Leierfische

Leierfische
Gestreifter Leierfisch (Callionymus lyra)

Gestreifter Leierfisch (Callionymus lyra)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Leierfischartige (Callionymoidei)
Familie: Leierfische
Wissenschaftlicher Name
Callionymidae
Bonaparte, 1832

Die Familie der Leierfische (Callionymidae) ist eine Gruppe der Barschartigen. Es gibt 19 Gattungen und 190 Arten.

Verbreitung

Fast alle sind bodenbewohnende Fische des tropischen Indopazifiks. Im Mittelmeer leben sieben Arten der Gattung Callionymus. Leierfische leben auf Sandböden und Riffen.

Aussehen

Leierfische sind kleine langgestreckte, schuppenlose Bodenfische. Sie haben zwei Rückenflossen, die erste hat ein bis vier Hartstrahlen (bei zwei Arten fehlt sie ganz). Es gibt bei vielen Arten einen Geschlechtsdimorphismus; Männchen haben meist eine größere und farbenprächtigere erste Rückenflosse. Die Bauchflossen sind sehr groß und stehen weit auseinander. Leierfische benutzen die Bauchflossen als Stützen, wenn sie auf dem Boden ruhen. Der Kopf ist groß, von oben gesehen dreieckig, das Maul klein und zugespitzt. Die Augen sitzen oben. Der Vorderkiemendeckel trägt einen kräftigen Dorn, der mit Widerhaken besetzt sein kann, der Kiemendeckel ist stachellos. Die Kiemenöffnung ist nur klein und liegt auf der Kopfoberseite. Das Seitenlinienorgan ist vollständig. Leierfische werden je nach Art zwei bis 30 Zentimeter lang. Viele Leierfische sind sehr farbenprächtig.

Flossenformel: Dorsale IV/6-11, Anale 4-10

Gattungen und Arten

Callionymus caeruleonotatus
Callionymus carebares
Callionymus decoratus
Callionymus grossi
  • Gattung Anaora Gray, 1835
  • Gattung Bathycallionymus Nakabo, 1982
    • Bathycallionymus kaianus (Günther, 1880)
    • Bathycallionymus sokonumeri (Kamohara, 1936)
  • Gattung Callionymus Linnaeus, 1758
    • Callionymus aagilis Fricke, 1999
    • Callionymus acutirostris Fricke, 1981
    • Callionymus afilum Fricke, 2000
    • Callionymus africanus (Kotthaus, 1977)
    • Callionymus altipinnis Fricke, 1981
    • Callionymus amboina Suwardji, 1965
    • Callionymus annulatus Weber, 1913
    • Callionymus australis Fricke, 1983
    • Callionymus belcheri Richardson, 1844
    • Callionymus beniteguri Jordan & Snyder, 1900
    • Callionymus bentuviai Fricke, 1981
    • Callionymus bifilum Fricke, 2000
    • Callionymus bleekeri Fricke, 1983
    • Callionymus carebares Alcock, 1890
    • Callionymus colini Fricke, 1993
    • Callionymus comptus Randall, 1999
    • Callionymus cooperi Regan, 1908
    • Callionymus corallinus Gilbert, 1905
    • Callionymus curvicornis Valenciennes, 1837
    • Callionymus decoratus (Gilbert, 1905)
    • Callionymus delicatulus Smith, 1963
    • Callionymus doryssus Jordan & Fowler, 1903
    • Callionymus draconis Nakabo, 1977
    • Callionymus enneactis Bleeker, 1879
    • Callionymus erythraeus Ninni, 1934
    • Callionymus fasciatus Valenciennes, 1837
    • Callionymus filamentosus Valenciennes, 1837
    • Callionymus flavus Fricke, 1983
    • Callionymus fluviatilis Day, 1876
    • Callionymus formosanus Fricke, 1981
    • Callionymus futuna Fricke, 1998
    • Callionymus gardineri Regan, 1908
    • Callionymus goodladi (Whitley, 1944)
    • Callionymus grossi Ogilby, 1910
    • Callionymus guentheri Fricke, 1981
    • Callionymus hainanensis Li, 1966
    • Callionymus hildae Fricke, 1981
    • Callionymus hindsii Richardson, 1844
    • Callionymus io Fricke, 1983
    • Callionymus izuensis Fricke & Zaiser Brownell, 1993
    • Callionymus japonicus Houttuyn, 1782
    • Callionymus kailolae Fricke, 2000
    • Callionymus keeleyi Fowler, 1941
    • Callionymus kotthausi Fricke, 1981
    • Callionymus leucobranchialis Fowler, 1941
    • Callionymus limiceps Ogilby, 1908
    • Callionymus luridus Fricke, 1981
    • Gestreifter Leierfisch (Callionymus lyra) Linnaeus, 1758
    • Callionymus macclesfieldensis Fricke, 1983
    • Callionymus macdonaldi Ogilby, 1911
    • Gefleckter Leierfisch (Callionymus maculatus) Rafinesque, 1810
    • Callionymus margaretae Regan, 1905
    • Callionymus marleyi Regan, 1919
    • Callionymus marquesensis Fricke, 1989
    • Callionymus martinae Fricke, 1981
    • Callionymus mascarenus Fricke, 1983
    • Callionymus megastomus Fricke, 1982
    • Callionymus melanotopterus Bleeker, 1851
    • Callionymus meridionalis Suwardji, 1965
    • Callionymus moretonensis Johnson, 1971
    • Callionymus mortenseni Suwardji, 1965
    • Callionymus muscatensis Regan, 1905
    • Callionymus neptunius (Seale, 1910)
    • Callionymus obscurus Fricke, 1989
    • Callionymus ochiaii Fricke, 1981
    • Callionymus octostigmatus Fricke, 1981
    • Callionymus ogilbyi Fricke, 2002
    • Callionymus oxycephalus Fricke, 1980
    • Callionymus persicus Regan, 1905
    • Callionymus planus Ochiai, 1955
    • Callionymus platycephalus Fricke, 1983
    • Callionymus pleurostictus Fricke, 1982
    • Callionymus pusillus Delaroche, 1809
      Callionymus pusillus
    • Callionymus regani Nakabo, 1979
    • Ornament-Leierfisch (Callionymus reticulatus) Valenciennes, 1837
    • Callionymus risso Lesueur, 1814
    • Callionymus rivatoni Fricke, 1993
    • Callionymus russelli Johnson, 1976
    • Callionymus sagitta Pallas, 1770
    • Callionymus sanctaehelenae Fricke, 1983
    • Callionymus scaber McCulloch, 1926
    • Callionymus scabriceps Fowler, 1941
    • Callionymus schaapii Bleeker, 1852
    • Callionymus semeiophor Fricke, 1983
    • Callionymus sereti Fricke, 1998
    • Callionymus simplicicornis Valenciennes, 1837
    • Callionymus sphinx Fricke & Heckele, 1984
    • Callionymus spiniceps Regan, 1908
    • Callionymus stigmatopareius Fricke, 1981
    • Callionymus sublaevis McCulloch, 1926
    • Callionymus superbus Fricke, 1983
    • Callionymus tenuis Fricke, 1981
    • Callionymus tethys Fricke, 1993
    • Callionymus umbrithorax Fowler, 1941
    • Callionymus valenciennei Temminck & Schlegel, 1845
    • Callionymus variegatus Temminck & Schlegel, 1845
    • Callionymus whiteheadi Fricke, 1981
    • Callionymus zythros Fricke,
  • Gattung Calliurichthys
    • Calliurichthys izuensis Fricke & Zaiser Brownell, 1993
    • Calliurichthys scaber McCulloch, 1926
  • Gattung Dactylopus Gill, 1859
    Dactylopus dactylopus
    • Dactylopus dactylopus (Valenciennes, 1837)
    • Dactylopus kuiteri Fricke, 1992
  • Gattung Diplogrammus Gill, 1865
    • Diplogrammus goramensis Bleeker, 1858
    • Diplogrammus gruveli Smith, 1963
    • Diplogrammus infulatus Smith, 1963
    • Diplogrammus pauciradiatus (Gill, 1865)
    • Diplogrammus pygmaeus Fricke, 1981
    • Diplogrammus randalli Fricke, 1983
    • Diplogrammus xenicus (Jordan & Thompson, 1914)
  • Gattung Draculo Snyder, 1911
    • Draculo celetus (Smith, 1963)
    • Draculo maugei (Smith, 1966)
    • Draculo pogognathus (Gosline, 1959)
    • Draculo shango (Davis & Robins, 1966)
  • Gattung Eleutherochir Bleeker, 1879
    • Eleutherochir mirabilis (Snyder, 1911)
    • Eleutherochir opercularis (Valenciennes, 1837)
  • Gattung Eocallionymus Nakabo, 1982
    • Eocallionymus papilio (Günther, 1864)
  • Gattung Foetorepus Whitley, 1931
    Foetorepus agassizii
    Foetorepus phasis
    • Foetorepus agassizii (Goode & Bean, 1888)
    • Foetorepus australis Nakabo & McKay, 1989
    • Foetorepus calauropomus (Richardson, 1844)
    • Foetorepus dagmarae (Fricke, 1985)
    • Foetorepus delandi Fowler, 1943
    • Foetorepus garthi (Seale, 1940)
    • Foetorepus goodenbeani Nakabo & Hartel, 1999
    • Foetorepus kamoharai Nakabo, 1983
    • Foetorepus kanmuensis Nakabo, Yamamoto & Chen, 1983
    • Foetorepus kinmeiensis Nakabo, Yamamoto & Chen, 1983
    • Foetorepus masudai Nakabo, 1987
    • Foetorepus paxtoni (Fricke, 2000)
    • Foetorepus phasis (Günther, 1880)
    • Foetorepus talarae (Hildebrand & Barton, 1949)
    • Foetorepus valdiviae (Trunov, 1981)
  • Gattung Minysynchiropus Nakabo, 1982
    • Minysynchiropus kiyoae (Fricke & Zaiser, 1983)
  • Gattung Neosynchiropus
    • Neosynchiropus bacescui Nalbant, 1979
  • Gattung Orbonymus Whitley, 1947
    • Orbonymus rameus (McCulloch, 1926)
  • Gattung Paracallionymus Barnard, 1927
    • Paracallionymus costatus (Boulenger, 1898)
  • Gattung Paradiplogrammus Nakabo, 1982
    Paradiplogrammus corallinus
    • Paradiplogrammus corallinus Gilbert, 1905
    • Paradiplogrammus curvispinis (Fricke & Zaiser Brownell, 1993)
    • Paradiplogrammus parvus Nakabo, 1984
  • Gattung Protogrammus Fricke, 1985
    • Protogrammus antipodus Fricke, 2006
    • Protogrammus sousai (Maul, 1972)
  • Gattung Pseudocalliurichthys Nakabo, 1982
    • Pseudocalliurichthys brevianalis (Fricke, 1983)
    • Pseudocalliurichthys ikedai Nakabo, Senou & Aizawa, 1998
  • Gattung Pterosynchiropus Nakabo, 1982
    • Pterosynchiropus occidentalis (Fricke, 1983)
  • Gattung Repomucenus Whitley, 1931
    Repomucenus calcaratus
    • Repomucenus calcaratus (Macleay, 1881)
    • Repomucenus huguenini (Bleeker, 1858–1859)
    • Repomucenus koreanus Nakabo, Jeon & Li, 1987
    • Repomucenus leucopoecilus (Fricke & Lee, 1993)
    • Repomucenus lunatus (Temminck & Schlegel, 1845)
    • Repomucenus macdonaldi (Ogilby, 1911)
    • Repomucenus olidus (Günther, 1873)
    • Repomucenus ornatipinnis (Regan, 1905)
    • Repomucenus richardsonii (Bleeker, 1854)
    • Repomucenus virgis (Jordan & Fowler, 1903)
  • Gattung Synchiropus Gill, 1859
    Augenfleck-Leierfisch (Synchiropus ocellatus)
    • Synchiropus altivelis (Temminck & Schlegel, 1845)
    • Synchiropus atrilabiatus (Garman, 1899)
    • Synchiropus bartelsi Fricke, 1981
    • Synchiropus circularis Fricke, 1984
    • Synchiropus claudiae Fricke, 1990
    • Synchiropus grandoculis Fricke, 2000
    • Synchiropus grinnelli Fowler, 1941
    • Synchiropus hawaiiensis Fricke, 2000
    • Synchiropus ijimae Jordan & Thompson, 1914
    • Synchiropus laddi Schultz, 1960
    • Synchiropus lateralis Richardson, 1844
    • Synchiropus lineolatus (Valenciennes, 1837)
    • Synchiropus marmoratus Peters, 1855
    • Synchiropus minutulus Fricke, 1981
      LSD-Leierfisch (Synchiropus picturatus)
    • Synchiropus monacanthus Smith, 1935
    • Synchiropus morrisoni Schultz, 1960
    • Synchiropus moyeri Zaiser & Fricke, 1985
    • Synchiropus novaecaledoniae Fricke, 1993
    • Synchiropus occidentalis Fricke, 1983
    • Augenfleck-Leierfisch (Synchiropus ocellatus) (Pallas, 1770)
    • Synchiropus orientalis Bloch & Schneider, 1801
    • Synchiropus orstom Fricke, 2000
    • Synchiropus phaeton (Günther, 1861)
    • LSD-Leierfisch (Synchiropus picturatus) (Peters, 1877)
    • Synchiropus postulus Smith, 1963
    • Synchiropus rameus McCulloch, 1926
    • Synchiropus randalli Clark & Fricke, 1985
    • Synchiropus richeri Fricke, 2000
      Mandarin-Leierfisch (Synchiropus splendidus)
    • Synchiropus rosulentus Randall, 1999
    • Synchiropus rubrovinctus (Gilbert, 1905)
    • Synchiropus sechellensis Regan, 1908
    • Synchiropus signipinnis Fricke, 2000
    • Mandarin-Leierfisch (Synchiropus splendidus) (Herre, 1927)
    • Synchiropus springeri Fricke, 1983
    • Stern-Leierfisch (Synchiropus stellatus) Smith, 1963
    • Synchiropus zamboangana Seale, 1910
  • Gattung Tonlesapia Motomura & Mukai, 2006
    • Tonlesapia amnica Ng & Rainboth, 2011
    • Tonlesapia tsukawakii Motomura & Mukai, 2006

Aquarienhaltung

Einige Leierfisch-Arten sind beliebte Zierfische und zeigen auch im Meerwasseraquarium ein interessantes Balzverhalten. Die beiden buntesten Arten sind die im Riff vorkommenden Mandarin-Leierfische (Synchiropus splendidus) und die LSD-Leierfische (Synchiropus picturatus). Beide Arten wurden schon im Aquarium nachgezüchtet. Die eher an Sand gebundenen, und nicht so auffällig gefärbten Stern-Leierfische (Synchiropus stellatus) und Augenfleck-Leierfische (Synchiropus ocellatus) werden ebenfalls öfter angeboten. Andere Leierfische sind nur sehr selten in Meerwasseraquarien zu sehen.

Leierfische sind nicht leicht zu halten, da sie ständig fressen müssen und ihnen ein kleines Aquarium oft nicht das notwendige Lebendfutter bietet.

Literatur

Weblinks

 Commons: Leierfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.