Klaus Toyka

Klaus Viktor Toyka (* 15. April 1945 in Biberach an der Riß) ist ein deutscher Neurologe und Hochschullehrer .

Leben

Toyka studierte in München Medizin, wo er 1970 das Staatsexamen ablegte und über hormonale Diagnostik kindlicher Endokrinopathien promovierte.

An der von Hauner’sche Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München war er daraufhin bis 1974 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für Neuropädiatrie tätig. 1974 wechselte er mit Förderung der DFG und der Muscular Dystrophy Association and Research Fellow an die Johns Hopkins University in Baltimore (USA). Dort arbeitete er in einem Mausmodell an der Autoimmunpathogenese der Myasthenia gravis und wurde in Neuroimmunologie und neuromuskulären Erkrankungen weitergebildet.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland schloss er seine Ausbildung an der Technischen Universität München zum Neurologen ab und habilitierte 1978 über seine Myastenie-Experimente.

Im Jahr darauf wurde er von der Universität Düsseldorf zum Professor berufen und baute dort den Schwerpunkt Neuroimmunologie und neuromuskuläre Krankheiten auf.

1989 wechselte er auf den Lehrstuhl für Neurologie an die Universität Würzburg. Verbunden mit seiner Einstellung war der Neuaufbau der ehemals Klinischen Forschungsgruppe für Multiple Sklerose der Max-Planck-Gesellschaft und später der Klinischen Forschergruppe Neuroregeneration der DFG. Seit 2000 wurde hier mit Unterstützung der Schilling-Stiftung ein Lehrstuhl eingerichtet.

Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt in der Erforschung von Krankheitsmodellen neuroimmunologischer und degenerativer Erkrankungen an Mäusen und Ratten, in Verbindung mit Fragen der humoralen und zellvermittelten Immunpathogenese und der Entwicklung neuer, meist molekularer Therapiestrategien. Diese Forschungsergebnisse sind Basis für Therapieforschungen am Menschen. Zu seinen wichtigsten Erkenntnissen zählen die pathogene Bedeutung von Autoantikörpern bei Myasthenie, mehrere Formen der Polyneuritis, der Multiplen Sklerosen, paraneoplastischen Erkrankungen und deren Therapie sowie die Mechanismen der Läsionsentstehung dieser Erkrankungen.

Toyka ist Mitgründer des neurowissenschaftlichen DFG-Sonderforschungsbereiches 200 und Vorsitzender des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e. V..

Für seine Verdienste um die medizinische Forschung wurde er am 28. September 2005 in die „Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina“ aufgenommen. Im selben Jahr wurde ihm aufgrund seines Engagements für MS-Betroffene der „AMSEL-Förderkreis Ursula Späth-Preis“ [1] verliehen. Im Juli 2010 wurde er mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Toyka nimmt auch Reihe von Ehrenämtern wahr, sein nebenberufliches Engagement gilt besonders der klassischen Musik. Er ist Vorsitzender der Musikalischen Akademie Würzburg. e.V. und stellt zur Nachwuchsförderung auch wertvolle Instrumente aus seinem Besitz zur Verfügung (z.B. eine Geige von Carlo Giuseppe Testore aus dem Jahre 1710). Er selbst wurde unter anderem an der Geige am Konservatorium in Dortmund bei P. Klöcker ausgebildet[2] und gibt insbesondere in seiner Heimatregion vor allem Kammerkonzerte.

Toyka ist mit Regine Toyka-Blum verheiratet.

Weblinks

Quellen

  1. AMSEL-Förderkreis Ursula Späth-Preis
  2. Musikalischer Werdegang auf klinik.uni-wuerzburg.de

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.