KLK-4

Kallikrein-related peptidase 4

Kallikrein-related peptidase 4

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 224 Aminosäuren
Kofaktor Zn2+
Bezeichner
Gen-Name KLK4
Externe IDs OMIM: 603767 UniProtQ9Y5K2   MGI: 1861379
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.-  Serinprotease
MEROPS S01.251
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 9622 56640
Ensembl ENSG00000167749 ENSMUSG00000006948
UniProt Q9Y5K2 n/a
Refseq (mRNA) XM_001134318 NM_019928
Refseq (Protein) XP_001134318 NP_064312
Genlocus Chr chr19: 56.1 - 56.11 Mb Chr chr7: 43.75 - 43.75 Mb
PubMed-Suche 9622 56640

Kallikrein-related peptidase 4, auch bekannt als KLK4 oder EMSP1, ist ein menschliches Protein.[1][2]

Nomenklatur und Genetik

Kallikreine sind eine Untergruppe der Serinproteasen und haben verschiedene biologische Funktionen. Zu den Kallikreinen gehört der Tumormarker Prostataspezifisches Antigen, der in der Kallikreinnomenklatur als KLK-3 bezeichnet wird. KLK4 ist beim Menschen eines der 15 bislang bekannten Mitglieder der auf Chromosom 19 lokalisierten Kallikrein-Familie.[3][4][5][6] Die Anzahl der Maus-Gene ist nicht genau bekannt und wird auf 13-26 geschätzt.[6]

Tumorbiologische Aspekte

In jüngster Zeit haben sich die Hinweise verdichtet, dass neben dem PSA auch andere Kallikreine in der Krebsentstehung eine Rolle spielen.[7][8] So scheint KLK-4 den PSA-Vorläufer pro-PSA und den urokinase-ähnlichen Plasminaktivator uPA aktivieren zu können.[9] Man vermutet daher, dass es bei der Entstehung des Prostata-Karzinoms beteiligt ist.[10] Zudem ist in Prostata- und Brustdrüsen-Gewebe die Expression von KLK-4 hormonell reguliert. Auch diese Beobachtung spricht für die Annahme, dass es für die Tumorentstehung in diesen Geweben eine Rolle spielt.[11][12] Aufgrund der gewebespezifischen Expression des KLK-4 Proteins wurde untersucht, ob es sich für eine Tumorvaccine gegen das Prostatakarzinom eignet.[13]

Zahnentwicklung

Das Maus-Homolog von KLK4 wird in den Zahnanlagen exprimiert. Es konnte dabei in Odontoblasten und Ameloblasten nachgewiesen werden.[14] Dies stütz die Annahme, dass KLK4 eine Rolle bei der Degradation der Zahnschmelzproteine spielt, da es eine 78 % Sequenzhomologie mit der Enamel Matrix Serinprotease I des Schweins aufzeigt, die eine solche Funktion ausübt.[15] Mutationen am KLK4-Gen können die Ursache für Amelogenesis imperfecta (AIPH) sein.[16][17]

Weiterführende Literatur zu Chromosom 19

  • Strausberg RL, Feingold EA, Grouse LH, et al.: Generation and initial analysis of more than 15,000 full-length human and mouse cDNA sequences. in: Proc. Natl. Acad. Sci. USA vol. 99,26 pg. 16899–903 (2003) PMID 12477932
  • Grimwood J, Gordon LA, Olsen A, et al.: The DNA sequence and biology of human chromosome 19. in: Nature vol. 428,6982 pg. 529–35 (2004) PMID 15057824
  • Gerhard DS, Wagner L, Feingold EA, et al.: The status, quality, and expansion of the NIH full-length cDNA project: the Mammalian Gene Collection (MGC). in: Genome Res. vol. 14,10B pg. 2121–7 (2004) PMID 15489334

Einzelnachweise

  1. Entrez Gene: KLK4 kallikrein-related peptidase 4. Abgerufen am 7. Januar 2011.
  2. Simmer JP, Fukae M, Tanabe T, et al.: Purification, characterization, and cloning of enamel matrix serine proteinase 1. in: J. Dent. Res. vol. 77,2 pg. 377–86 (1998) PMID 9465170
  3. Gan L, Lee I, Smith R, et al.: Sequencing and expression analysis of the serine protease gene cluster located in chromosome 19q13 region. in: Gene vol. 257,1 pg. 119–30 (2001) PMID 11054574
  4. Stephenson SA, Verity K, Ashworth LK, Clements JA: Localization of a new prostate-specific antigen-related serine protease gene, KLK4, is evidence for an expanded human kallikrein gene family cluster on chromosome 19q13.3-13.4. in: J. Biol. Chem. vol. 274,33 pg. 23210–4 (1999) PMID 10438493
  5. DuPont BR, Hu CC, Reveles X, Simmer JP: Assignment of serine protease 17 (PRSS17) to human chromosome bands 19q13.3→q13.4 by in situ hybridization. in: Cytogenet. Cell Genet. vol. 86,3-4 pg. 212–3 (2000) PMID 10575207
  6. 6,0 6,1 Clements J, Hooper J, Dong Y, Harvey T: The expanded human kallikrein (KLK) gene family: genomic organisation, tissue-specific expression and potential functions. in: Biol. Chem. vol. 382,1 pg. 5–14 (2001) PMID 11258672
  7. Veveris-Lowe TL, Lawrence MG, Collard RL, et al.: Kallikrein 4 (hK4) and prostate-specific antigen (PSA) are associated with the loss of E-cadherin and an epithelial-mesenchymal transition (EMT)-like effect in prostate cancer cells. in: Endocr. Relat. Cancer vol. 12,3 pg. 631–43 (2005) PMID 16172196
  8. Xi Z, Klokk TI, Korkmaz K, et al.: Kallikrein 4 is a predominantly nuclear protein and is overexpressed in prostate cancer. in: Cancer Res. vol. 64,7 pg. 2365–70 (2004) PMID 15059887
  9. Takayama TK, McMullen BA, Nelson PS, et al.: Characterization of hK4 (prostase), a prostate-specific serine protease: activation of the precursor of prostate specific antigen (pro-PSA) and single-chain urokinase-type plasminogen activator and degradation of prostatic acid phosphatase. in: Biochemistry vol. 40,50 pg. 15341–8 (2002) PMID 11735417
  10. Takayama TK, Carter CA, Deng T: Activation of prostate-specific antigen precursor (pro-PSA) by prostin, a novel human prostatic serine protease identified by degenerate PCR. in: Biochemistry vol. 40,6 pg. 1679–87 (2001) PMID 11327827
  11. Yousef GM, Obiezu CV, Luo LY, et al.: Prostase/KLK-L1 is a new member of the human kallikrein gene family, is expressed in prostate and breast tissues, and is hormonally regulated. in: Cancer Res. vol. 59,17 pg. 4252–6 (1999) PMID 10485467
  12. Korkmaz KS, Korkmaz CG, Pretlow TG, Saatcioglu F: Distinctly different gene structure of KLK4/KLK-L1/prostase/ARM1 compared with other members of the kallikrein family: intracellular localization, alternative cDNA forms, and Regulation by multiple hormones. in: DNA Cell Biol. vol. 20,7 pg. 435–45 (2001) PMID 11506707
  13. Hural JA, Friedman RS, McNabb A, et al.: Identification of naturally processed CD4 T cell epitopes from the prostate-specific antigen kallikrein 4 using peptide-based in vitro stimulation. in: J. Immunol. vol. 169,1 pg. 557–65 (2002) PMID 12077288
  14. Hu JC, Zhang C, Sun X, et al.: Characterization of the mouse and human PRSS17 genes, their relationship to other serine proteases, and the expression of PRSS17 in developing mouse incisors. in: Gene vol. 251,1 pg. 1–8 (2000) PMID 10863090
  15. Nelson PS, Gan L, Ferguson C, et al.: Molecular cloning and characterization of prostase, an androgen-regulated serine protease with prostate-restricted expression. in: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A. vol. 96,6 pg. 3114–9 (1999) PMID 10077646
  16. AIPH bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  17. Hart PS, Hart TC, Michalec MD, et al.: Mutation in kallikrein 4 causes autosomal recessive hypomaturation amelogenesis imperfecta. in: J. Med. Genet. vol. 41,7 pg. 545–9 (2004) PMID 15235027

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

27.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Doppelschlag gegen Korallen
Eine neue Studie zeigt, dass Stress durch steigende Wassertemperaturen die Anpassungsfähigkeit von Korallen an die Ozeanversauerung verringert.
25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.