Glattrand-Gelenkschildkröte

Glattrand-Gelenkschildkröte
Glattrand-Gelenkschildkröte

Glattrand-Gelenkschildkröte

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Gelenkschildkröten (Kinixys)
Art: Glattrand-Gelenkschildkröte
Wissenschaftlicher Name
Kinixys belliana
Gray , 1831

Die Glattrand-Gelenkschildkröte (Kinixys belliana) ist eine in Afrika beheimatete und weit verbreitete Landschildkröte. Sie erreicht eine Größe von etwa 22 cm.[1] Sie kommt in Äthiopien, Kenia, der D.R. Kongo, Malawi, Mosambik, Sambia, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Sudan und Tansania (einschließlich Sansibar) vor. Ihr Lebensraum sind feuchte Savannen, Wälder und Dickichte.

Unterarten und deren Verbreitungsgebiet

Die Art Glattrand-Gelenkschildkröte gehört zur Unterordnung der Halsberger (Cryptodira) und dort zur Gattung der Gelenkschildkröten (Kinixys). Es sind drei Unterarten bekannt:

  • Ostafrikanische Glattrandgelenkschildkröte (Kinixys belliana belliana) ist die Nominatform, die vom Nordosten der Demokratischen Republik Kongo über Äthiopien und Somalia bis Uganda und dem Westen Kenias vorkommt.
  • Westafrikanische Glattrandgelenkschildkröte (Kinixys belliana nogueyi), die vom westafrikanischen Senegal bis Kamerun und der Zentralafrikanischen Republik vorkommt.
  • Kinixys belliana zombensis, die vom Nordosten Kenias bis in den Nordosten Südafrikas natürlich verbreitet ist. In Madagaskar wurde sie eingeführt und hat sich dort etabliert.

Erscheinungsbild

Die Glattrand-Gelenkschildkröten haben eine Carapaxlänge von bis zu 22 Zentimeter. Die Farbe des Rückenpanzers ist sehr uneinheitlich. Sie reicht von einer hellen Hornfarbe über ein Gelbgrün, Gelblich oder Rotbraun. Wie alle Gelenkschildkröten weist auch die Glattrand-Gelenkschildkröte im hinteren Teil des Rückenpanzers ein Scharnier auf, durch das sie in der Lage ist, den Panzer herunterzuklappen und auf diese Weise Schwanz und die hinteren Gliedmaßen zu schützen. Dies ist nur bei ausgewachsenen Tieren zu finden. Bei Jungtieren fehlt dies noch. Sie weisen lediglich eine geringfügige Verschiebung der Rand- und Rippenschilde im hinteren Bereich des Körpers auf.[2]

Lebensweise

Die Glattrand-Gelenkschildkröte ernährt sich von pflanzlicher und tierischer Kost und benötigt eine wärmere und feuchtere Umgebung, als die in Europa heimische Griechische Landschildkröte.

Die Eiablage findet von November bis März statt. Es werden zwei bis sechs Eier gelegt, zwei Eiablagen im Jahr sind möglich.

Aufgrund von Biotopzerstörungen und Absammlung gehört die Glattrand-Gelenkschildkröte zu den stark gefährdeten Tierarten. Da sie zudem schwer zu pflegen ist, sollte von einer Terrarienhaltung Abstand genommen werden.

Nachweise

Einzelnachweise

  1. Rogner, S. 87
  2. Rogner, S. 87

Literatur

  • Manfred Rogner: Schildkröten – Biologie, Haltung, Vermehrung, Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5440-1

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.