Hausstaubmilben


Hausstaubmilben

Hausstaubmilbe

Systematik
Unterklasse: Milben (Acari)
Überordnung: Acariformes
Ordnung: Sarcoptiformes
Unterordnung: Oribatida
Familie: Pyroglyphidae
Gattung: Hausstaubmilben
Wissenschaftlicher Name
Dermatophagoides
Bogdanov, 1864

Die Hausstaubmilben (Dermatophagoides) sind eine Gattung der Milben, die zu den Spinnentieren zählen. Die häufigsten Hausstaubmilbenarten sind Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae (Eine weitere in Europa verbreitete Art, Dermatophagoides microceras, ist bisher häufig mit farinae verwechselt worden[1]).

Weltweit sind bisher 49 Arten der Familie Pyroglyphidae nachgewiesen, von denen 13 in Hausstaub leben, nur sechs oder sieben davon häufiger. Es gibt aber weitere Milbenarten, die in Häusern leben können, besonders zahlreich in den Tropen. Ursprünglicher Lebensraum der Hausstaubmilben sind Vogelnester, von dort sind sie auf menschliche Behausungen übergegangen und weltweit verschleppt worden.

Merkmale

Hausstaubmilben sind ca. 0,1 bis 0,5 mm groß und weiß gefärbt. Ihr Körper trägt haarförmige Borsten. Von anderen in Mittel- und Nordeuropa in Häusern lebenden Milbenarten sind sie durch[1] unterscheidbar. Ihre Körperhülle (Cuticula) ist fein gestreift (bei den Arten der Familie Glycyphagidae ist sie glatt oder mit Papillen besetzt, bei den Tarsonemidae mit sich überlappenden Platten besetzt). Von der ebenfalls in Häusern lebenden Gattung Eurogyphus (mit der Art Euroglyphus maynei) unterscheiden sie sich durch die Länge von zwei Borsten am Rumpf (Idiosoma) und das Fehlen einer sklerotisierten Platte (Tegmen) an dessen Vorderende.

Übersicht

Der wissenschaftliche Name Dermatophagoides heißt soviel wie „Hautfresser“. Hausstaubmilben ernähren sich von abgefallenen Hautschuppen, von denen der Mensch etwa 0,5 bis 1 Gramm pro Tag verliert[2]. Ältere, durchfeuchtete Hautschuppen werden gegenüber frisch gefallenen bevorzugt. Zur Frage, ob mit Schimmelpilzen der Gattung Aspergillus befallene Schuppen bevorzugt werden, gibt es widersprüchliche Aussagen. In einer Studie[3] verminderte der Pilz die Lebensdauer und Fortpflanzung der Milben. Dieser Effekt kehrte sich allerdings langfristig um, Milbenpopulationen ohne Pilzkontakt konnten nicht auf Dauer überleben. Vermutlich werden vom Pilz essentielle Nährstoffe zur Verfügung gestellt.

Lebenszyklus und Vermehrung

Hausstaubmilben sind getrenntgeschlechtlich, wobei die Männchen deutlich kleiner sind als die Weibchen (Weibchen erreichen ein Lebendgewicht von 5,8 Mikrogramm, Männchen nur 3,5). Nach der Kopula legen die Weibchen die Eier ab, allerdings nicht als Gelege, sondern einzeln über einen langen Zeitraum verteilt. Die Lebensdauer der Weibchen ist stark von Temperatur und Luftfeuchte abhängig und auch von Art zu Art etwas verschieden, sie reicht von etwa 30 bis zu 100 Tagen. In dieser Zeit legen sie zwischen 40 und 80 Eier ab. Aus den Eiern schlüpft eine Deutonymphe (auch als Larve bezeichnet). Diese wandelt sich in eine Tritonymphe um, aus der die adulten Tiere hervorgehen (zwei Larvenstadien). Jeder Umwandlungsschritt ist dabei mit einer Ruheperiode unterschiedlicher Länge verbunden, während derer die Tiere erheblich widerstandsfähiger gegen widrige Umweltbedingungen sind. Die gesamte Lebensperiode vom Ei zum Geschlechtstier ist sehr variabel, sie dauert unter günstigen Bedingungen etwa 30 bis 50 Tage, kann aber bei niedrigen Temperaturen bis 120 Tage ausgedehnt sein[4][5]. Paarungsbereite Tiere finden sich durch Sexuallockstoffe (Pheromone)[6]. Außerdem bilden die Tiere Aggregationen, die sich durch ein anderes Pheromon zusammenfinden[7]

Lebensweise und Lebensraum

Hausstaubmilben werden beinahe ausschließlich in menschlichen Wohnungen gefunden, im Freien können sie normalerweise nicht überleben. Es gibt hier nur wenige Angaben, z. B. aus Vogelnestern. Wohnungen werden durch in der Kleidung verschleppte Milben neu besiedelt. Der Großteil der Hausstaubmilben befindet sich im Bett. Dort sind zu gleichen Teilen die Matratze und das restliche Oberbett betroffen. Weitere Fundorte sind Polstermöbel, während in Teppichen normalerweise nur wenige Hausstaubmilben zu finden sind. Auch in anderen Substraten wie älteren Büchern können hohe Dichten auftreten. Die höchste Konzentration findet sich in Matratzen und Kopfkissen, weil dort reichlich Hautschüppchen als Futter sowie viel Feuchtigkeit vorhanden sind: Eine schlafende Person scheidet pro Stunde Schlaf etwa 40 g Wasser mit der Atemluft und als Schweiß aus. Abgeschätzte Übergangsraten sind für Haut zu Matratze: 180-220 g/pro Nacht und Person, für Haut zu Kopfkissen 15-20 g/pro Nacht und Person[8]. Ein milbenfreies Kopfkissen gibt es daher nicht. Selbst gereinigte Kissen enthalten einige 10.000 der 0,3 mm großen Milben (Dermatophagoides pteronyssinus). Jahrelang ungewaschene Kissen (wenn nur der Bezug gewaschen wird) enthalten bis zu 400.000 Milben.

Wesentliche Faktoren für die Häufigkeit von Milben in Häusern sind Luftfeuchte und Temperatur. Nahrungsmangel kommt wegen des äußerst geringen Bedarfs kaum vor. Dies wurde durch indirekte Methoden (kein erhöhter Milbenbefall bei Patienten mit Schuppenflechte) bestätigt. Auch der Platzbedarf der Winzlinge ist gering: Wenn Hautschüppchen hierher vorgedrungen sind, können die Tiere ohne weiteres im Inneren von Schaumstoffmatratzen leben. Angelockt durch den Sexuallockstoff kann die milbenfressende Milbe Cheyletus auftreten. Ein weiterer natürlicher Feind ist der Bücherskorpion. Auch Silberfischchen ernähren sich unter anderem von Hausstaubmilben. Im normalen Lebensraum der Hausstaubmilben spielen alle diese Arten aber keine Rolle, weil sie für eine Populationskontrolle viel zu selten sind.

Effekt der Luftfeuchte auf das Überleben

Die Optimalbedingungen der beiden häufigen Arten Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae sind etwas unterschiedlich. D. farinae bevorzugt etwas wärmere Orte und kann etwas höhere Trockenheit ertragen (Optimum bei 25–30 °C und 70–75 % rel. Feuchte, gegenüber 15–20 °C und 75–80 % rel. Feuchte bei D. pteronyssinus). Diese Art ist deshalb an vielen Orten der USA häufiger – deshalb gelegentlich "Amerikanische Hausstaubmilbe" genannt, während ihre Schwesterart z. B. im kühlen und feuchten England dominiert. Allerdings kommen beide Arten regelmäßig zusammen vor, und je nach Lebensraum kann überall die eine oder die andere dominieren[9]. Beide Arten benötigen zum Leben eine relative Luftfeuchte von 73 % oder höher. Sie können dann Kontaktwasser oder Wasserdampf aus der Umgebung aufnehmen. Aufgrund der großen Oberfläche verlieren sie aber auch viel Wasser. Sie können in Bereichen unterhalb 50 % relative Luftfeuchte nicht lange überleben und weisen auch oberhalb davon reduzierte Fortpflanzung und Vitalität auf. Seit langer Zeit erschien es deshalb plausibel, die Milbendichte durch Austrocknung zu vermindern. Allerdings liegen zahlreiche Nachweise dafür vor, dass den Tieren bereits recht kurze Perioden hoher Luftfeuchte von etwa drei Stunden am Tag für ein dauerhaftes Leben vollkommen ausreichen[10][11]. Legt man wissenschaftlich strenge Maßstäbe an, ist für keine Art der direkten Milbenbekämpfung (weder Austrocknung noch vermeintlich milbensichere Matratzen o.ä.) ein Effekt auf das Leiden von Asthmatikern nachweisbar[12]. In zahlreichen Studien sind aber die Milbendichte und die relative Luftfeuchte eng miteinander korreliert. Die Luftfeuchte der Umgebungsluft ist dabei in jedem Fall für das Überleben der Arten vollkommen ausreichend, eine Bekämpfung durch Lüften ist also nicht möglich. Es gibt Hinweise darauf, dass eine Verminderung der Luftfeuchte durch technische Geräte funktioniert, aber nur dann, wenn sie über sehr lange Zeiträume ohne Pause erfolgt[13]. Entscheidend für die Milbendichte ist vermutlich vor allem die relative Luftfeuchte im Winter[14].

Temperaturen[15] und Luftfeuchte oberhalb des Optimalbereichs bewirken eine Populationssenkung. Erhitzung (einige Minuten auf 50 °C oder längere Zeit auf 40 °C) können die Milbendichte vermindern und wurden als Bekämpfungsmethode vorgeschlagen.

In den Wintermonaten sollte die Austrocknung der Luft durch das Heizen die Lebensbedingungen für Hausstaubmilben verschlechtern. Es wird in der Tat beobachtet, dass die Milbendichte im Sommer und Herbst deutlich höher liegt als im Winter. Die Tiere können sich unter den suboptimalen Bedingungen aber häufig noch langsam fortpflanzen und überdauern ansonsten in einem der resistenteren Dauerstadien. Matratzen, die regelmäßig durch den Schläfer angefeuchtet werden, bieten außerdem ein mögliches Refugium[16]. Dabei sind die Bedingungen, während sich der Schläfer noch im Bett befindet, nicht unbedingt optimal, weil durch die Körperwärme die relative Luftfeuchte absinkt.

Nach gängiger Meinung haben Milben über 1200 Höhenmetern, nach anderen Aussagen bei über 1700 Höhenmetern, keine günstigen Lebensbedingungen mehr. Hochgebirgsaufenthalte können deshalb Allergikern Linderung verschaffen. Eine Studie der Universität von Amsterdam fand im Jahr 2010 jedoch, dass ein Höhenaufenthalt allen Menschen mit asthmatischen Beschwerden hilft, unabhängig davon ob diese durch eine Allergie gegen Milbenallergene induziert sind oder nicht.[17]

Allergene Wirkung

Allergieauslösender Faktor der Milben ist ihr Kot. Er enthält allergieauslösende Bestandteile, diese verteilen sich als feiner Staub (Partikelgröße: etwa 35 µm[18]), werden eingeatmet und können Allergien, wie zum Beispiel Hausstauballergien hervorrufen. Als allergieauslösend sind vier Arten bekannt, insbesondere D. pteronyssinus, aber auch D. farinae, D. microceras und D. siboney.[19]

Eine Hausstaubmilbe produziert ca. 20 Kotkügelchen am Tag. In ihrem ca. sechswöchigen Leben summiert sich das Gewicht der Kotbällchen auf das 200-fache des Eigengewichts der Milbe. Ein Teelöffel voll Schlafzimmerstaub enthält im Schnitt fast 1000 Milben und 250.000 winzigster Kotkügelchen. Diese verbleiben weniger in den Kissen als tote Milben, sondern werden aufgrund ihrer Leichtigkeit und Form überwiegend in die Luft geschüttelt.

Zahlreiche allergene Bestandteile des Milbenkots sind inzwischen nachgewiesen worden, die wichtigsten sind Verdauungsenzyme der Milben.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 M. J. Colloff (1998): Taxonomy and identification of dust mites. Allergy Volume 53, Supplement s48: 7 – 12. doi:10.1111/j.1398-9995.1998.tb04989.x (open access).
  2. A. M. Kligman (1964): The epidermis. New York: Academic Press. zitiert nach J. Korsgaard (1998): Epidemiology of house-dust mites. Allergy Volume 53, Supplement s48: 36 – 40. doi:10.1111/j.1398-9995.1998.tb04994.x
  3. D. B. Hay, B. J. Hart, A. E. Douglas (1993): Effects of the fungus Aspergillus penicillioides on the house dust mite Dermatophagoides pteronyssinus: an experimental re-evaluation. Medical and Veterinary Entomology 7: 271–274. doi:10.1111/j.1365-2915.1993.tb00687.x
  4. L. G. Arlian, C. M. Rapp, S. G. Ahmed (1990): Development of Dermatophagoides pteronyssinus (Acari: Pyroglyphidae). Journal of Medical Entomology, Volume 27, Number 6: 1035-1040.
  5. B. J. Hart (1998): Life cycle and reproduction of house-dust mites: environmental factors influencing mite populations. Allergy 53 (Suppl 48): 13-17.
  6. K. Tatami, N. Mori, R. Nishida, Y. Kuwahara (2001): 2-Hydroxy-6-methylbenzaldehyde: the female sex pheromone of the house dust mite Dermatophagoides farinae (Astigmata: Pyroglyphidae). Medical Entomology and Zoology 52(4): 279-286.
  7. A. C. Skelton, M. M. Cameron, J. A. Pickett, M. A. Birkett (2010): Identification of Neryl Formate as the Airborne Aggregation Pheromone for the American House Dust Mite and the European House Dust Mite (Acari: Epidermoptidae). Journal of Medical Entomology, Volume 47, Number 5: 798-804.
  8. abgeschätzte Durchschnittswert in: E. Hasselaar & J.T. van Ginkel (2004): The healthy bedroom. conference paper, WHO, European Centre for Environment and Health, Bonn Office. download
  9. ein Beispiel aus Polen: Krzysztof Solarz (2010): Temporal changes in the composition of house-dust-mite fauna in Poland. Acta zoologica cracoviensia, 53B(1-2): 39-64. doi:10.3409/azc.53b_1-2.39-64
  10. z. B. Yuichiro Oribe & Yoshiifumi Miyazaki (2000): Effects of relative humidity on the population growth of house-dust mites. Journal of Physiological Anthropology 19(4): 201-203.
  11. R. de Boer & K. Kuller (1997): Mattresses as a winter refuge for house-dust mite populations. Allergy 52: 299 – 305. doi:10.1111/j.1398-9995.1997.tb00994.x
  12. P. C. Gøtzsche & H. K. Johansen (2008): House dust mite control measures for asthma (Review). The Cochrane Library 2008, Issue 2. Published by JohnWiley & Sons, Ltd.
  13. Larry G. Arlian, Jacqueline S. Neal, Marjorie S. Morgan, DiAnn L. Vyszenski-Moher, Christine M. Rapp, Andrea K. Alexander (2001): Reducing relative humidity is a practical way to control dust mites and their allergens in homes in temperate climates. Journal of Allergy and clinical Immunology 107(1): 99-104. doi:10.1067/mai.2001.112119
  14. J. Korsgaard (1998): Epidemiology of house-dust mites. Allergy Volume 53, Supplement s48: 36 – 40. doi:10.1111/j.1398-9995.1998.tb04994.x
  15. Chang, J. C. S., Arlian, L. G., Dippold, J. S., Rapp, C. M., Vyszenski-Moher, D. (1998): Survival of the House Dust Mite, Dermatophagoides farinae, at High Temperatures (40–80 °C). Indoor Air, 8: 34–38. doi:10.1111/j.1600-0668.1998.t01-3-00005.x
  16. R. de Boer& K. Kuller (1997): Mattresses as a winter refuge for house-dust mite populations. Allergy 52: 299–305. doi:10.1111/j.1398-9995.1997.tb00994.x
  17. Lucia H. Rijssenbeek-Nouwens, K. B. Fieten , A. O. Bron , E. J. Weersink , P. Sterk , E. H. Bel: Clinical Improvement In Patients With Severe Asthma At High Altitude Occurs Irrespective Of Allergy To House Dust Mite. American Journal of Respiratory and Critical Care 181, S. A5416, 2010 Abstract im Google-Cache
  18. Immer dieser Staub Quarks & Co vom 13. April 2004
  19. Allergome Datenbank

Literatur

  • Peter Brookesmith: Kleine Ungeheuer: die geheime Welt der winzigen Lebewesen. Gondrom Verlag GmbH, 1999, S. 122-128, ISBN 3-8112-1735-6
  • P. C. Gøtzsche, C. Hammarquist, M. Burr: House dust mite control measures in the management of asthma: meta-analysis. Br Med J, 317, S. 1105-1115, 1998
  • David Crowther, Jane Horwood, Nick Baker (The Martin Centre, Cambridge University), David Thomson (Medical Entomology Centre, Cambridge), Stephen Pretlove (School of Construction, South Bank University), Ian Ridley, Tadj Oreszczyn (The Bartlett, University College London) (2000): House Dust Mites and the Built Environment: A Literature Review. EPSRC project “A Hygrothermal Model for Predicting House-Dust Mite Response to Environmental Conditions in Dwellings”. First interim report.

Weblinks

  • Pyroglyphidae im National Library of Medicine, Medical Subject Headings (abgerufen am 31. August 2010)

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.