Gemeine Wespenschwebfliege

Gemeine Wespenschwebfliege
Gemeine Wespenschwebfliege (Chrysotoxum cautum)

Gemeine Wespenschwebfliege (Chrysotoxum cautum)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)
Gattung: Chrysotoxum
Art: Gemeine Wespenschwebfliege
Wissenschaftlicher Name
Chrysotoxum cautum
(Harris, 1776)

Die Gemeine Wespenschwebfliege (Chrysotoxum cautum) ist eine Fliege aus der Familie der Schwebfliegen (Syrphidae).

Merkmale

Die Fliegen erreichen eine Länge von 10 bis 15 Millimetern. Sie sind relativ groß und haben starke Ähnlichkeit mit einer Wespe. Die schwarzen Fühler sind nach vorne ausgestreckt, die ersten beiden Glieder sind etwa gleich lang wie das dritte. Der Hinterleib ist behaart und zeigt vier gelbe, bogenförmige Fleckenpaare, die mittig schwarz getrennt sind. Bauchseitig tragen die Segmente zwei bis vier weitere schräge, gelbe Fleckenpaare am Vorderrand eines jeden Segments. Das Mesonotum ist schwarz und zeigt beidseits der Mitte je eine helle Längslinie, die mehr oder weniger deutlich bis fast zum Schildchen (Scutellum) ausgebildet ist. Dieses schimmert mittig bräunlich und ist zudem braun behaart. Die Beine sind gelb, die Femora der ersten beiden Beinpaare sind rot und an der Basis dunkel. Die Männchen besitzen am Ende des Hinterleibs relativ groß ausgebildete Genitalorgane, die bauchseitig bis zum Vorderrand des vierten Segments reichen.

Lebensweise

Die Tiere fliegen in Europa von Mai bis August und besuchen häufig Blüten von Geranien und Giersch. Die Larven leben im Erdboden und ernähren sich zoophag von an Wurzeln lebenden Blatt- oder Schildläusen. Die Art ist am häufigsten im Hügelland zu finden.

Quellen

  • Gerald Bothe: Schwebfliegen. Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung, Hamburg 1996.
  • Joachim & Hiroko Haupt: Fliegen und Mücken: Beobachtung, Lebensweise. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-89440-278-4.

Weblinks

 Commons: Gemeine Wespenschwebfliege – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.