Heilziest-Dickkopffalter

Heilziest-Dickkopffalter
Carcharodus baeticus1.jpg

Heilziest-Dickkopffalter (Carcharodus flocciferus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Dickkopffalter (Hesperiidae)
Unterfamilie: Pyrginae
Gattung: Carcharodus
Art: Heilziest-Dickkopffalter
Wissenschaftlicher Name
Carcharodus flocciferus
(Zeller, 1847)

Der Heilziest-Dickkopffalter (Carcharodus flocciferus), auch nur Heilziest-Dickkopf[1] oder Eibischfalter[2] genannt, ist ein Schmetterling aus der Familie der Dickkopffalter (Hesperiidae).

Merkmale

Die Vorderflügellänge beträgt 14 bis 16 Millimeter. Die Oberseite ist dunkelgraubraun mit dunklen Marmorierungen und mit einer aus dunklen Strichen gebildeten Binde über die Vorderflügel vor dem glasigen Zellfleck. Auf den Hinterflügeln befinden sich Diskalflecke, Postdiskalflecke und helle Basalflecke. Die Unterseite der Vorderflügel ist hell graubraun mit weißen Randstrichen auf starken, dunklen Haarbüschel. Die weißlichen Striche und der Diskoidafleck sind deutlich ausgebildet. Die Hinterflügelunterseite ist graubraun mit undeutlichen weißen Flecken, einschließlich kleiner weißer Randflecke. Beide Geschlechter tragen dieselben Flügelzeichnungen, allerdings hat das Weibchen keine Behaarung.[3]

Die Eier sind unten abgeplattet und vor allem zum oberen Ende sehr stark berippt.

Die relativ kompakten Raupen sind zunächst eher grau mit schwarzem Kopf. Später werden sie etwas heller. Sie sind stark behaart.

Die Puppe ist stark blau bereift mit einem schwarzen Längsstreifen auf dem Rücken des Thorax.

Geographisches Vorkommen und Habitat

Der Heilziest-Dickkopffalter ist von Marokko, Spanien durch Süd- und Südosteuropa bis zum Kaukasus und das westliche Zentralasien verbreitet. Im Norden reicht das Verbreitungsgebiet bis nach Süddeutschland, die Slowakei und Südpolen. Die Vorkommen sind fleckenhaft. Im Rif-Gebirge ist die Art von 1500 bis etwa 2000 Meter zu finden. In Süddeutschland ist er in der Hügelstufe von etwa 400 bis 600 Metern anzutreffen.[2] In den italienischen Seealpen ist er bis auf 2200 Meter über NN zu finden[1]. Der Lebensraum des Heilziest-Dickkopffalters sind eher Feuchtwiesen mit magerem Bewuchs, in den Alpen auch niedrigwüchsige Bereiche in anmoorigen Wiesen. Ansonsten wird noch angegeben: blütenreiche grasige Hänge, Schluchten, auch Waldlichtungen und andere, wenige bewachsene feuchte Gebiete.

Lebensweise

Die Falter fliegen von Mai, Juni oder Ende Juli bis September in zwei Generationen. Im höheren Gebirgsregionen gibt es nur eine Generation zwischen Juni und August.[3] Die Eier werden einzeln an der Oberseite der Raupennahrungspflanzen gelegt. Die Raupe lebt in den Alpen an Alpen-Betonie (Stachys hirsuta).[1] Für das Bodenseegebiet geben Ebert et al. Heil-Ziest (Stachys officinalis) als Raupennahrungspflanze an.[4]. Toman & Lewington (1998) geben für Europa Aufrechter Ziest (Stachys recta), Alpen-Ziest (Stachys alpina), Heilziest (Stachys officinalis), Deutscher Ziest (Stachys germanica), Sumpf-Ziest (Stachys palustris), Wald-Ziest (Stachys sylvatica) und Sternhaariger Ziest (Stachys scardica) an.[2] Die Raupen der letzten Stadien fertigen sich aus Blättern der Nahrungspflanze ein Zelt, in dem sie fressen. Der Heilziest-Dickkopffalter überwintert als kleine Raupe.

Systematik und Nomenklatur

Die Systematik und Nomenklatur dieser Art ist verwickelt. Carcharodus flocciferus wurde 1803 von Jacob Hübner unter dem Namen Papilio altheae erstmals wissenschaftlich beschrieben. Dieser Name ist aber bereits durch Papilio althaeae Esper, 1783 vergeben und dadurch ungültig. Damit wurde der erste gültige Namen für diese Art erst 1847 durch Philipp Christoph Zeller als Hesperia floccifera publiziert. Die Typlokalität seines Materials ist Sizilien. Eine weitere Beschreibung erfolgte 1936 unter dem Namen alchymillae durch Arthur Francis Hemming. Dieser hatte 1934 zunächst das Hübnersche Homonym durch Carcharodus imperator ersetzt und dabei die Beschreibung von Zeller übersehen. In einer späteren Arbeit fand er einen älteren Hübnerschen Namen in einem Werk, das nie publiziert worden ist. Der Name Carcharodus alchymillae muss dadurch Hemming (1936) zugeschrieben werden. Mit Hesperia gemina Lederer, 1852 existiert noch ein weiteres Synonym für diese Art.[5]

Quellen

Literatur

  •  Lionel G. Higgins, Norman D. Riley: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. 1. Auflage. Paul Parey, Hamburg und Berlin 1978, ISBN 3-490-01918-0.
  •  Tom Tolman, Richard Lewington: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7.
  •  Günter Ebert, Erwin Rennwald (Hrsg.): Tagfalter. 2. Spezieller Teil: Satyridae, Libytheidae, Lycaenidae, Hesperiidae. In: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. 1. Auflage. Band 2, Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1991, ISBN 3-8001-3459-4.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 nach Wolfgang Wagner [1]
  2. 2,0 2,1 2,2  Tom Tolman, Richard Lewington: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7, S. 265/6.
  3. 3,0 3,1  Lionel G. Higgins, Norman D. Riley: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. 1. Auflage. Paul Parey, Hamburg und Berlin 1978, ISBN 3-490-01918-0, S. 290.
  4.  Günter Ebert, Erwin Rennwald (Hrsg.): Tagfalter. 2. Spezieller Teil: Satyridae, Libytheidae, Lycaenidae, Hesperiidae. In: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. 1. Auflage. Band 2, Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1991, ISBN 3-8001-3459-4, S. 458-464.
  5. Rienk de Jong: Notes on the genus Carcharodus (Lepidoptera, Hesperiidae). Zoologische Mededelingen, 48(1): 1-9, Leiden 1974 PDF

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.