Immunzytokin

Darstellung verschiedener Arten von „bewaffneten Antikörpern“. Oben rechts das Immunzytokin

Immunzytokine (auch Immuncytokine geschrieben) sind Antikörper-Zytokin-Fusionsproteine. Es sind Immunkonjugate, die ein Ansatz des Drug Targetings in der Krebsimmuntherapie zur Behandlung von Krebserkrankungen darstellen. Es sind potenzielle Wirkstoffe die bisher noch nicht zugelassen sind. Einige Immunzytokine befinden sich in der klinischen Erprobung gegen verschiedene Krebsarten. Darüber hinaus hat dieser Ansatz auch Potenzial für die Therapie anderer Erkrankungen.

Man spricht bei Immunzytokinen auch von bewaffneten Antikörpern (engl. armed antibodies).[1][2]

Aufbau und Wirkprinzip

An Antikörper können Wirkstoffe gebunden (konjugiert) werden, die bei freier systemischer Gabe aufgrund ihrer hohen Toxizität zu nicht vertretbaren Nebenwirkungen führen würden.[3] Der Antikörper dient in diesem Fall als „Transportvehikel“, um das Zytokin möglichst spezifisch nur in den Bereich der Tumorzellen zu bringen. Einige Zytokine, beispielsweise Interleukin-2 (IL-2), sind hochpotente Wirkstoffe, die eine komplexe Signalkaskade zur Aktivierung des körpereigenen Immunsystems bewirken können. Die Nebenwirkungen sind allerdings erheblich. Mit einem Antikörper als „Fähre“ sollen die Nebenwirkungen weitgehend unterdrückt werden und die lokale Konzentration im Bereich der Tumorzellen möglichst hoch sein.

Das Konjugat aus Antikörper oder auch Antikörperfragment (beispielsweise ein Fab-Fragment oder ein Nanobody) mit einem Zytokin kann als Prodrug angesehen werden.[4]

Durch den Aufbau aus Antikörper und Zytokin ist die Voraussetzung für eine aktive als und passive Krebsimmuntherapie gegeben, wodurch sowohl das angeborene, als auch das erworbene Immunsystem zur Krebsbekämpfung aktiviert werden können.[5]

Synthese

Immunzytokine werden auf rekombinantem Weg mittels Gentechnik durch die Einschleusung von Rekombinanter DNA in Mikroorganismen, wie beispielsweise Escherichia coli, hergestellt. Mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion werden nach einer reversen Transkription die Nukleotidsequenzen des entsprechenden Zytokins erzeugt.[6]

Potenzielle Anwendungen

Einige Immunzytokine befinden sich derzeit in der klinischen Erprobung, um die Wirksamkeit auch am Menschen nachzuweisen. In den meisten Fällen wird Interleukin-2, daneben auch α-Interferon als Wirkstoff und die unterschiedlichsten Antikörper beziehungsweise Antikörperfragmente verwendet. Potenzielle zufkünftige Anwendungen sind maligne Melanome,[7][8] B-Zell-Lymphome,[9][10] Ovarialkarzinome[11]und Neuroblastome[12].[13] Im Tiermodell wurde eine Wirksamkeit gegen Brustkrebs[14] und Pankreastumoren[15] festgestellt.

Ein anderer potenzieller nicht-onkologischer Ansatz ist die Behandlung der Collagen-induzierten Arthritis.[16]

Einzelnachweise

  1. D. Baron: Therapeutischer Einsatz monoklonaler Antikörper. In: Zeitschrift Naturwissenschaften 84, 1997, S. 189–198. doi:10.1007/s001140050376
  2. G. C. MacDonald und N. Glover: Effective tumor targeting: strategies for the delivery of Armed Antibodies. In: Curr Opin Drug Discov Devel 8, 2005, S. 177–183. PMID 15782542 (Review)
  3. D. Schrama u. a.: Antibody targeted drugs as cancer therapeutics. In: Nat Rev Drug Discov 5, 2006, S. 147–159. PMID 16424916
  4. S. Jaracz u. a.: Recent advances in tumor-targeting anticancer drug conjugates. In: Bioorg Med Chem 13, 2005, S. 5043–5054. PMID 15955702 (Review)
  5. H. N. Lode: Strategien zur Immuntherapie beim Neuroblastom. Habilitationsschrift, Medizinische Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin, 2003
  6. S. D. Gillies u. a.: Antibody-targeted interleukin 2 stimulates T-cell killing of autologous tumor cells. In: PNAS 89, 1992, S. 1428–1432. PMID 1741398
  7. R. A. Reisfeld u. a.: Immunocytokines: a new approach to immunotherapy of melanoma. In: Melanoma Res 7, 1997, S. 99–106. PMID 9578424 (Review)
  8. A. Ribas u. a.: Phase I/II open-label study of the biologic effects of the interleukin-2 immunocytokine EMD 273063 (hu14.18-IL2) in patients with metastatic malignant melanoma. In: J Transl Med 7, 2009, S. 68. PMID 19640287
  9. C. Schliemann u. a.: Complete eradication of human B-cell lymphoma xenografts using rituximab in combination with the immunocytokine L19-IL2. In: Blood 113, 2009, S. 2275–2283. PMID 19005180
  10. E. A. Rossi u. a.: CD20-targeted tetrameric interferon-alpha, a novel and potent immunocytokine for the therapy of B-cell lymphomas. In: Blood 114, 2009, S. 3864–3871. PMID 19710501
  11. X. Zhang u. a.: Development of an immunocytokine, IL-2-183B2scFv, for targeted immunotherapy of ovarian cancer. In: Gynecol Oncol 103, 2006, S. 848–852. PMID 16806435
  12. J. A. Hank u. a.: Immunogenicity of the hu14.18-IL2 immunocytokine molecule in adults with melanoma and children with neuroblastoma. In: Clin Cancer Res 15, 2009, S. 5923–5930. PMID 19737959
  13. B. H. Yamane u. a.: The development of antibody-IL-2 based immunotherapy with hu14.18-IL2 (EMD-273063) in melanoma and neuroblastoma. In: Expert Opin Investig Drugs 18, 2009, S. 991–1000. PMID 19548853 (Review)
  14. J. Mårlind u. a.: Antibody-mediated delivery of interleukin-2 to the stroma of breast cancer strongly enhances the potency of chemotherapy. In: Clin Cancer Res 14, 2008, S. 6515–6524. PMID 18927291
  15. K. Wagner u. a.: The targeted immunocytokine L19-IL2 efficiently inhibits the growth of orthotopic pancreatic cancer. In: Clin Cancer Res 14, 2008, S. 4951–4960. PMID 18676770
  16. K. Schwager u. a.: Preclinical characterization of DEKAVIL (F8-IL10), a novel clinical-stage immunocytokine which inhibits the progression of collagen-induced arthritis. In: Arthritis Res Ther 11, 2009, R142. PMID 19781067

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.