Hemaris

Hemaris
Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis)

Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Unterfamilie: Macroglossinae
Gattung: Hemaris
Wissenschaftlicher Name
Hemaris
Dalman, 1816
Hemaris thysbe beim Nektarsaugen

Hemaris ist eine Gattung innerhalb der Schmetterlingsfamilie der Schwärmer (Sphingidae).

Merkmale

Die Imagines sind klein und sehen mir ihrem gedrungenen Körperbau Hummeln ähnlich. Ihre Vorderflügel sind entweder voll beschuppt, oder weisen durchsichtige Bereiche auf, wobei diese bei manchen Arten direkt nach dem Schlupf ebenso beschuppt sind, aber beim ersten Flug abfallen. Die Enden der Flügeladern R2+R3 und R4 der Vorderflügel sind verwachsen. Die Adern Rs und M1 auf den Hinterflügeln entspringen entweder an einem gemeinsamen Punkt auf der Zelle oder an einem kurzen Stiel. Die Zelle selbst ist kurz, aber doppelt so lang, wie breit. Die Adern M3 und Cu1 sind immer voneinander getrennt. Die Fühler sind bei beiden Geschlechtern stark keulenförmig verdickt. Sie sind an der Basis dünn, kurz vor der Spitze enden sie in einem schlanken gekrümmten Haken. Die seitlichen haarigen Schuppen der Stirn überdecken die Facettenaugen. Der Hinterleib endet in einem deutlich ausgeprägten Schuppenbüschel. Die Zwischenräume zwischen den Segmenten sind mit stark ausgebildeten, stacheligen Schuppen besetzt, die flach in mehreren Reihen angeordnet sind. Die Schuppen der ersten Reihe sind breiter als lang und abgerundet. Das siebte Sternit am Hinterleib der Weibchen ist an seiner gesamten Spitze stachelig. Die Hüfte (Coxa) ist bei den mittleren Beinen hinten dreieckig verbreitert. Die Spitze des verbreiterten Bereichs ist sehr spitz zulaufend und vom Körper weggerichtet. Die Hüften der Hinterbeine sind ähnlich geformt, aber nur stumpf verbreitert. Die Tibien der Vorderbeine besitzen an der Spitze Dorne.[1]

Die kleinen, kugeligen Eier sind blass grün glänzend.[1]

Die Raupen haben den typischen Körperbau der Familie. Sie haben zudem einen wulstigen Kragen am Thorax.[2] Sie sind klein und haben einen zylindrisch geformten Körper, der deutlich gekörnt strukturiert ist. Diese Körnchen besitzen meist kleine Borsten. Ihre Färbung ist sehr variabel, die häufigste Form ist grün und braun. Alle Arten besitzen einen blassen Längsstreifen, der auf der Seite des Körpers vom Kopf bis zum Analhorn verläuft. Die Bauchseite der Tiere ist dunkel gefärbt.[1]

Die Puppen haben einen langen und schlanken Körper.[2] Sie sind bei den meisten Arten runzlig und glänzend. Der Saugrüssel ist gekielt. Neben den Augen befindet sich ein auffälliger Tuberkel oder Haken. Der Kremaster ist groß, dreieckig und abgeflacht. Er endet in einem Dornenpaar und trägt seitlich einige weitere Dornen. Die Verpuppung erfolgt in einem locker gesponnenen Kokon.[1]

Lebensweise

Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von krautigen Pflanzen und Büschen aus den Familien der Kardengewächse (Dipsacaceae) und Geißblattgewächse (Caprifoliaceae).[1] Die Verpuppung erfolgt am Erdboden in einem eher festen Kokon aus Seide, in den Pflanzenteile und ähnliches eingearbeitet werden. Die Puppe ist bei Störung sehr aktiv.[2]

Systematik

Es sind 19 Arten aus der Holarktis bekannt,[3] drei davon, der Olivgrüne Hummelschwärmer (Hemaris croatica), der Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis) und der Skabiosenschwärmer (Hemaris tityus) kommen auch in Europa vor,[4] vier Arten, Hemaris thysbe, Hemaris gracilis, Hemaris diffinis, und Hemaris senta sind aus Nordamerika bekannt.[2] Berücksichtigt man die Variabilität der Gattung Hemaris, ist wahrscheinlich davon auszugehen, dass die in den Tropen der alten Welt verbreitete Gattung Cephonodes, deren Merkmale nicht eindeutig abgegrenzt werden können, mit der Gattung Hemaris zusammengeführt werden muss.[1]

  • Hemaris affinis (Bremer, 1861)
  • Hemaris aksana (Le Cerf, 1923)
  • Hemaris beresowskii Alphéraky, 1897
  • Olivgrüner Hummelschwärmer (Hemaris croatica) (Esper, 1800)
  • Hemaris dentata (Staudinger, 1887)
  • Hemaris diffinis (Boisduval, 1836)
  • Hemaris ducalis (Staudinger, 1887)
  • Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis) (Linnaeus, 1758)
  • Hemaris gracilis (Grote & Robinson, 1865)
  • Hemaris ottonis (Rothschild & Jordan, 1903)
  • Hemaris radians (Walker, 1856)
  • Hemaris rubra Hampson, [1893]
  • Hemaris saundersi (Walker, 1856)
  • Hemaris senta (Strecker, 1878)
  • Hemaris staudingeri Leech, 1890
  • Hemaris syra (Daniel, 1939)
  • Hemaris thysbe (Fabricius, 1775)
  • Skabiosenschwärmer (Hemaris tityus) (Linnaeus, 1758)
  • Hemaris venata (C. Felder, 1861)

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Sphingidae of the Western Palaearctic. A.R. Pittaway, abgerufen am 23. Januar 2009.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada. The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.
  3. Ian J. Kitching, Jean-Marie Cadiou: Hawkmoths of the World. An Annotated and Illustrated Revisionary Checklist (Lepidoptera: Sphingidae). Cornell University Press, New York 2000, ISBN 0-8014-3734-2
  4. Hemaris Dalman 1816. Fauna Europaea, abgerufen am 23.01.

Weblinks

 Commons: Hemaris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.