Hygrophanität

Hygrophanität am Beispiel des Blauenden Kahlkopfs (Psilocybe cyanescens)

Hygrophanität bezeichnet die Eigenschaft einiger Pilze, bei Verlust oder Aufnahme von Wasser die Farbe zu ändern. In der Regel wird diese Eigenschaft auf den Pilzhut bezogen.
Da die Austrocknung in der Regel nicht gleichmäßig vonstattengeht, zeigt der Pilz dabei oft unterschiedlich gefärbte Areale oder flammenförmige, radial verlaufende Streifung, abhängig vom Ausmaß der Sättigung durch Wasser. Gleichzeitig führt die Feuchtigkeit des Pilzhutes oft auch zu einer erhöhten Transparenz, besonders am Hutrand, wodurch sich beispielsweise die Lamellen durch den Hut hindurch abzeichnen.
Die Hygrophanität kann als Erkennungsmerkmal von Pilzarten herangezogen werden.[1][2]

Weblinks

  • Eintrag im Glossar der Illinois Mycological Association (englisch)

Einzelnachweise

  1. Thomas Flammer: Pilzlexikon (PDF). Abgerufen am 5. September 2009
  2. Eintrag im Glossar der Illinois Mycological Association. Abgerufen am 5. September 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.