Kleptothermie

Kleptothermie (von griech. kleptein „stehlen“ und therme „Wärme, Hitze“) bedeutet Wärmediebstahl (engl. kleptothermy) und benennt die bei Amphibien und Reptilien beobachtete Strategie, vom Wärmehaushalt anderer Tiere zu profitieren.

Fast alle Amphibien und Reptilien sind wechselwarme Tiere und nehmen daher weitgehend die Temperatur ihrer Umgebung an. Gleichwohl verstehen sie oft, durch unterschiedliche Strategien ihre Körpertemperatur in Grenzen zu halten. So suchen beispielsweise Schlangen zur Erhöhung ihrer Körpertemperatur die direkte Sonnenstrahlung oder schmiegen sich an erwärmte Felsen.

Die australischen Biologen François Brischoux, Xavier Bonnet und Richard Shine von der Universität im australischen Sidney haben beim Gewöhnlichen Plattschwanz (Laticauda laticauda), einer giftigen Seeschlange, ein Verhalten festgestellt, das sie mit der Bezeichnung Kleptothermie belegen. Sie hatten das Tier mit einem Gerät ausgestattet, das Zeit, Tauchtiefe und Temperatur aufzeichnete und konnten so feststellen, dass es sich in einer Nisthöhle von Keilschwanz-Sturmtauchern (Puffinus pacificus), die eine konstante Körpertemperatur von ca. 37 Grad Celsius aufrechterhalten, drei Tage lang aufwärmte.

Auch andere wechselwarme Tiere zeigen dieses Verhalten, etwa die Schwarze Mamba (Dendroaspis polylepis), die sich gerne in die klimatisierten Termitenhügel zurückzieht.

Quellen

  •  François Brischoux1, Xavier Bonnet, Richard Shine: Kleptothermy: an additional category of thermoregulation, and a possible example in sea kraits (Laticauda laticaudata, Serpentes). In: Biology letters. 2009 (Abstract (englisch)).
  • n-tv-Bericht

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.