Labrinae

Labrinae
Kuckuckslippfisch (Labrus mixtus)

Kuckuckslippfisch (Labrus mixtus)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Lippfischartige (Labroidei)
Familie: Lippfische (Labridae)
Unterfamilie: Labrinae
Wissenschaftlicher Name
Labrinae

Die Labrinae bzw. Labrini sind ein Taxon der Lippfische (Labridae), das je nach Autor den Rang einer Unterfamilie oder einer Tribus hat.

Verbreitung

Die Labrinae leben endemisch im nördlichen Atlantik und mit etwa 20 Arten der Gattungen Centrolabrus, Labrus und Symphodus im Mittelmeer.

Der Gefleckte Lippfisch (Labrus bergylta), die Goldmaid (Symphodus melops) und der Klippenbarsch (Ctenolabrus rupestris) kommen auch an der deutschen Nordseeküste vor. Das Vorkommen von sechs ostatlantischen Arten reicht bis zur Südküste Norwegens, etwa bis Florø. Damit sind sie die am weitesten nördlich lebenden Lippfische.

Die Gattungen Tautoga und Tautogolabrus leben ausschließlich an der nordamerikanischen Atlantikküste von Neufundland und Nova Scotia bis nach South Carolina bzw. zur Chesapeake Bay. Sie sind die einzigen Lippfische, die fischereiwirtschaftliche Bedeutung haben.

Ernährung

Wie alle anderen Lippfische ernähren sich die Labrinae von einer Vielzahl von Wirbellosen, sind aber teilweise auf Algenhabitate spezialisiert und zupfen ihre Nahrung aus den Algenbüschel. Deshalb nehmen sie ungewollt immer auch etwas pflanzliche Nahrung auf. Bei Magenuntersuchungen von Crenilabrus tinca fand man Flohkrebse, Ruderfußkrebse, Milben, Schnecken, Muscheln, Muschelkrebse, Foraminiferen, Fadenwürmer, Vielborster, verschiedene Kleinkrebse, Zuckmückenlarven, kleine Schlangensterne, Fischlarven sowie weniger als 10 % pflanzliche Bestandteile, wie Algen und Detritus pflanzlicher Herkunft.

Fortpflanzung

Während alle anderen Lippfische Freilaicher sind, die keine Brutpflege betreiben und ihre Keimzellen in das offenen Wasser entlassen, haben die meisten Labrinae ein Brutpflegeverhalten entwickelt. Einige Arten schlagen mit schnellen Schlägen ihrer Schwanzflosse Mulden in den Sandboden, in die sie ihre Eier legen. Andere Arten bauen zur Eiablage wie Stichlinge Nester aus Algen und anderem Pflanzenmaterial. Die Eier werden bis zum Schlupf der Larven vom Männchen bewacht.

Systematik

Phylogenetisch sind die Labrinae die Schwestergruppe einer unbenannten Klade, zu der die Papageifische (Scarinae) und die Prachtlippfische (Cheilinini) gehören. [1]

Gattungen und Arten

Grüner Lippfisch
(Labrus viridis)
Mittelmeer-Lippfisch (Symphodus mediterraneus)
  • Centrolabrus Günther, 1861.
  • Labrus Linnaeus, 1758.
    • Gefleckter Lippfisch (Labrus bergylta) Ascanius, 1767
    • Amsel-Lippfisch (Labrus merula) Linnaeus, 1758
    • Kuckuckslippfisch (Labrus mixtus) Linnaeus, 1758
    • Grüner Lippfisch (Labrus viridis) Linnaeus, 1758
  • Symphodus Rafinesque, 1810.
    • Schuppenwangen-Lippfisch (Symphodus bailloni) (Valenciennes, 1839)
    • Grauer Lippfisch (Symphodus cinereus) (Bonnaterre, 1788)
    • Symphodus doderleini Jordan, 1890
    • Mittelmeer-Lippfisch (Symphodus mediterraneus) (Linnaeus, 1758)
    • Schwarzschwanz-Lippfisch (Symphodus melanocercus) (Risso, 1810)
    • Goldmaid (Symphodus melops) (Linnaeus, 1758)
    • Augenfleck-Lippfisch (Symphodus ocellatus) (Forsskål, 1775)
    • Fünffleckiger Lippfisch (Symphodus roissali) (Risso, 1810)
    • Schnauzen-Lippfisch (Symphodus rostratus) (Bloch, 1791)
    • Pfauen-Lippfisch (Symphodus tinca) (Linnaeus, 1758)
  • Tautoga Mitchill, 1814.
    • Tautoga onitis (Linnaeus, 1758)
  • Tautogolabrus Günther, 1862.
    • Tautogolabrus adspersus (Walbaum, 1792)
    • Tautogolabrus brandaonis (Steindachner, 1867)

Quellen

  • Bent J. Muus: Die Meeresfische Europas. In Nordsee, Ostsee und Atlantik.. Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3440078043
  • Matthias Bergbauer, Bernd Humberg: Was lebt im Mittelmeer?, 1999, Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07733-0
  • S. Koblmüller, N. Duftner, C. Sturmbauer, H. Sammer, N. Ganther, R. Kopp, S. VOIGT, B. Stadlbauer, A. Branstätter & R. Hanel: Vergleichende Betrachtung von Ernährungsmorphologie und Nahrungsspezifität ausgewählter mediterraner Lippfisch-Arten (Perciformes, Labridae), PDF
  1. M. W. Westneat, M. E. Alfaro: Phylogenetic relationships and evolutionary history of the reef fish family Labridae, Molecular Phylogenetics and Evolution 36 (2005) 370–390, PDF

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.