Machimosaurus

Machimosaurus
Fossil von Machimosaurus im Teylers Museum, Haarlem.

Fossil von Machimosaurus im Teylers Museum, Haarlem.

Zeitraum
Oberjura
150 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
Systematik
Archosauria
Crocodylomorpha
Krokodile (Crocodilia)
Thalattosuchia
Teleosauridae
Machimosaurus
Wissenschaftlicher Name
Machimosaurus
Meyer, 1837

Machimosaurus ist eine von drei Meereskrokodil-Gattungen im Oberen Jura vor etwa 150 Mio. Jahren. Zu dieser Zeit lag der Meeresspiegel sehr viel höher als heute und Europa bestand aus vielen Inseln und Inselgruppen. Dazwischen erstreckte sich ein riesiges Flachmeer.

Machimosaurus ist in vielen Teilen Europas vor allem durch Zahnfunde bekannt geworden, beispielsweise in England, NW-Deutschland, Pommern, Frankreich, Portugal und der Schweiz. Bis heute konnte nur sein Schädel anhand von Kiefer- und Schädelresten aus der Schweiz, Portugal und Frankreich rekonstruiert werden.

Ausgewachsene Exemplare erreichten wahrscheinlich Körperlängen bis zu 9,5 Metern. Die Schnauzenform von Machimosaurus erinnert zwar an ein gavialartiges Krokodil, ist aber viel massiver gebaut, genauso wie die Zähne, die extrem breit und ebenfalls massiv erscheinen. Wie auch bei Steneosaurus, einem weiteren Meereskrokodil dieser Zeit, sind die Zähne im Kiefer unterschiedlich. Die Fangzähne der Schnauzenspitze sind lang, schmal und spitz, während hingegen alle anderen kegelförmig und stumpf ausgebildet sind. Ganz typisch ist die durch Längsstreifen zerfurchte Oberfläche.

Machimosaurus suchte auch die offene See auf und war auf hartschalige Beute spezialisiert, wie zum Beispiel die großen Meeresschildkröten jener Zeit. Dies belegen Funde von Machimosaurus zusammen mit Panzerplatten von Meeresschildkröten. Mit seinen kegelförmigen Zähnen konnte er problemlos die Schildkrötenpanzer knacken. Viele der gefundenen Panzer oder Panzerreste zeigen daher Bissverletzungen. Einige Schildkröten waren nach einem Angriff mit ihrem Leben davon gekommen. Dies belegen Bissverletzungen die teilweise wieder verheilten. Machimosaurus wird aber auch die großen Ammoniten und Fische des Oberen Jura nicht verschmäht haben.

Literatur

  • Rodney Steel: Die fossilen Krokodile. Die Neue Brehm Bücherei 488, A. Ziemsen Verlag, 1975

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.