Große Kerbameise


Große Kerbameise

Große Kerbameise (Formica exsecta)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Schuppenameisen (Formicinae)
Gattung: Waldameisen (Formica)
Art: Große Kerbameise
Wissenschaftlicher Name
Formica exsecta
Nylander, 1846

Die Große Kerbameise (Formica exsecta) aus der Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae) gehört zur Gattung der Waldameisen (Formica) und dort zur Untergattung der Kerbameisen (Coptoformica). Die Große Kerbameise ist Insekt des Jahres 2011.[1]

Merkmale

Die Gaster und die hintere Kopfhälfte sind braunschwarz bis schwarz gefärbt. Mesosoma, Stielchenglied und Beine weisen eine meist rotbraune Färbung auf. Die zwei kleinen schwarzen Flecken auf Pronotum und Mesonotum erscheinen undeutlich umgrenzt und sind schwach bis deutlich ausgeprägt. Als wichtigstes Erkennungsmerkmal für Coptoformica-Arten gilt die starke, mittige Einbuchtung des Hinterkopfes. Die Arbeiterinnen messen 4,5 bis 7,5 Millimeter.[2] Die Königinnen sind 7,5 bis 9,5 Millimeter lang und die Männchen vier bis neun Millimeter.

Verbreitung und Lebensraum

Diese Art kommt gesamtpaläarktisch von Iberien und den Britischen Inseln bis nach Ostsibirien vor. Sie lebt in Europa vom 40. bis zum 71. Breitengrad und kommt in den Südalpen bis zu einer Höhe von etwa 2.400 Meter vor. Bevorzugter Lebensraum sind offene oder leicht beschattete Flächen mit oft hohem Grasanteil wie Waldlichtungen oder offener Magerrasen mit einzelnen Baumgruppen. Zu trockene Steppen werden gemieden, wie auch zu fette Wiesen oder flussnahe Auen. In ganz Mitteleuropa und Skandinavien besiedelt die Große Kerbameise auch Moorgebiete, wobei sie auch in die feuchten, zentralen Bereiche vordringt.[3] Die Kuppeln der Ameisenhügel bestehen meist aus feinerem Material als bei der Roten Waldameise (Formica rufa).

Die Große Kerbameise auf Nahrungssuche

Lebensweise

Ameisenhügel der Großen Kerbameise

Die initiale Koloniegründung erfolgt sozialparasitisch bei der Grauschwarzen Sklavenameise (Formica fusca) und Formica lemani. Die Kolonien können polygyn werden und sich bei Überbevölkerung aufspalten und Zweignester bilden. Dabei können Kolonien von 50 bis 300 Nestern entstehen, deren größte Nestkuppeln einen Durchmesser von bis zu 150 Zentimeter erreichen können.[4] F. exsecta ist beim Nestbau sehr aktiv und besitzt ein gutes Sehvermögen. Als Nahrung dienen Insekten und Honigtau. F. exsecta hält von Oktober bis März Winterruhe und schwärmt zwischen Juni und August.

Quellen

  1. Insekt des Jahres 2011
  2. Dieter Otto: Die Roten Waldameisen. (3., überarbeitete und erweiterte Auflage.), Westarp Wissenschaften (2005); 192 Seiten, 77 Abb., ISBN 3-89432718-9
  3. Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Görlitz/Tauer 2007, ISBN 978-3-936412-03-1
  4. Bernhard Seifert : Ameisen beobachten, bestimmen (1.Auflage), Naturbuch Verlag (Juli 2001)

Weblinks

Commons: Große Kerbameise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.