Imperato-Krokus

Imperato-Krokus
Imperato-Krokus (Crocus imperati subsp. suaveolens)

Imperato-Krokus (Crocus imperati subsp. suaveolens)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Krokusse (Crocus)
Art: Imperato-Krokus
Wissenschaftlicher Name
Crocus imperati
Ten.

Der Imperato-Krokus (Crocus imperati), auch Teufels-Krokus genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Krokusse (Crocus).

Merkmale

Der Imperato-Krokus ist ein ausdauernder Knollen-Geophyt, der Wuchshöhen von 5 bis 10 Zentimeter erreicht. Die Knollenhülle ist parallelfaserig. Die Innenseite der Blüten ist purpurn, die Außenseite gelblich-strohfarben und deutlich dunkleren purpurnen Streifen. Die Perigonzipfel messen 25 bis 45 × 7 bis 18 Millimeter.

Die Blütezeit reicht von Januar bis März.

Vorkommen

Der Imperato-Krokus kommt in West-Italien vor. Die Art wächst auf trockenen Weiden und Macchien.

Systematik

Es werden zwei Unterarten unterschieden: Crocus imperati subsp. imperati hat zwei Hochblätter, Crocus imperati subsp. suaveolens (Bertol.) B.Mathew nur eines.

Nutzung

Der Imperato-Krokus wird selten als Zierpflanze für Steingärten und Rabatten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1825 in Kultur.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks

 Commons: Imperato-Krokus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.