Japanischer Feuerbauchmolch

Japanischer Feuerbauchmolch
Japanischer Feuerbauchmolch

Japanischer Feuerbauchmolch

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Echte Salamander (Salamandridae)
Gattung: Feuerbauchmolche (Cynops)
Art: Japanischer Feuerbauchmolch
Wissenschaftlicher Name
Cynops pyrrhogaster
(Boie, 1826)

Der Japanische Feuerbauchmolch (Cynops pyrrhogaster) ist ein Schwanzlurch aus der Gattung der Feuerbauchmolche (Cynops).

Merkmale

Es handelt sich um einen Wassermolch, der bis zu 12 Zentimetern (in Gefangenschaft angeblich auch 15 Zentimeter) lang werden kann. Am gedrungen wirkenden Kopf sind Ohrdrüsenwülste gut sichtbar; diese enthalten ein giftiges Hautsekret zur Abwehr von Fressfeinden. Die Haut des Rumpfes erscheint gekörnelt. Die Oberseite ist dunkelbraun bis mattschwarz gefärbt; an den oberen Flanken sieht man manchmal kleine orange-rote Flecken. Die Bauchseite ist orange bis tiefrot gefärbt. Dazu sind oft große schwarze, teilweise auch weiße Flecken vorhanden, die in einigen Fällen aber auch fehlen können. Das Fleckenmuster des Bauches macht die Tiere individuell unterscheidbar (vergleiche: Nördlicher Kammmolch). Der Schwanz ist seitlich zusammengedrückt. Während des Wasseraufenthaltes verbreitern sich die Schwanzkanten. Das Männchen bildet außerdem einen Faden am Ende des Schwanzes aus; dieser fehlt dem Weibchen. Auch ist die Kloake des Männchens zur Paarungszeit stärker hervorgewölbt. In der Wassertracht bekommen männlichen Exemplare außerdem purpurne Farbeinschläge an den Flanken und dem Schwanz, meistens blau mit roten Tupfen.

Formen und Unterarten

Cynops pyrrhogaster ist eine variable Art, welche in ihrem Verbreitungsgebiet mehrere Formen hervorbringt, die sich morphologisch, genetisch und hinsichtlich ihres Fortpflanzungsverhaltens teils erheblich voneinander unterscheiden.[1] Bekannte Formen sind beispielsweise die "Sasayamae-Form" (West-Honshu), die "Kanto-Form" (Kanto-Ebene um Tokyo) sowie die "Tohoku-Form" (Nord-Honshu). Bisher ist nur die Sasayamae-Form als eigene Unterart beschrieben worden: Cynops pyrrhogaster sasayamae (Mertens 1969). Sie zeigt ein charakteristisches Fortpflanzungsverhalten, bei der das Männchen dem Weibchen bei der Balz einen Hinterfuß auf den Rücken und später auch auf den Hals legt. Die "Kanto-Form" von Cynops pyrrhogaster stellt möglicherweise eine eigene Art dar.[2]

Verbreitung, Lebensraum

Die Art kommt auf allen großen Inseln Japans mit Ausnahme von Hokkaidō vor und ist dort als Akahara imori (jap. 赤腹井守) bekannt. Außerdem werden einige kleinere, vorgelagerte Inseln besiedelt.

Als Habitate werden stehende Gewässer wie verkrautete Tümpel, Bewässerungsgräben und Reisfelder bevorzugt, die die Molche weitgehend aquatil bewohnen. Außerhalb der Fortpflanzungszeit im Frühjahr und Frühsommer sowie in der Jugendphase gehen die Tiere aber auch zum Landleben über und verstecken sich dann unter Steinen und Totholz.

Zum Nahrungsspektrum gehören verschiedenste Insekten und deren Larven, kleine Krebstiere (Wasserflöhe, Hüpferlinge und dergleichen), kleine Fische, Laich und Regenwürmer.

Fortpflanzung, Individualentwicklung

Das Paarungsverhalten im Wasser ähnelt stark dem der Europäischen Wassermolche (vergleiche beispielsweise: Teichmolch). Anschließend legt das Weibchen die Eier einzeln an Wasserpflanzen ab und faltet sie dabei mit Hilfe der Hinterbeine in Blätter ein. Die Larven schlüpfen nach circa einer Woche der Embryonalentwicklung und ernähren sich zunächst von ihrem Dottervorrat. Wenn sie in die Schwimmphase übergehen, sieht man am Hinterkopf drei große Büschel, die der Kiemenatmung dienen. Nach einigen Wochen bekommt die Larve Vorderbeine. Sie ernährt sich nun schon von Wasserflöhen und Mückenlarven. Einige Zeit später wird auch das hintere Beinpaar sichtbar. Kurz vor der Metamorphose nehmen die Hautpigmente zu und Sprenkelungen entstehen. Die Atmung wird von Kiemen auf Lungen und Haut umgestellt, so dass die Jungtiere nun an Land gehen können. Mit zwei bis drei Jahren werden sie selbst geschlechtsreif; bis dahin leben sie terrestrisch.

Besonderheiten

Die hohe Regenerationsfähigkeit von Körperteilen des Japanischen Feuerbauchmolches wurde in einem langjährigen Experiment untersucht. Dabei erwies sich, dass immer wieder entfernte Augenlinsen bis zu 18-mal vollständig nachwuchsen.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Franzen & Franzen (s. "Literatur"): S. 54ff.
  2. Franzen & Franzen (s. "Literatur"): S. 61.
  3. Goro Eguchi, Yukiko Eguchi, Kenta Nakamura, Manisha C. Yadav, José Luis Millán & Panagiotis A. Tsonis: Regenerative capacity in newts is not altered by repeated regeneration and ageing. Nature Communications 2, article number: 384, doi:10.1038/ncomms1389, published: 12 July 2011 (Full text)

Weblinks

 Commons: Cynops pyrrhogaster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.