Großmutation

Als Großmutation (auch Sprungmutation) bezeichnet man in der Genetik eine komplexe Veränderung im Erbgut, die mit einem einzigen sprunghaften Schritt eine weitreichende und funktionierende Veränderung eines neu entstehenden Organismus bewirkt. Es handelt sich nicht um eine Form der Mutation, wie der Begriff vermuten lässt, sondern um ein statistisches Konzept, das zur Erklärung der Makroevolution herangezogen wird.

Eine Großmutation würde vorliegen, wenn viele Mutationen gleichzeitig auftreten und diese in ihrer Gesamtheit zu einer starken Veränderung des Organismus führen. Dieser Vorgang ist sehr unwahrscheinlich. Aus der empirischen Wissenschaft sind keine echten Großmutationen nachgewiesen. Sie sind insbesondere als Erklärung für die Entwicklung von Tieren umstritten. Das könnte auf ihre Seltenheit zurückgehen, aber auch darauf, dass sie aus statistischen Gründen überhaupt nicht vorkommen können.

Konzept

Genetische Mutationen bewirken immer eine graduelle Veränderung des Organismus. Die überwiegende Zahl aller Mutationen führt zur Lebensunfähigkeit oder zu einem Selektionsnachteil für das betroffene Lebewesen. Stets bringt nur eine kleine Zahl aller Mutationen eine Verbesserung mit sich. Auf diese seltenen verbessernden Mutationen kommt es aber in der Evolutionsgeschichte an, weil sie sich durchsetzen und im Gen-Pool verbreiten. Die verschlechternden Mutationen verschwinden wieder aus dem gemeinsamen Erbgut einer Art.

Das Konzept der Großmutation geht davon aus, dass es sehr selten vorkommen kann, dass sich mehrere (viele) verbessernde Mutationen gleichzeitig in einem Individuum ereignen können. Damit könnte zum Beispiel nicht nur die Verbesserung der Funktionsweise eines Organs erklärt werden, sondern auch die sprunghafte Entstehung eines völlig neuen Organs, das gleich richtig funktioniert.

In der modernen Biologie wird die Existenz von Großmutationen aus Wahrscheinlichkeitsgründen weitgehend ausgeschlossen. Bei einer verbessernden Mutation pro 1000 Erbgänge und 5 benötigten Mutationen wären bereits 1015 Erbgänge für eine Großmutation notwendig. Die meisten verbessernden Mutationen erfordern aber weit mehr als nur 1000 Erbgänge, und die meisten funktionierenden Organe werden durch weitaus mehr als nur 5 Gene gesteuert. Bei Wirbeltieren wären beispielsweise bei 106 Erbgängen pro Mutation und 20 benötigten neuen Mutationen bereits 10120 Erbgänge notwendig, eine Zahl, die jenseits aller rationalen Annahmen gelten kann. Dementsprechend können Großmutationen aber bei sehr einfachen Organismen auftreten.

Ein weiteres Problem der Großmutation besteht in ihrer Vererbung, denn sie müsste auf die Folgegenerationen vollständig weitergegeben werden, was aber durch die Rekombination bei der geschlechtlichen Vermehrung sehr erschwert wird, weil alle möglichen Paarungspartner der Großmutanten die nichtmutierten Erbmaterialien besitzen und deshalb auch nur die originalen Gene beisteuern können. Die Nachkommen der Großmutanten würden in Bezug auf die mutierten Gene nicht reinerbig sein und demnach auch nicht den damit verbundenen Selektionsvorteil genießen.

Die Großmutation zählt zu den saltationistischen Konzepten, die aus der Überwindung des Kreationismus entstanden. Anders als kreationistische Argumentationen gilt die Großmutation aber nicht als widerlegt und hat einen Begriffswandel zu einer statistisch formulierbaren Hypothese vollzogen. Die Hypothese kann jedoch in vielen Fällen aufgrund methodischer und faktischer Einschränkungen nicht überprüft werden.

Beispiele für vermutete Großmutationen

Die Evolution auf Stammesebene wurde oft durch Großmutationen erklärt, weil sich Organismenstämme oft durch wesentliche Merkmale unterscheiden, für die keine Übergangsformen denkbar schienen. So hat man angenommen, dass die Wirbeltiere (Endoskelett) durch eine Großmutation aus den älteren Wirbellosen (Exoskelett) hervorgegangen sein müssten, weil es keine Nachweise von Tieren gibt, die beide Merkmale aufweisen. Die Embryologie hat jedoch nachgewiesen, dass auch hier die Veränderungen graduell in die Welt kamen. Jedes Wirbeltier vollzieht diese Veränderung in seiner Embryogenese nach (siehe Gastrulation).

Auch die bereits flugfähigen Federn des Archaeopteryx wurden oft einer Großmutation zugeschrieben. Mit der Entdeckung von gefiederten Dinosauriern erkannte man, dass Federn viel älter als die Flugfähigkeit sind und bei Archaeopteryx vermutlich durch eine schrittweise Exaptation von einfacheren Federformen entstanden, die der Wärmeisolierung dienten.

Großmutation und Gradualismus

Es gilt als sicher, dass jedes organismische Merkmal durch gradualistische Entwicklung entstehen kann. Kleine Veränderungen über die Zeit führen zu großen Veränderungen. Die Großmutation ist demnach nur eine zusätzliche Annahme, die zwar im Einzelfall nicht ausgeschlossen werden kann, aber für die Erklärung nicht benötigt wird.

Literatur

  • Günter Staudt Eine spontan aufgetretene Großmutation bei fragaria vesca L. In: Naturwissenschaften. Band 46(1), 1959, S. 23.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.