Kammorgan

Kammorgane eines Skorpions (Hadrurus arizonensis)

Das Kammorgan, auch Pecten, im Plural Pectines genannt, ist ein Sinnesorgan, das sich nur bei den Skorpionen findet.

Für Skorpione sind taktile Reize sehr bedeutend, die durch Vibrationen des Bodens (Bewegungen anderer Tiere z. B.), Luftströmungen und Berührungen (aktiv oder passiv) entstehen. Neben zahlreichen anderen Sinnesorganen für die Reizaufnahme sind auch die Pectines an der Reizaufnahme beteiligt. Sie finden sich auf der Bauchseite (ventral) am zweiten mesosomalen Segment des Opisthosomas. Die paarigen Kämme sind wohl aus Extremitäten entstanden und werden beim Laufen über den Boden gehalten. Die Paarigkeit ermöglicht auch eine Richtung ankommender Reize auszumachen. Nach Polis (1990) besitzen Weibchen schmalere Pectines mit kürzeren und geraderen Kammzähnen. Lange war ihre Funktion unbekannt bzw. reizte zu unterschiedlichsten Deutungen (sollen dem Geruchssinn, der Atmung, der Paarung oder dem Gleichgewicht dienen).

Die Geruchsfunktion des Kammorgans kann inzwischen als gesichert gelten: Nach Wolf (2008) befinden sich auf jedem einzelnen Kammzahn mehrere chemosensitive Borsten (pegs), die jeweils mit Lymphe gefüllt sind und über einen terminalen Schlitz mit der Außenwelt in Verbindung stehen. In die Lymphe eingebettete olfaktorische (Geruchs-)Sinneszellen leiten ihre Reize über den Kammnerv ins Unterschlundganglion. Als starkes Argument für eine olfaktorische Funktion des Kammorgans weist Wolf (2008) darauf hin, dass der mit dem Kammnerv assoziierte Teil des Unterschlundganglions eine glomeruläre (nervenknäuelartige) Organisation aufweist, wie sie in analoger Weise auch für die Riechzentren der Insekten, Krebstiere und z.B. Hundertfüßer charakteristisch ist.

Die zahlreichen Borsten der Kutikula dienen hingegen der Aufnahme taktiler Reize. Laut Schneider (2002) wird durch Reizung der Borsten auch die Haltung des Körpers beim Laufen beeinflusst. Üblicherweise halten Skorpione ihren Körper niedrig über dem Boden und nur bei Hindernissen wird dieser angehoben.

Quellen

  • Gary A. Polis: The biology of scorpions. University Press, Stanford, Calif. 1990, ISBN 0-8047-1249-2.
  • Wolfgang Schneider: Untersuchungen zum Einfluss der taktilen Sensorik auf das Laufverhalten bei Skorpionen. Diplomarbeit, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn 2002 Download
  • Harald Wolf: The pectine organs of the scorpion, Vaejovis spinigerus: Structure and (glomerular) central projections. Arthropod Structure & Development 37 (2008), pp. 67-80.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.