Körnerzelle

Darstellung zweier Purkinje- (A) und Körnerzellen (B) aus dem Kleinhirn der Taube.

Körnerzellen (oder Granularzellen) sind ein Typus relativ kleiner, multipolarer Nervenzellen. Körnerzellen kommen besonders dicht in der Schicht IV der Großhirnrinde vor, außerdem im Kleinhirn, im Hippocampus und im Riechkolben.

Corticale Körnerzellen: Körnerzellen der Großhirnrinde können inhibitorisch und exzitatorisch sein. Sie gehören zu den Sternzellen und zeichnen sich durch eine apolare Ausrichtung aus, das heißt, dass sie sich im Gegensatz zu Pyramidenzellen nicht zur Hirnoberfläche orientieren. Im Gegensatz zu Pyramidenzellen haben sie nur relativ kurze Axone, durch die sie Kontakt mit benachbarten Neuronen aufnehmen. Der Zellkörper ist etwa 10 µm groß und damit rund zehnmal kleiner als jener der Pyramidenzellen. Je nach dem Besatz der Dendriten mit postsynaptischen Ausstülpungen, die wie Dornen aussehen (den sogenannten Spines), werden glatte und dornige Körnerzellen unterschieden.

Körnerzellen im Hippocampus: Hippocampale Körnerzellen benutzen als Neurotransmitter Glutamat und wirken somit erregend (exzitatorisch).

Körnerzellen im Riechkolben: Die Körnerzellen im Riechkolben bilden über GABA-hemmende (inhibitorische) Synapsen aus.

Körnerzellen im Kleinhirn:
Die Körnerzellen des Cerebellums stellen die größte Anzahl aller Neurone im Säugetiergehirn. Beim Menschen sind ca. 50 % aller Nervenzellen Körnerzellen des Kleinhirns. Sie liegen in der sogenannten Körnerzellschicht der Kleinhirnrinde. Jede dieser Zellen verfügt über vier kurze unverzweigte Dendriten und sendet jeweils ein Axon in die Molekularschicht der Kleinhirnrinde. Dort verzweigen sich die Axone der Körnerzellen und bilden die sogenannten Parallelfasern aus. Diese wirken glutamaterg erregend.
In vivo feuern Körnerzellen mit niedriger Frequenz (0.2-0.5 Hz). Durch sensorische Stimulation (z.B. der Schnurrhaare), die durch die Moosfasern in die Körnerzellschicht des Kleinhirns vermittelt wird, werden Körnerzellen zum Feuern von "Paketen" von Aktionspotentialen angeregt ("bursts")[1].

Quellen

  1. doi:10.1038/nature02442

Siehe auch

Ähnliche Artikel wie "Körnerzelle"

06.08.2020
Neurobiologie
Der Türsteher im Gehirn
Wie kann man sich in einem komplexen Umfeld wie einer Großstadt orientieren? Diesen Orientierungssinn verdanken wir dem GPS unseres Gehirns, dem Hippocampus.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.