Norman, 1926
  • Tarsistes
    • Tarsistes philippii Jordan, 1919
  • Trygonorrhina
    • Trygonorrhina fasciata (Müller & Henle, 1841)
    • Trygonorrhina melaleuca Scott, 1954
  • Zapteryx
    • Zapteryx brevirostris (Müller & Henle, 1841)
    • Zapteryx exasperata (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Zapteryx xyster Jordan & Evermann, 1896

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie. 2. Band. 2. Teil. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6.

Weblinks

 Commons: Geigenrochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.