Machairodus

Machairodus
Schädel von Machairodus giganteus

Schädel von Machairodus giganteus

Zeitraum
Miozän bis Pliozän
15 bis 2 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Asien
  • Afrika
  • Nordamerika
Systematik
Laurasiatheria
Raubtiere (Carnivora)
Katzenartige (Feloidea)
Katzen (Felidae)
Säbelzahnkatzen (Machairodontinae)
Machairodus
Wissenschaftlicher Name
Machairodus
Kaup, 1833

Machairodus ist eine Gattung der ausgestorbenen Gruppe der Säbelzahnkatzen (Machairodontinae), die im Miozän und Pliozän in Europa, Asien, Afrika und Nordamerika mit einer Reihe von Arten verbreitet war.

Erscheinung

Verschiedene Arten der Gattung Machairodus entwickelten während ihrer Existenz eine Reihe von vielfältigen Erscheinungsformen und Merkmalen, wobei jedoch eines ihnen allen gemein war, nämlich die gezackten Kanten ihrer langen säbelartigen Eckzähne, obgleich diese Kanten sich in wenigen Lebensjahren abnutzten. Im Gegensatz zu anderen Säbelkatzen wie etwa Smilodon besaß Machairodus relativ kurze Reißzähne, sie waren jedoch verhältnismäßig länger als die heutiger Raubkatzen. Einige Arten der Gattung konnten ein Körpergewicht von 220 kg erreichen. Die Schulterhöhe lag etwa bei Marchairodus aphanistus bei rund einem Meter und bei Machairodus coloradensis bei rund 1,2 m.

Formen und Entwicklung

Machairodus tauchte vermutlich erstmals im mittleren Miozän vor etwa 15 Millionen Jahren in Eurasien auf und verschwand vor etwa zwei Millionen Jahren. Vermutlich wurde er zum Ahnen der Gattung Homotherium, die sich im Pliozän entwickelte. Etliche Arten der Gattung Machairodus wurden beschrieben, doch man ist nicht sicher, ob alle Gültigkeit haben. Generell werden zwei Grundtypen innerhalb der Gattung unterschieden: Ein eher primitiver Typ, wie etwa Machairodus aphanistus, der in weiten Teilen Eurasiens nachgewiesen ist und in Nordamerika unter dem Synonym Nimravides catacopsis beschrieben wurde, sowie ein weiter entwickelter Typ, der die eurasische Art Machairodus giganteus und die ähnliche nordamerikanische Art Machairodus coloradensis umfasste. Ersterer war durch einen typischen Katzenkörper gekennzeichnet, bei Letzterem hatten sich verlängerte Vordergliedmaßen herausgebildet, die in der Struktur nun eher hyänenartig erschienen, auch waren die Zähne bei diesen Formen stärker abgeflacht.

Literatur

  • Alain Turner, Mauricio Antón: The big cats and their fossil relatives. An illustrated guide to their evolution and natural history. Columbia University Press, New York NY 1997, ISBN 0-231-10229-1.
  • Jordi Augusti, Mauricio Antón: Mammoths, Sabertooths, and Hominids. 65 Million Years of Mammalian Evolution in Europe. Columbia University Press, New York NY u. a. 2002, ISBN 0-231-11640-3.

Weblinks

 Commons: Machairodus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.