Hecken-Wollafter

Hecken-Wollafter
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Glucken (Lasiocampidae)
Unterfamilie: Lasiocampinae
Gattung: Eriogaster
Art: Hecken-Wollafter
Wissenschaftlicher Name
Eriogaster catax
(Linnaeus, 1758)

Der Hecken-Wollafter oder Schlehen-Herbst-Wollafter (Eriogaster catax) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Glucken (Lasiocampidae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 30 bis 35 Millimetern. Sie haben gelbbraune Vorderflügel (Männchen), die am Außenrand breit violettbraun gefärbt sind. In der Mitte der Vorderflügel sitzt ein auffälliger, weißer, kreisrunder Fleck, der dunkelbraun gesäumt ist. Die Weibchen sind grundsätzlich gleich gefärbt, nur dass ihre Vorderflügel wesentlich dunkler sind. Nur die schmale Naht zwischen dem violettbraunen Rand und dem restlichen Flügel ist gelbbraun gefärbt. Die Hinterflügel sind einfarbig, wie die Vorderflügel gefärbt.

Die Raupen werden ca. 50 Millimeter lang und haben eine schwarze Grundfärbung. Entlang dem Rücken und auf den Seiten tragen sie hellgraue Haarbüschel, die spitz zusammenlaufen. Daneben haben sie am Rücken kurze, rotbraune Haare und blaue und gelbliche Flecken.[1]

Ähnliche Arten

Vorkommen

Die Tiere kommen in Süd- und Mitteleuropa, östlich bis zum Ural vor.[2] Sie waren in Mitteleuropa weit verbreitet, sind aber mittlerweile fast überall verschwunden. Ihre Populationen sind in den letzten Jahren rapide zurückgegangen, man findet sie nur mehr in wenigen Gebieten, wie z. B. im Steigerwald, in der Rheinebene des Elsass und um Genf. Sie leben in warmen und lichten, leicht feuchten Laubwäldern, vor allem in denen die in mittleren Höhenlagen extensiv genutzten werden.[1] Eriogaster catax besiedelt in Österreich aktuell nur mehr die östlichen Teile des Bundesgebietes, nämlich das Burgenland, das östliche Niederösterreich (und einer „Enklave“ im westlichen Niederösterreich) sowie Teile der Bundeshauptstadt Wien. Aus Oberösterreich gibt es nur einen aktuellen Nachweis aus dem Jahr 1993. Viele ehemalige Populationen in Österreich (etwa Vorarlberg, Tirol, Kärnten) sind aber bereits erloschen. [3]

Lebensweise

Flug- und Raupenzeiten

Die nachtaktiven Falter fliegen sehr spät im Jahr von September bis Oktober, die Raupen findet man von Mai bis Anfang Juli.[4]

Nahrung der Raupen

Die Raupen ernähren sich von Schlehdorn (Prunus spinosa), Weißdorne (Crataegus sp.)[5], Stieleiche (Quercus robur) und anderen Eichenarten, vermutlich aber auch von anderen Laubbäumen und Sträuchern.[1]

Entwicklung

Die Falter paaren sich vor Mitternacht, kurz danach klebt das Weibchen seine Eier mit einer dunklen, klebrigen Substanz rund um dünne Zweige der Futterpflanzen. Danach werden sie mit Haaren des Afterbusches bedeckt. Das Gelege sieht eigenartig, wie eine haarige Raupe aus. Die Eier überwintern, die Raupen schlüpfen erst gegen Anfang Mai. Sie spinnen gemeinsam nahe der Ablagestelle ein Gespinst, in dem sie gemeinsam leben. Nur zum Fressen kommen sie aus ihm hervor. Nach der ersten Häutung teilen sie sich auf und leben solitär. Sie sind dann vermehrt auf Eichen zu finden, die jungen Raupen leben in der Regel auf Schlehdorn. Gegen Juni klettern die ausgewachsenen Raupen auf den Boden hinunter und verpuppen sich in einem pergamentartigen, ovalen Kokon.[1] Es kommt vor, dass die Puppe bis zu zwei Jahre überliegt, bevor das Imago schlüpft.[2]

Gefährdung und Schutz

  • Rote Liste BRD: 1 (vom Aussterben bedroht)[6]
  • Art im Anhang II der FFH-Richtlinie

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 72, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1
  2. 2,0 2,1 Hans-Josef Weidemann, Jochen Köhler: Nachtfalter, Spinner und Schwärmer, S. 114ff, Naturbuch-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-89440-128-1
  3. H. Höttinger, Der Hecken-Wollafter (Eriogaster catax L.) in Wien (Lepidoptera: Lasiocampidae): Endbericht einer Studie im Auftrag der Wiener Magistratsabteilung MA 22 (Umweltschutz), 2005
  4. Eriogaster catax. Schmetterlinge-Deutschlands.de, Christian Tolasch, abgerufen am 21.1.
  5. H. Höttinger, Der Hecken-Wollafter (Eriogaster catax L.) in Wien, Wiener Magistratsabteilung MA 22 (Umweltschutz), 2005
  6. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 978-3-896-24110-8

Literatur

  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 4, Nachtfalter II (Bombycidae, Endromidae, Lasiocampidae, Lemoniidae, Saturniidae, Sphingidae, Drepanidae, Notodontidae, Dilobidae, Lymantriidae, Ctenuchidae, Nolidae). Ulmer Verlag Stuttgart 1994. ISBN 3-800-13474-8
  • Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 2. Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1964

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.