Luscinia

Nachtigallen
Orangenachtigall (Luscinia brunnea)

Orangenachtigall (Luscinia brunnea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
Unterfamilie: Schmätzer (Saxicolinae)
Gattung: Nachtigallen
Wissenschaftlicher Name
Luscinia
T. Forster 1817

Die Gattung Luscinia ist eine Gattung innerhalb der Ordnung der Singvögel (Passeri). In Mitteleuropa heimische Arten dieser Gattung sind die Nachtigall (L. megarhynchos), deren Zwillingsart der Sprosser (L. luscinia) sowie das Blaukehlchen (L. svecica).

Name

Der Name Luscinia taucht als lateinischer Name der Nachtigall neben dem griechischen Philomela bereits in der Literatur der römischen Antike auf. Angeblich kommt Luscinia etymologisch von clus-cinia, darin sind das Sanskrit-Wort cru für „hören“ und lat. clueo für berühmt enthalten, die Bedeutung würde demnach in etwa „berühmter Sänger“ lauten.[1]

Systematik

Innerhalb der Ordnung der Singvögel wurde die Gattung früher zusammen mit anderen verwandten Gattungen in die Familie der Drosseln (Turdidae) gestellt, nach neueren genetischen Untersuchungen wird sie jedoch der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae) zugeordnet. Bisweilen werden auch alle genannten Gruppen inklusive Drosseln als Muscicapidae zusammengefasst.

Innerhalb der Familie bildet sie mit den Gattungen Erithacus (z. B. Rotkehlchen), Phoenicurus (Rotschwänze), Saxicola (z. B. Braunkehlchen), Oenanthe (z. B. Steinschmätzer), Monticola (z. B. Steinrötel) und Ficedula (z. B. Trauerschnäpper) sowie einer weiteren Reihe von Gattungen, die in Europa nicht vertreten sind, die Unterfamilie der Schmätzer (Saxicolinae) – manchmal auch als Erithacinae oder „Erdsänger“ bezeichnet. Diese grenzen sich gegenüber den „eigentlichen Fliegenschnäppern“ (Muscicapinae) ab, denen z. B. der Grauschnäpper angehört.

Mit der Gattung Erithacus, der z. B. das Rotkehlchen angehört ist die Gattung Luscinia eng verwandt, teilweise werden einige der unten aufgeführten Arten auch von verschiedenen Autoren in die Gattung Erithacus gestellt. Früher wurden sogar oft alle Luscinia-Arten in diese Gattung eingeordnet.

Bei diesen Gattungen verwundert es nicht, dass sie zu den Drosseln gestellt wurden, da sie diesen doch in einigen Merkmalen besonders ähnlich sind. Diese sind z. B. der besondere, teils drosselähnliche Gesang, die Nahrungsaufnahme, die vorwiegend am Boden erfolgt, das gefleckte Jugendkleid und die (im Gegensatz zu den typischen Fliegenschnäppern) kaum ausgeprägten Schnabelborsten.

Teilweise wird die Gattung Luscinia noch in weitere Gattungen wie Cyanosylvia (Blaukehlchen), Calliope (Rubinkehlchen), Larvivora (Blaunachtigallen) und Pseudaedon (Schwirrnachtigall) unterteilt, anderswo wird diese Einteilung als Einteilung in Superspecies vorgenommen.

Bisweilen werden auch die Arten der Gattung Tarsiger, wie der Blauschwanz (Tarsiger cyanurus), in diese Gattung gestellt.

Beschreibung und Lebensweise

Die Arten der Gattung Luscinia sind zwischen 13 und 16 cm groß, zeigen meist eine aufrechte Haltung und neigen dazu, ihren Schwanz senkrecht aufzustellen. Bei Nachtigall, Sposser und Schwirrnachtigall sind die Geschlechter kaum zu unterscheiden, die anderen Arten weisen einen recht deutlichen Sexualdimorphismus auf. Erstere Arten sind schlicht braun oder gesprenkelt, bei den anderen Arten ist meist nur das Weibchen derart unauffällig gefärbt, die Männchen haben kräftig gefärbte, auffällige Gefiederpartien in Rot-, Orange- und Blautönen oder auffälligem Weiß.

Alle Arten zeigen einen auffälligen Gesang.

Die Verbreitung der Arten beschränkt sich auf die alte Welt. Ihr Brutareal liegt vorwiegend in den gemäßigten Zonen Europas und Asiens, wo die meisten Arten vorkommen. Alle Arten sind Zugvögel, die in der tropischen Zone Afrikas, Indiens oder Südasien überwintern.

Der Lebensraum besteht zumeist aus bewaldetem oder buschigem Gelände, das Nest wird meist in Bodennähe oder in den niedrigen Bereichen der Strauchschicht errichtet. Die Nahrung besteht überwiegend aus Arthropoden und wird zum großen Teil am Boden gesucht und die Lebensweise ist recht versteckt. So werden zum Beispiel längere Flüge über offenes Gelände vermieden.

Arten

Auch als Gattung Larvivora aufgeführt:

  • Blaunachtigall (Luscinia cyane) – Ostsibirien bis Japan und Korea
  • Orangenachtigall (Luscinia brunnea) – Süd- und Ostflanke der zentralasiatischen Gebirge
  • Davidnachtigall (Luscinia pectardens)
  • Schwarzkehlnachtigall (Luscinia obscura) – Zentralchina

Auch als Gattung Calliope aufgeführt:

  • Rubinkehlchen (Luscinia calliope) – Nordeuropa und -asien
  • Berg-, Schwarzbrust- oder Himalayarubinkehlchen (Luscinia pectoralis) – zentralasiatische Gebirge

Auch als Gattung Icoturus aufgeführt, die letzteren beiden Arten auch oft als Erithacus:

  • Rotkopfnachtigall (Luscinia ruficeps) – Nördliches Mittelchina
  • Japanisches Rotkehlchen oder Rostkehlnachtigall (Luscinia akahige)
  • Ryu-Kyu-Erdsänger, Samtkehlchen oder Samtkehlnachtigall (Luscinia komadori)

Auch als Gattung Cyanosylvia aufgeführt:

Immer als Gattung Luscinia aufgeführt:

Datei:Luscinia sibilans - Khao Yai.ogv Auch als Gattung Pseudaedon aufgeführt:

  • Schwirr- oder Sibilantnachtigall (Luscinia sibilans) – südliches Mittelsibirien

Zum Teil werden auch die Arten der Gattung Tarsiger in die Gattung eingegliedert:

  • Goldschwanz (Luscinia chrysaea)
  • Blauschwanz (Luscinia cyanura)
  • Rostbrust-Blauschwanz (Luscinia hyperythra)
  • Weißbrauen-Blauschwanz (Luscinia indica)
  • Formosablauschwanz (Luscinia johnstoniae)

Quellen

  1. A Latin Dictionary, Lewis and Short 1933, OUP, siehe Artikel Luscinia in engl. Wikipedia

Weblinks

 Commons: Nachtigallen (Luscinia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.