Lichtnussbaum

Lichtnussbaum
Lichtnussbaum (Aleurites moluccana), Zweige mit „mehligen“, gelappten Blättern, Blütenstand und Frucht.

Lichtnussbaum (Aleurites moluccana), Zweige mit „mehligen“, gelappten Blättern, Blütenstand und Frucht.

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Gattung: Aleurites
Art: Lichtnussbaum
Wissenschaftlicher Name
Aleurites moluccana
(L.) Willd.

Der Lichtnussbaum (Aleurites moluccana), auch bekannt als Kemirinuss oder Kerzennuss, ist ein immergrüner Baum aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Indien bis Neuseeland. Seine Kerne werden in Südostasien als Gewürz verwendet. [1]

Beschreibung

Der Lichtnussbaum ist ein immergrüner Baum, der eine Höhe von 40 Metern erreicht. Er hat eine breite Krone und eine graubraune, fein rissige Rinde. Die Blätter stehen wechselständig und sind bis zu 30 Zentimeter lang gestielt. Die Blattspreiten erreichen eine Länge von 12 bis 23 Zentimeter und eine Breite von 6 bis 12 Zentimeter. Sie sind weich ledrig, an jungen Bäumen drei- bis fünflappig, an ausgewachsenen Bäumen eiförmig. Die Blätter sind ganzrandig oder mit wenigen großen Zähnen versehen. Der Blattgrund ist herzförmig, die Spitze ausgezogen. Die Blattoberseite ist dunkelgrün und stark glänzend, die Unterseite erscheint durch silbrige Sternhaare hell schimmernd. Es werden drei bis fünf selten sieben Blattadern gebildet.[2] Die Blüten sind einhäusig verteilt und stehen in endständigen oder blattachselständigen, 10 bis 20 Zentimeter langen, verzweigten Blütenständen. Die Einzelblüten sind weiß, die weiblichen Blüten werden 9 bis 11 Millimeter lang, die männlichen 6 bis 7 Millimeter. Die Blütenkelche sind zwei- bis dreilappig und behaart. Die fünf Kronblätter sind weiß und lanzettlich. Als Früchte werden rundliche bis eiförmig, flache, 6 bis 7 Zentimeter große, filzig behaarte Steinfrüchte gebildet. Sie sind olivgrün gefärbt und rötlich überlaufen, haben eine ledrige Schale und ein weißes Fruchtfleisch. Je Frucht werden ein bis zwei 3 Zentimeter große, hartschalige Steinsamen gebildet. Diese sind grob runzelig, rundlich, von braunschwarzer Farbe und haben einen weißlichen, rundlichen bis eiförmigen, festen Kern. [1]

Verbreitung und Ökologie

Das Verbreitungsgebiet des Lichtnussbaums erstreckt sich von Indien über China und Südostasien bis auf Neuseeland. Selten wird die Art auch in anderen tropischen Gebieten angepflanzt.[1] Man findet sie in eher trockenem Tropenklima in Höhen bis zu 1200 Metern. Der Lichtnussbaum ist frostempfindlich und wärmeliebend.[3]

Systematik

Der Lichtnussbaum (Aleurites moluccanus) ist eine Art aus der Gattung Aleurites. Diese wird in der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) der Untertribus Aleuritinae in der Tribus Aleuritideae der Unterfamilie Crotonoideae zugeordnet. Basionym der Art ist Jatropha moluccana L., weitere Synonyme sind unter anderen Aleurites javanicus Gand. und Aleurites pentaphyllus Wall. ex Langeron. [4]

Verwendung

Die Kerne sind reich an Ölen und werden in der südostasiatischen Küche häufig als Gewürz verwendet. Sie haben einen schwach süßlichen, nussigen Geschmack und wirken als Geschmacksverstärker. Roh sind sie giftig und können starke Bauchkrämpfe, Durchfall und Erbrechen hervorrufen.[5] Sie werden daher vor der Verwendung geröstet, wodurch sie ihre Giftigkeit verlieren. Das aus den Kernen gepresste Kukuinussöl wird auch als Kerzen- oder Lampenöl oder zur Herstellung von Seife verwendet. Es kann auch als leichtes Abführmittel genommen werden. Der ausgepresste Ölkuchen wird in Indonesien zu einem Snack weiterverarbeitet. Die Kerne könne auch unbehandelt als Lichtquelle angezündet werden. [1][3] Auf Neukaledonien verwenden Geradschnabelkrähen (Corvus moneduloides) die Blätter und Zweige der Bäume als Rohmaterial für den Werkzeugbau. Die zurechtgebogenen Stängel und Ästchen werden von den Vögeln verwendet, um Bockkäferlarven aus ihren Fraßgängen zu ziehen.

Das Holz des Lichtnussbaums ist leicht und wenig beständig.[3]

Inhaltsstoffe

Die Samen enthalten Blausäure und eine Spur von Toxalbuminen.[2]

Nachweise

Literatur

  •  Bernd Nowak, Bettina Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte. Quelle&Meyer, Wiebelsheim 2009, ISBN 978-3-494-01455-5, S. 26–27.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Nowak et al.: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 26
  2. 2,0 2,1 Aleurites moluccana. In: Flora of China Vol. 11. www.eFloras.org, S. 265, abgerufen am 13. Februar 2011 (englisch).
  3. 3,0 3,1 3,2 Nowak et al.: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 27
  4. Aleurites moluccanus. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 13. Februar 2011 (englisch).
  5. Zürcher Kantonallabor: Jahresbericht 2003, S. 82f., (pdf)

Weblinks

 Commons: Lichtnussbaum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.